> > > Festspiele Erl nun auch mit neuen Dirigenten
Sonntag, 24. März 2019

Logo Tiroler Festspiele Erl

Mehrere Dirigenten ersetzen künftig Gustav Kuhn

Festspiele Erl nun auch mit neuen Dirigenten

Erl, . Nachdem die Tiroler Festspiele Erl vor kurzem den Frankfurter Bernd Loebe als neuen Intendanten vorgestellt haben (klassik.com berichtete), gibt es nun auch eine Reihe an neuen Dirigenten. Die Neubesetzung der Stellen war durch den Rücktritt des in der Kritik stehenden Gründers Gustav Kuhn nötig geworden. Kuhn hatte vor einigen Wochen seine Ämter in Erl niedergelegt und plant  Medienberichten zufolge nun, sich in ein Kloster in Italien zurückzuziehen.

In Erl soll er in der kommenden Wintersaison durch Paolo Carignani, Friedrich Haider, Riccardo Canessa, Oksana Lyniv, Beomseok Yi, Anja Bihlmaier und Stefano Teani ersetzt werden. Carignani wird mit einer Wiederaufnahme von "La Bohème" die Wintersaison eröffnen, für die Neuinszenierung von "La Sonnambula" springt Haider ein, während Canessa Regie führt. Lyniv wurde für die Übernahme des Neujahrskonzerts angekündigt. Yi und Teani übernehmen zusammen das Projekt "Maximilian", den Abschluss im Januar wird Bihlmaier leiten. Den Festspielen voraus geht traditionell das "Weihnachtsoratorium" von Johann Sebastian Bach. Dieses Konzert wird Johannes Chum, der mehrfach als Tenor in diesem Oratorium auf der Bühne stand, leiten.

Die Tiroler Festspiele Erl wurden 1997 vom Dirigenten und Regisseur Gustav Kuhn ins Leben gerufen und haben sich seither zu einem internationalen Musikfestival entwickelt. Neben dem Hauptfestival im Sommer findet seit dem Jahr 2012 auch eine Wintersaison in einem eigens dafür errichteten Festspielhaus statt. Dieses wurde von dem Wiener Architektenbüro "Delugan Meissel" entworfen und bietet Platz für 862 Besucher.

Weiterführende Informationen bei klassik.com:

Portrait Tiroler Festspiele Erl

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Loriots Erben kippen Ring-Aufführung
Erbengemeinschaft setzt sich gegen Essener Aalto-Theater durch (22.03.2019) Weiter...

Rheingau Musik Festival: Förderpreis geht an Flötist Stathis Karapanos
Auszeichnung ist mit 15.000 Euro dotiert (21.03.2019) Weiter...

Gasteig-Sanierung: Stadtrat weiter für Generalsanierung
Kritik an SPD-Fraktion (21.03.2019) Weiter...

Sopranistin Edita Gruberova beendet Opernkarriere
Letzter szenischer Auftritt in Donizetti-Oper (20.03.2019) Weiter...

Mailänder Scala: Doch kein Geld aus Saudi-Arabien
Opernhaus will bereits erhaltene Finanzmittel zurückzahlen (19.03.2019) Weiter...

Berliner Bühnen mit 3 Millionen Besuchern im Jahr 2018
Knapp 8.700 Vorstellungen und fast 1.600 Gastspiele (19.03.2019) Weiter...

Wiener Staatsoper feiert 1.000. Aufführung des Rosenkavalier
381. Inszenierung nach Otto Schenk stellt Jubiläum dar (19.03.2019) Weiter...

Klarinettist Wolfgang Meyer ist tot
Musiker wurde 64 Jahre alt (19.03.2019) Weiter...

Konzerthaus Stuttgart: Neue Ideen
Initiative will mit Stadt kooperieren (18.03.2019) Weiter...

Staatstheater Augsburg: Renovierung des Großen Hauses beginnt
Erste Arbeitsphase soll 2023 beendet sein (18.03.2019) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (3/2019) herunterladen (2500 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Hans Gal: Erstes Bild - Was ist gewesen?

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich