> > > Niederländischer Komponist Joel Bon erhält Grawemeyer Award 2019
Montag, 10. Dezember 2018

Auszeichnung ist mit 100.000 US-Dollar dotiert

Niederländischer Komponist Joel Bon erhält Grawemeyer Award 2019

Louisville, . Die University of Louisville wird ihren Grawemeyer Award for Music Composition im nächsten Jahr an den niederländischen Komponisten Joel Bons vergeben. Ausgezeichnet wird das Stück "Nomaden", ein einstündiges Cello-Solo mit einem Ensemble aus Instrumenten verschiedener Kulturen: chinesische Erhu- und Sheng-Instrumente, japanische Sho- und Shakuhachi-Instrumente, indische Sarangi-Instrumente, türkische Kemenche, armenische Dudek, persische Setar und aserbaidschanische Tar- und Kamancha-Instrumente. Viele dieser Instrumente gelten als Vorläufer westlicher Instrumente.

Marc Satterwhite, Professor für Musik an der University of Louisville, lobte die Vielschichtigkeit des Stückes, die durch die neue Zusammenstellung von Materialien und Einflüssen entstehe. Der Grawemeyer Award ist mit 100.000 US-Dollar dotiert und wird im April 2019 verliehen.

Geschrieben wurde das Stück für den französischen Cellisten Jean-Guihen Queyras und das Atlas Ensemble, welches aus 18 Musikern aus dem asiatischen und arabischen Raum sowie Europa besteht. Den Auftrag für das 2016 uraufgeführte Stück hatte die Cello Biennale Amsterdam gegeben. ""Nomaden“ ist kein Konzert im herkömmlichen Sinne, sondern ein Werk für das Cello und Instrumente aus Kulturen der ganzen Welt", äußerte sich Bons. "Ich habe dabei an ein unbegrenztes Kombinationspotenzial und ein unerhörtes Spektrum an Klangfarben gedacht."

Joel Bons wurde in Amsterdam geboren und studierte Gitarre und Komposition am Sweelinck Konservatorium. Sein Studium setzte er in Freiburg bei Brian Ferneyhough fort. 1980 war er einer der Gründer des Nieuw Ensembles, welche zeitgenössische Musik spielen. Bons spielte dort für zehn Jahre Gitarre, danach wurde er künstlerischer Leiter. Die Gruppe wurde einige Jahre später mit dem Prince Bernhard Fund Music Preis 1998 ausgezeichnet. 2002 gründete Bons das Atlas Ensemble, dessen künstlerische Leitung er innehat. Für seine Arbeit wurde er 2005 mit dem Amsterdam Prize fort he Arts geehrt. Die Gründung des Atlas Academy/Lab im Jahr 2009, einem Labor zur Schaffung interkultureller Musik, geht ebenfalls auf ihn zurück. Seit 2005 ist Joel Bons Dozent am Konservatorium in Amsterdam, wo er Komposition lehrt. Seine Werke werden von internationalen Orchestern und Ensembles aufgeführt.

Der Grawemeyer Award wird jährlich von der University of Louisville in fünf Kategorien vergeben. Die Preise sind jeweils mit 100.000 US-Dollar dotiert. Frühere Preisträger in der Kategorie Komposition waren unter anderen Hans Abrahamsen, Michael van der Aa, Esa-Pekka Salonen, York Höller, György Kurtag, Kaaja Saariaho, Pierre Boulez und György Ligeti und Wolfgang Rihm.

Weiterführende Informationen bei klassik.com:

Portrait Esa-Pekka Salonen
Portrait Wolfgang Rihm

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Sopranistin Anna Netrebko auf ukrainischer 'Staatsfeinde'-Liste
Ex-Staatsoperndirektor Ioan Holender ebenfalls mit auf der Liste (07.12.2018) Weiter...

Stadt Linz steigt aus Theatervertrag aus
Theater reagiert enttäuscht (07.12.2018) Weiter...

Neue Verträge zur Finanzierung der Mitteldeutschen Kammerphilharmonie vorgelegt
Fördersumme von 1,2 Millionen Euro wird von Land und Kreis jährlich gesteigert (06.12.2018) Weiter...

NRW fördert Theater und Orchester mit 25 Millionen Euro
Programm soll kommunale Einrichtungen bis 2022 unterstützen (06.12.2018) Weiter...

Festival Wien Modern 2018 mit Besucherrekord
Fast 31.500 Gäste besuchten die angebotenen Veranstaltungen (06.12.2018) Weiter...

Esa-Pekka Salonen wird Chef des San Francisco Symphony Orchestra
Vertrag in London läuft noch bis 2021 (06.12.2018) Weiter...

Wiener Konzerthaus schuldenfrei
Kredit in Höhe von 6,4 Millionen Euro zum Jahresende getilgt (06.12.2018) Weiter...

Tourismuspreis für Sinfonieorchester Luzern
Tourismus Forum Luzern ehrt Orchester (05.12.2018) Weiter...

Bariton Konstantin Krimmel erfolgreich beim Bundeswettbewerb Gesang
3. Platz wird mit 6.000 Euro Preisgeld belohnt (05.12.2018) Weiter...

Theater Basel legt Bilanz der Spielzeit 2017/18 vor
Gesamtauslastung lag bei gut 70 Prozent (05.12.2018) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (11/12 2018) herunterladen (4200 KByte) Class aktuell (4/2018) herunterladen (2986 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Franz Lehár: Kaiserin Josephine - Ich heiße Sie alle ganz herzlich willkommen!

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich