> > > Anton Yashkin gewinnt Franz Liszt-Klavierwettbewerb
Dienstag, 11. Dezember 2018

1 / 2 >

Die Preisträger 2018: Grigoris Ioannou, Ruben Micieli und Anton Yashkin, © Maik Schuck

Die Preisträger 2018: Grigoris Ioannou, Ruben Micieli und Anton Yashkin, © Maik Schuck

Erster Preis ist mit 12.000 Euro dotiert

Anton Yashkin gewinnt Franz Liszt-Klavierwettbewerb

Weimar, . Der Russe Anton Yashkin hat den 9. Internationalen Franz Liszt-Klavierwettbewerb Weimar-Bayreuth gewonnen. Der Preis, den sich der 20-jährige erspielte, ist mit 12.000 Euro dotiert. Den mit 8.000 Euro dotierte 2. Preis ging an den Italiener Ruben Micieli. Den 3. Preis (5.000 Euro) gewann der griechische Pianist Grigoris Ioannou. Der Publikumspreis im Wert von 1.000 Euro ging ebenfalls an Yashkin. Micieli wurde außerdem mit dem Sonderpreis für die beste Interpretation der h-Moll-Sonate von Franz Liszt ausgezeichnet.

Ein weiterer mit 1.000 Euro dotierter Sonderpreis ging an Tamta Magradze aus Georgien. Während eines Klavierabends im Bayreuther Steingraeber-Rokokosaal wurde eine 1.500 Euro-Konzertgage an Maria Khokhlova aus Russland vergeben. Ein weiterer Sonderpreis in Höhe von 500 Euro für die beste Interpretation eines Debussy-Werkes ging an Yoshito Kitabata aus Japan. Ein Stipendium für ein Semester an der Hochschule für Musik Franz Liszt Weimar erhielt Viktoria Baskakova aus Russland.

Der 1998 geborene Russe Anton Yashkin besuchte zunächst als Jungstudent die Central Music School des Konservatoriums Peter I. Tschaikowsky in Moskau, bevor er dort vor zwei Jahren ein reguläres Studium aufnahm. Neben dem Klavierspiel ist er auch Schach- und Technikbegeistert. 2017 nahm Anton Yashkin an Klavierwettbewerben in Spanien und Lettland teil und gewann beim Jazep Vitola-Wettbewerb in Riga den 2. Preis. Erste Orchestererfahrungen sammelte er mit dem Philharmonischen Orchester St. Petersburg und dem National Baltic Orchestra.

Ruben Micieli debütierte als 13-Jähriger mit Solo-Rezitals und gewann bereits mehrere 1. Preise bei Wettbewerben. Geboren 1997 in Ragusa (Italien), lernt er seit 2006 unter den Fittichen von Prof. Giovanni Cultrera am Istituto Superiore di Studi Musicali Vincenzo Bellini in Catania, momentan noch im Master. Micieli spielte schon europaweit Solo- und Orchesterkonzerte, unter anderem in der Salle Cortot in Paris und im Teatro La Fenice in Venedig. Zuletzt gewann er im Februar den 1. Preis beim Coimbra World Piano Competition in Portugal.

Grigoris Ioannou wurde 1995 in Griechenland geboren. Konzerte und Rezitals führten ihn nach Frankreich, Großbritannien, Russland, Ungarn und  weitere europäische Länder. Er ist Absolvent des Royal College of Music in London und studiert derzeit an der Academia Internacional de Musica in Coimbra (Portugal).

Der Internationale Franz Liszt-Klavierwettbewerb wurde 1994 von der Hochschule für Musik Franz Liszt Weimar ins Leben gerufen. Er wird in Kooperation mit der Stadt Bayreuth veranstaltet, in der die erste Runde und das Preisträgerkonzert stattfanden. Zur Jury gehörten neben der Jury-Vorsitzenden Gerlinde Otto auch Rolf-Dieter Arens (Deutschland), Aquiles delle Vigne (Belgien), Wolfgang Döberlein (Deutschland), Carsten Dürer (Deutschland), Gabriel Kwok (Hongkong), Muza Rubackyte (Litauen), Natalia Trull (Russland), Makoto Ueno (Japan) und Michael Wladkowski (Frankreich). Finanziert wird der Wettbewerb vom Freistaat Thüringen und der Stadt Bayreuth sowie der Oberfrankenstiftung, der Neuen Liszt Stiftung und der Klaviermanufaktur Steingraeber & Söhne Bayreuth.

Weiterführende Informationen bei klassik.com:

Portrait Franz Liszt

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Land Oberösterreich übernimmt Kosten nach Ausstieg aus Linzer Theatervertrag
Landestheater ohne finanzielle Ausfälle (10.12.2018) Weiter...

Demonstranten protestieren bei Saisoneröffnung der Mailänder Scala
Linke Aktivisten zünden Rauchbomben und kritisieren Innenminister Salvini (10.12.2018) Weiter...

Oper Frankfurt: Bürger-Stiftung will Neubau finanziell unterstützen
Neuer Standort für Opernhaus ist in Planung (10.12.2018) Weiter...

Blasphemie-Vorwürfe an Mailänder Scala
Bürgermeister fordert Streichung einer Szene (07.12.2018) Weiter...

Sopranistin Anna Netrebko auf ukrainischer 'Staatsfeinde'-Liste
Ex-Staatsoperndirektor Ioan Holender ebenfalls mit auf der Liste (07.12.2018) Weiter...

Stadt Linz steigt aus Theatervertrag aus
Theater reagiert enttäuscht (07.12.2018) Weiter...

Neue Verträge zur Finanzierung der Mitteldeutschen Kammerphilharmonie vorgelegt
Fördersumme von 1,2 Millionen Euro wird von Land und Kreis jährlich gesteigert (06.12.2018) Weiter...

NRW fördert Theater und Orchester mit 25 Millionen Euro
Programm soll kommunale Einrichtungen bis 2022 unterstützen (06.12.2018) Weiter...

Festival Wien Modern 2018 mit Besucherrekord
Fast 31.500 Gäste besuchten die angebotenen Veranstaltungen (06.12.2018) Weiter...

Esa-Pekka Salonen wird Chef des San Francisco Symphony Orchestra
Vertrag in London läuft noch bis 2021 (06.12.2018) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (11/12 2018) herunterladen (4200 KByte) Class aktuell (4/2018) herunterladen (2986 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Franz Lehár: Kaiserin Josephine - Ich heiße Sie alle ganz herzlich willkommen!

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 Folkwang Kammerorchester Essen im Portrait Mit Vollgas ins Haus des Teufels
Das Folkwang Kammerorchester Essen ? jung, energiegeladen, hochmusikalisch

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich