> > > Pianist Mario Häring erfolgreich beim Klavierwettbewerb in Leeds
Donnerstag, 27. Juni 2019

1 / 4 >

Pianist Mario Häring, © Stephan Rohl

Pianist Mario Häring, © Stephan Rohl

Erster Preis für US-Amerikaner Eric Lu

Pianist Mario Häring erfolgreich beim Klavierwettbewerb in Leeds

Leeds, . Der deutsche Pianist Mario Häring hat bei der Leeds International Piano Competition zwei Preise gewonnen. Im Finale wurde er mit dem zweiten Platz ausgezeichnet, darüber hinaus gewann er den Yaltah Menuhin Award. Mit dem ersten Preis wurde der US-Amerikaner Eric Lu ausgezeichnet.

Mario Häring wurde 1989 in Hannover als Sohn einer Musikerfamilie geboren. Mit drei Jahren spielte er zuerst auf der Geige und am Klavier, als Jungstudent lernte er bei Fabio Bidini am Julius-Stern-Institut der Universität der Künste Berlin und an der Musikhochschule in Hannover bei Karl-Heinz Kämmerling. Er besuchte darüber hinaus Meisterkurse bei Paul Badura-Skoda, Walter Blankenheim und Andras Schiff und nimmt regelmäßig an Intensivkursen der Internationalen Musikakademie in Liechtenstein teil, deren Stipendiat er seit 2011 ist. Zu den von Häring gewonnenen Auszeichnungen gehören außerdem Stipendien der Deutschen Stiftung Musikleben und der Werner Richard – Dr. Carl Dörken Stiftung und weitere Preise bei Wettbewerben im solistischen und kammermusikalischen Bereich. Er war zudem Gast bei Festivals wie dem Braunschweig Classix Festival, den Schwetzinger Festspielen, dem Internationalen Steinway Festival, dem Schleswig-Holstein Musikfestival, dem Lucerne Festival „Ark Nova“ in Matsushima, dem Kissinger Sommer und dem Festival “Spannungen” in Heimbach. Zusätzlich führte ihn seine Karriere bisher nach China, Namibia, Finnland, Italien, Spanien, Griechenland, Luxemburg, und in die USA.

Die Leeds International Piano Competition wurde 1963 von der britischen Pianistin und Lehrerin Fanny Waterman gegründet. Ehemalige Gewinner des Wettbewerbs sind unter anderem die Pianisten Radu Lupu, Boris Berezovsky und Murray Perahia. Die Preisgelder liegen zwischen 20.000 und 3.500 britischen Pfund für den ersten bis sechsten Platz. Außerdem erhalten die Semi-Finalisten 1.500 Pfund, die Teilnehmer der zweiten Runde 200 Pfund und die Teilnehmer der ersten Runde 100 Pfund.

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Dirigent Mariss Jansons muss Konzerte absagen
Yannick Nezet-Seguin dirigiert die Konzerte in London und Salzburg (26.06.2019) Weiter...

Sanierung der Kölner Bühnen verzögert sich
Wiedereröffnung erst für 2023 geplant (26.06.2019) Weiter...

Tabea Zimmermann neues Ehrenmitglied im Verein Beethoven-Haus Bonn
Ehrung für Engagement für die Einrichtung (26.06.2019) Weiter...

Österreichischer Musiktheaterpreis vergeben
Oper Graz und Tiroler Landestheater mit je drei Preisen geehrt (25.06.2019) Weiter...

Komponist Iván Eröd verstorben
Musiker wurde 83 Jahre alt (25.06.2019) Weiter...

Sebastian Heindl gewinnt weltweit höchstdotierten Orgel-Wettbewerb
Preisgelder in Höhe von 42.000 US-Dollar für Leipziger Student (25.06.2019) Weiter...

Bachfest Leipzig 2019 mit positiver Bilanz
73.000 Besucher bei 158 Veranstaltungen (24.06.2019) Weiter...

Pianist Aurel Dawidiuk gewinnt Hamburger Tonali-Wettbewerb
Preisgelder in Höhe von 14.000 Euro für den Sieger (24.06.2019) Weiter...

Ex-Intendant der Staatsoperette Dresden gestorben
Fritz Wendrich wurde 84 Jahre alt (24.06.2019) Weiter...

Sängerin Cecilia Bartoli sagt Auftritte in Mailand ab
Mezzosopranistin will den in Ungnade gefallenen Intendanten Pereira unterstützen (24.06.2019) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (6/2019) herunterladen (3061 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Josef Holbrooke: Symphony No.3 op.90 - Hospitalships - Larghetto espressivo

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich