> > > Birgit Nilsson Preis für Sopranistin Nina Stemme
Samstag, 20. Oktober 2018

Birigt Nilsson und Nina Stemme (1996), © The Birgit Nilsson Prize

Birigt Nilsson und Nina Stemme (1996), © The Birgit Nilsson Prize

Preis ist mit einer Million US-Dollar dotiert

Birgit Nilsson Preis für Sopranistin Nina Stemme

Stockholm, . Die schwedische Sopranistin Nina Stemme ist mit dem Birgit Nilsson-Preis ausgezeichnet worden. Die Sängerin nahm bei der offiziellen Preisverleihung ihr Preisgeld in Höhe von einer Million US-Dollar (etwa 840.000 Euro) von König Carl XVI. Gustaf und Königin Silvia von Schweden entgegen. Stemme hatte sich bereits im Vorfeld für die große Ehre bedankt, besonders da ihr Vorbild Birgit Nilsson in diesem Jahr ihren hundertsten Geburtstag gefeiert hätte.

Nina Stemme wurde am 11. Mai 1963 als Nina Maria Thöldte in Stockholm geboren. Neben ihrem Studium der Betriebs- und Volkswirtschaftslehre belegte sie zunächst einen zweijährigen Kurs am Opernstudio Stockholm. Nach ihrem Operndebüt beim Tuscan Sun Festival im italienischen Cortina 1989 entschied sie sich für eine professionelle Sängerkarriere und begann ein Studium an der Opernhochschule Stockholm, das sie 1994 abschloss. Nach dem Gewinn des Operalia-Wettbewerbs 1993 trat sie an allen bedeutenden Opernhäusern der Welt in einem breiten Spektrum von Rollen aus dem dramatischen Sopranfach auf. Es folgten Debüts bei den Salzburger Festspielen 2002 und den Bayreuther Festspielen 2005/2006 in der Rolle der Isolde. Stemme ist Mitglied der Königlich-Schwedischen Musikakademie, Schwedische Hofsängerin, Österreichische Kammersängerin und Trägerin der königlichen Medaille Litteris et Artibus.

Der Birgit Nilsson Preis ist mit einer Million US-Dollar die höchstdotierte Auszeichnung im Bereich der klassischen Musik. Er wird etwa alle drei Jahre für außerordentliche Leistungen und große Verdienste im Opern- und Konzertbereich vergeben, und zwar an einen aktiven Sänger/in, einen aktiven Dirigenten/in oder an eine Institution. Gegen Ende ihrer Karriere gründete die schwedische Sängerin Birgit Nilsson eine Stiftung, die ihren Namen trägt und sich ausschließlich der Vergabe dieses Preises widmet. Birgit Nilssons große Sorge galt dem allgemeinen Verfall der kulturellen Werte, insbesondere dem Rückgang der Aufführungsstandards im Opernbereich. Mit der Gründung dieses Preises erhoffte sich Birgit Nilsson, künstlerisches Wirken zu ehren sowie Anreize und Inspiration für junge Künstler zu bieten, ihre Karriere längerfristig zu planen und mit Engagement und Ausdauer ihre Ziele zu verfolgen, um so ihr volles Potenzial erreichen zu können. Frühere Preisträger waren der Sänger Plácido Domingo (2009), der Dirigent Riccardo Muti (2011) und die Wiener Philharmoniker (2014). Den ersten Preisträger bestimmte Birgit Nilsson noch selbst, seit ihrem Tod wird der Gewinner von einem Gremium gewählt, welches sich aus Experten aus den wichtigsten Ländern aus Nilssons Karriere zusammensetzt. In diesem Jahr bestand die Jury aus dem Schweden Bengt Hall, welcher die Oper Malmö und die Königliche Oper Stockholm leitete, Eva Pasquier, ehemalige Co-Direktorin der Festspiele Bayreuth, Clemens Hellsberg, der Präsident der Wiener Philharmoniker war, Rupert Christiansen, einem britischen Opernkritiker, und Speight Jenkins, der in den USA ehemals die Oper Seattle leitete.

Weiterführende Informationen bei klassik.com:

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Griechischer Tenor Vasilis Giannoulakos ist tot
Sänger wurde 85 Jahre alt (19.10.2018) Weiter...

Concertgebouw Orchester gründet neues europäisches Jugendorchester
Bewerbungsschluss im Januar 2019 (19.10.2018) Weiter...

Magdalena Haubs gewinnt Harald-Genzmer-Interpretationswettbewerb
Zweiter Preis für Kathrin Isabelle Klein (18.10.2018) Weiter...

Arvo Pärt Zentrum eröffnet
Interessierte sollen Gedanken hinter Musik verstehen können (18.10.2018) Weiter...

Neue Erkenntnisse über die Hände von Johann Sebastian Bach
Forscher weist besonders große Handspanne nach (18.10.2018) Weiter...

Oper Stuttgart: OB mit Vorschlägen zu neuem Interims-Standort
Wagenhallen im Norden der Stadt favorisierte Alternative (17.10.2018) Weiter...

Moskau: Prozess um Regisseur Serebrennikow beginnt
Theatermacher sollen Fördergelder veruntreut haben (17.10.2018) Weiter...

Sinfonieorchester Luzern freut sich über 15 Millionen Stiftung
Fonds soll nachhaltige Projekte fördern (17.10.2018) Weiter...

Wien: Prozess um Cellisten beendet
Angeklagter Cello-Professor sah Missbrauchsvorwürfe als Vorwand (16.10.2018) Weiter...

Versteigerung aus dem Besitz von Rostropowitsch und Wischnewskaja
Gesamtwert der Gegenstände wird auf über 4 Millionen Euro geschätzt (16.10.2018) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (10/2018) herunterladen (3000 KByte) Class aktuell (3/2018) herunterladen (3000 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Ferdinand Ries: String Quartet No.5 op.126,2 in C minor - Finale, Allegro

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich