> > > Händel-Preis für Musikwissenschaftlerin Silke Leopold
Dienstag, 11. Dezember 2018

1 / 2 >

Preisträgerin Silke Leopold, © Händelhaus Halle

Preisträgerin Silke Leopold, © Händelhaus Halle

Festspiele Halle geben Preisträger und Programm für 2019 bekannt

Händel-Preis für Musikwissenschaftlerin Silke Leopold

Halle, . Der Händel-Preis Halle wird im kommenden Jahr an die Musikwissenschaftlerin Silke Leopold verliehen. Die Jury würdigt damit Leopolds Verdienste um die Erforschung von Händels Musik. Leopold habe sich intensiv mit Oratorien und Opern des Komponisten auseinandergesetzt, was "bahnbrechende Studien zur Barockmusik im europaweiten Maßstab" hervorbrachte, so die Jury.  Zusätzlich zum neuen Träger des Händel-Preises gab die Leitung der Händel-Festspiele auch das Programm des kommenden Festivals bekannt. Es steht 2019 unter dem Motto „Empfindsam, heroisch, erhaben - Händels Frauen“ und soll den Kontakt des Komponisten zu Adligen, Bürgerinnen und Künstlerinnen aufarbeiten. Von Mai bis Juni sind über 100 Veranstaltungen geplant, darunter deutsche Erstaufführungen zweier Opern.

Silke Leopold wurde 1948 in Hamburg geboren und studierte dort sowie in Rom Musikwissenschaft, Theaterwissenschaft, Literaturwissenschaft und Romanistik. Nach ihrer Promotion arbeitete sie drei Jahre als Forschungsstipendiatin im Deutschen Historischen Institut. Ab 1980 lehrte sie an der Technischen Universität Berlin, 1985-86 zusätzlich an der Harvard University und im Sommer 1988 an der Universität Regensburg. 1987 habilitierte sie sich in Berlin und war darauffolgend von 1991 bis 1996 als Ordinaria für Musikwissenschaft an der Universität in Paderborn und der Musikhochschule Detmold tätig. Von 1996 bis 2014 übte sie dieselbe Tätigkeit in Heidelberg aus, wo sie außerdem als Direktorin des Musikwissenschaftlichen Seminars tätig war. Sie ist Corresponding Member der American Musicological Society, Mitglied im Beirat des Deutschen Historischen Instituts in Rom, Mitglied in der Akademie für Mozartforschung der Stiftung Mozarteum Salzburg, Ordentliches Mitglied der Heidelberger Akademie der Wissenschaften sowie Sprecherin der Kommission Musikwissenschaftliche Editionen der Union der Deutschen Akademien der Wissenschaften.

Der Händel-Preis der Stadt Halle wird seit 1956 jährlich an eine Person oder ein Ensemble für künstlerische, wissenschaftliche oder kulturpolitische Leistungen vergeben. Zu den bisherigen Preisträgern gehören unter anderem Cecilia Bartoli, Magdalena Kozena, Philippe Jaroussky, John Eliot Gardiner, Trevor Pinnock, Christopher Hogwood und Jordi Savall.

Weiterführende Informationen bei klassik.com:

Portrait Händel-Festspiele Halle
Portrait Georg Friedrich Händel
Portrait Sir John Eliot Gardiner
Portrait Cecilia Bartoli
Portrait Philippe Jaroussky

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Land Oberösterreich übernimmt Kosten nach Ausstieg aus Linzer Theatervertrag
Landestheater ohne finanzielle Ausfälle (10.12.2018) Weiter...

Demonstranten protestieren bei Saisoneröffnung der Mailänder Scala
Linke Aktivisten zünden Rauchbomben und kritisieren Innenminister Salvini (10.12.2018) Weiter...

Oper Frankfurt: Bürger-Stiftung will Neubau finanziell unterstützen
Neuer Standort für Opernhaus ist in Planung (10.12.2018) Weiter...

Blasphemie-Vorwürfe an Mailänder Scala
Bürgermeister fordert Streichung einer Szene (07.12.2018) Weiter...

Sopranistin Anna Netrebko auf ukrainischer 'Staatsfeinde'-Liste
Ex-Staatsoperndirektor Ioan Holender ebenfalls mit auf der Liste (07.12.2018) Weiter...

Stadt Linz steigt aus Theatervertrag aus
Theater reagiert enttäuscht (07.12.2018) Weiter...

Neue Verträge zur Finanzierung der Mitteldeutschen Kammerphilharmonie vorgelegt
Fördersumme von 1,2 Millionen Euro wird von Land und Kreis jährlich gesteigert (06.12.2018) Weiter...

NRW fördert Theater und Orchester mit 25 Millionen Euro
Programm soll kommunale Einrichtungen bis 2022 unterstützen (06.12.2018) Weiter...

Festival Wien Modern 2018 mit Besucherrekord
Fast 31.500 Gäste besuchten die angebotenen Veranstaltungen (06.12.2018) Weiter...

Esa-Pekka Salonen wird Chef des San Francisco Symphony Orchestra
Vertrag in London läuft noch bis 2021 (06.12.2018) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (11/12 2018) herunterladen (4200 KByte) Class aktuell (4/2018) herunterladen (2986 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Franz Lehár: Kaiserin Josephine - Ich heiße Sie alle ganz herzlich willkommen!

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 4442 im Portrait Musik ohne Grenzen
Programme abseits der Konventionen beim Festival Printemps des Arts de Monte-Carlo

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich