> > > Theater und Orchester mit sinkenden Besucherzahlen
Mittwoch, 26. Juni 2019

Zahl der fest angestellten Beschäftigten steigt in der Saison 2016/17 auf 39.692

Theater und Orchester mit sinkenden Besucherzahlen

Köln, . Der Deutschen Bühnenverein, die Arbeitgebervereinigung der deutschen Theater und Orchester, hat die Theaterstatistik für die Saison 2016/17 veröffentlicht. In ihre sind die wichtigsten Wirtschaftsdaten der Theater und Orchester in Deutschland dokumentiert. Für die Statistik hatten rund 140 Staatstheater, Stadttheater und Landesbühnen, 128 Orchester, 210 Privattheater und 84 Festivals ihre Daten geteilt.

Bei öffentlich getragenen Organisationen stiegen die Zuschüsse um hundert Millionen Euro auf etwa 2,6 Milliarden Euro, was eine Erhöhung um 3,7 Prozent darstellt. Die Zahl der Vorstellungen ist dagegen von 67.257 auf insgesamt 65.794 Veranstaltungen zurückgegangen. Dies stellt einen Rückgang um 2,2 Prozent dar. Die Eigeneinnahmen der Orchester und Theater blieben dennoch mit rund 551 Millionen Euro stabil.

Die Besucherzahlen sind im betrachteten Zeitraum von 21 Millionen Interessierten um rund 500.000 auf 20,5 Millionen Zuschauer gesunken. Bei der Oper sanken die Zuschauerzahlen um 2,2 Prozent, beim Tanz um 3,3 Prozent und bei Operette und Musical sogar um 6,4 bzw. 6,3 Prozent. Das Schauspiel dokumentierte einen Fall um 2,9 Prozent, das Kinder- und Jugendtheater wurde von 3,7 Prozent weniger Interessierten besucht und der Bereich Konzert war mit einem Rückgang von 1,6 Prozent betroffen. Steigerungen finden sich allerdings bei den Besucherzahlen des theaternahen Rahmenprogramms sowie sonstiger Veranstaltungen. Hier konnte ein Zuwachs von 5,2 sowie 7,9 Prozent festgestellt werden. Zu dieser Kategorie zählen u.a. Podiumsdiskussionen oder Einführungen. Inklusive nicht öffentlich getragenen Theatern, Festspielen und selbstständigen Orchestern kommt die Statistik des Deutschen Bühnenvereins auf 35,5 Millionen Zuschauer.

Die Zahl der Beschäftigten ist um fast 200 auf 39.692 gestiegen. Einschließlich Musikern der selbstständigen Orchester sind 44.361 Personen angestellt. Das künstlerisch-technische Personal in Maske oder Technik umfasst nach einem Anstieg um 3,6 Prozent 13.140 Stellen. Die Zahl der nicht fest Beschäftigten stieg um knapp 4.000 auf 31.703 Mitarbeiter an.

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Sanierung der Kölner Bühnen verzögert sich
Wiedereröffnung erst für 2023 geplant (26.06.2019) Weiter...

Tabea Zimmermann neues Ehrenmitglied im Verein Beethoven-Haus Bonn
Ehrung für Engagement für die Einrichtung (26.06.2019) Weiter...

Österreichischer Musiktheaterpreis vergeben
Oper Graz und Tiroler Landestheater mit je drei Preisen geehrt (25.06.2019) Weiter...

Komponist Iván Eröd verstorben
Musiker wurde 83 Jahre alt (25.06.2019) Weiter...

Sebastian Heindl gewinnt weltweit höchstdotierten Orgel-Wettbewerb
Preisgelder in Höhe von 42.000 US-Dollar für Leipziger Student (25.06.2019) Weiter...

Bachfest Leipzig 2019 mit positiver Bilanz
73.000 Besucher bei 158 Veranstaltungen (24.06.2019) Weiter...

Pianist Aurel Dawidiuk gewinnt Hamburger Tonali-Wettbewerb
Preisgelder in Höhe von 14.000 Euro für den Sieger (24.06.2019) Weiter...

Ex-Intendant der Staatsoperette Dresden gestorben
Fritz Wendrich wurde 84 Jahre alt (24.06.2019) Weiter...

Sängerin Cecilia Bartoli sagt Auftritte in Mailand ab
Mezzosopranistin will den in Ungnade gefallenen Intendanten Pereira unterstützen (24.06.2019) Weiter...

Dirigent Bramwell Tovey an Krebs erkrankt
Dirigent zieht sich für Behandlung von Konzerten zurück (23.06.2019) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (6/2019) herunterladen (3061 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich