> > > Trompeterin Selina Ott gewinnt beim ARD-Musikwettbewerb
Dienstag, 11. Dezember 2018

1 / 2 >

Die Gewinnerin im Fach Trompete: Selina Ott, © Daniel Delang

Die Gewinnerin im Fach Trompete: Selina Ott, © Daniel Delang

Aoi Trio gewinnt in der Kategorie Klaviertrio, Diyang Mei überzeugt an der Viola

Trompeterin Selina Ott gewinnt beim ARD-Musikwettbewerb

München, . Nach dem vergangenen Wochenende stehen nun auch die Gewinner des Internationalen ARD-Musikwettbewerbes 2018 in den Kategorien Trompete, Klaviertrio und Viola fest.

Gewinner im Fach Trompete ist Selina Ott aus Österreich. Mit ihr gewinnt das erste Mal eine Frau den ersten Preis in dieser Kategorie. Der Preis ist mit 10.000 Euro dotiert. Der zweite Preis wurde gemeinsam an die verbliebenen beiden Finalisten vergeben: Célestin Guérin aus Frankreich und Mihály Könyves-Tóth aus Ungarn erhalten jeweils 7.500 Euro. Letzterer erhielt zusätzlich den mit 1.500 Euro dotierten Publikumspreis und den mit 1.000 Euro dotierten Sonderpreis für die beste Interpretation des Auftragswerkes "fumbling and tumbling for solo trumpet in C" von Olga Neuwirth.

Im Fach Klaviertrio geht der mit 10.000 Euro dotierte erste Preis an das Aoi Trio aus Japan. Sie trugen wie die beiden anderen Finalisten Franz Schuberts Klaviertrio Es-Dur, D 929 und Hans Werner Henzes Kammersonate vor. Das deutsche Trio Marvin und südkoreanische Trio Lux wurden jeweils mit dem dritten Preis ausgezeichnet, der mit 5.000 Euro dotiert ist. Außerdem erhielt das Trio Lux den Publikumspreis (1.500 Euro) sowie den Sonderpreis (1.000 Euro) für das Auftragswerk "Emojis, likes and ringtones" von Miroslav Srnka.

Das Fach Viola wurde in diesem Jahr als letzter Wettbewerb ausgetragen. Den ersten Preis (10.000 Euro) gewann Diyang Mei aus China. Er erhielt außerdem den Publikumspreis (1.500 Euro) und den mit 1.000 Euro dotierten Sonderpreis für die beste Interpretation des Auftragswerkes "Evening at the window. Six views for viola solo" von Konstantia Gourzi. Den mit 7.500 Euro dotierten zweiten Preis erhielt der Chinese Yucheng Shi, Platz 3 (5.000 Euro) ging an den Japaner Takahiro Konoe.

Selina Ott wurde 1998 in Krems an der Donau in Niederösterreich geboren. Als Kind lernte sie von ihrer Mutter Blockflöte und Klavier, bevor sie im Alter von sechs Jahren ihren ersten Trompetenunterricht erhielt. Zwischen 2011 und 2016 belegte sie an der Universität für Musik und darstellende Kunst in Wien einen Hochbegabtenkurs bei Martin Mühlfellner. 2015/16 war sie Jungstudentin an der Musikhochschule Karlsruhe, seit 2016 studiert sie an der Musik und Kunst Privatuniversität in Wien bei Roman Rindberger. Darüber hinaus ist sie seit 2017 Substitutin im Orchester der Wiener Volksoper. Mit elf Jahren stand sie das erste Mal als Solistin beim Galakonzert der European Brass Band Championships auf der Bühne, an denen sie mit der Austrian Youth Brass Band teilnahm. Sie trat außerdem bereits mit dem Jugendsinfonieorchester Niederösterreich, dem Franz Schmidt Kammerorchester, dem Kammerorchester der Musikhochschule Karlsruhe und dem Kammerorchester der mdw auf. Selina Ott hat bereits einige Auszeichnungen gewinnen können, darunter acht Mal den ersten Preis beim Wettbewerb "prima la musica" auf Landes- und Bundesebene und des ersten Preis beim LIONS Musikpreis 2017.

Das japanische Klaviertrio Aoi Trio wurde im Jahr 2016 gegründet. Es setzt sich aus dem Pianisten Kosuke Akimoto, dem Cellisten Yu Ito und der Violinistin Kyoko Ogawa zusammen. Der Name "Aoi" entstand aus den Initialen der Nachnamen der einzelnen Mitglieder. Die drei Musiker lernten sich während ihres Studiums an der Tokyo University of the Arts und an der Suntory Hall Chamber Music Academy kennen. Sie studierten bei der Pianistin Kei Itoh, zudem wurden sie durch den Violinisten Koichiro Harada, Gründer des ehemaligen Tokyo String Quartet, und den Cellisten Kenji Nakagi unterrichtet. In Japan hat sich das Klaviertrio bereits einen Namen gemacht.

Diyang Mei wurde 1994 in China geboren. Im Alter von fünf Jahren erhielt er seinen ersten Bratschenunterricht. Von 2005 bis 2014 studierte er am Centra Conservatory of Music Beijing’s Middle School bei Shaowu Wang. Danach besuchte er Meisterkurse, unter anderem bei Pinchas Zukerman, Nobuko Imai, Roberto Dianz und Thomas Riebl. Diyang Mei trat bereits mit dem Konzerthaus Orchester Berlin, den Philharmonikern Bad Reichenhall und der Chursächsischen Philharmonie Bad Elster auf. Zurzeit studiert er sein Instrument an der Musikhochschule München.

Der ARD-Musikwettbewerb wird seit 1952 jährlich veranstaltet und ist einer der größten internationalen Musikwettbewerbe. In jährlich wechselndem Turnus stehen unterschiedliche Instrumentalfächer bzw. Gesang im Zentrum des Wettbewerbs. Teilnehmen dürfen im Fach Gesang Künstler und Künstlerinnen aus der ganzen Welt, in diesem Jahr geboren zwischen 1986 und 1998. Die Liste früherer Preisträger ist lang; ausgezeichnet wurden unter anderen Mitsuko Uchida, Francisco Araiza, Thomas Quasthoff, Yuri Bashmet, Christian Tetzlaff, Heinz Holliger, Maurice André, Sharon Kam und Peter Sadlo.

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Theater Lübeck erhält Spende über 50.000 Euro
Opernproduktion soll mit Spendengeldern finanziert werden (11.12.2018) Weiter...

Komponist Nikolaus Brass erhält Lindauer Kulturpreis
Auszeichnung ehrt Kulturschaffende der Stadt (11.12.2018) Weiter...

Elbphilharmonie Hamburg: Letzte Wohnung ist verkauft
Appartment kostete 11 Millionen Euro (10.12.2018) Weiter...

Land Oberösterreich übernimmt Kosten nach Ausstieg aus Linzer Theatervertrag
Landestheater ohne finanzielle Ausfälle (10.12.2018) Weiter...

Demonstranten protestieren bei Saisoneröffnung der Mailänder Scala
Linke Aktivisten zünden Rauchbomben und kritisieren Innenminister Salvini (10.12.2018) Weiter...

Oper Frankfurt: Bürger-Stiftung will Neubau finanziell unterstützen
Neuer Standort für Opernhaus ist in Planung (10.12.2018) Weiter...

Blasphemie-Vorwürfe an Mailänder Scala
Bürgermeister fordert Streichung einer Szene (07.12.2018) Weiter...

Sopranistin Anna Netrebko auf ukrainischer 'Staatsfeinde'-Liste
Ex-Staatsoperndirektor Ioan Holender ebenfalls mit auf der Liste (07.12.2018) Weiter...

Stadt Linz steigt aus Theatervertrag aus
Theater reagiert enttäuscht (07.12.2018) Weiter...

Neue Verträge zur Finanzierung der Mitteldeutschen Kammerphilharmonie vorgelegt
Fördersumme von 1,2 Millionen Euro wird von Land und Kreis jährlich gesteigert (06.12.2018) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (11/12 2018) herunterladen (4200 KByte) Class aktuell (4/2018) herunterladen (2986 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Franz Lehár: Kaiserin Josephine - Ich heiße Sie alle ganz herzlich willkommen!

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 4442 im Portrait Musik ohne Grenzen
Programme abseits der Konventionen beim Festival Printemps des Arts de Monte-Carlo

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich