> > > Natalya Boeva gewinnt ARD-Musikwettbewerb
Samstag, 17. November 2018

1 / 5 >

Die Gewinner im Fach Gesang, © Daniel Delang

Die Gewinner im Fach Gesang, © Daniel Delang

Erster Preis ist mit 10.000 Euro dotiert

Natalya Boeva gewinnt ARD-Musikwettbewerb

München, . Die Gewinner des Internationalen ARD-Musikwettbewerbes 2018 im Fach Gesang stehen fest. Den mit 10.000 Euro dotierten ersten Preis erhält die Mezzosopranistin Natalya Boeva aus Russland, die ab der kommenden Spielzeit am Staatstheater Augsburg als Ensemblemitglied zu sehen sein wird. Sie konnte die Jury mit drei Arien von Johann Sebastian Bach, Benjamin Britten und Giuseppe Verdi überzeugen. Darüber hinaus erhielt sie den Sonderpreis für die beste Interpretation des Auftragswerkes "Zwei Grabschriften upon epitaphs by Nelly Sachs" von Stefano Gervasoni. Den zweiten Preis, dotiert mit 7.500 Euro, konnte der Schweizer Bass-Bariton Milan Siljanov gewinnen, ebenso erhielt er den Publikumspreis in Höhe von 1.500 Euro. Platz drei wurde zweimal vergeben: Ylva Sofia Stenberg aus Schweden und Mingjie Lei aus China wurden mit je 5.000 Euro ausgezeichnet.

Natalya Boeva wurde in St. Petersburg in Russland geboren, wo sie am Rimskij-Korsakov-Konservatorium und der EKIDA-Universität einen Bachelor in Chorleitung und Gesang absolvierte. Bereits während des Studiums war die als Konzertsängerin tätig. Am Operntheater des Konservatoiums debütierte sie als Dorabella in Mozarts "Così fan tutte". Danach sang sie außerdem am Staatlichen Musiktheater Zazerkalie und dem Theater der Staatlichen Eremitage in St. Petersburg. Ab 2016 studierte sie an der Theaterakademie August Everding in München im Master Musiktheater und Operngesang, was sie 2018 abschloss. Sie erhielt beim Pancho-Wladigerov-Kammermusikwettbewerb 2014 in Bulgarien den ersten Preis und 2017 beim Richard-Wagner-Preis Leipzig den Nachwuchs-Preis sowie ein Stipendium des Deutschen Bühnenvereins Bayern. Ab der Spielzeit 2018/19 ist sie Ensemblemitglied des Theaters Augsburg.

Der ARD-Musikwettbewerb wird seit 1952 jährlich veranstaltet und ist einer der größten internationalen Musikwettbewerbe. In jährlich wechselndem Turnus stehen unterschiedliche Instrumentalfächer bzw. Gesang im Zentrum des Wettbewerbs. Teilnehmen dürfen im Fach Gesang Künstler und Künstlerinnen aus der ganzen Welt, in diesem Jahr geboren zwischen 1986 und 1998. Die Liste früherer Preisträger ist lang; ausgezeichnet wurden unter anderen Mitsuko Uchida, Francisco Araiza, Thomas Quasthoff, Yuri Bashmet, Christian Tetzlaff, Heinz Holliger, Maurice André, Sharon Kam und Peter Sadlo. Die Jury bestand in diesem Jahr unter dem Vorsitz der irischen Mezzosopranistin Dame Ann Murray aus den Opernsängern Laura Aikin, John Mark Ainsley, Bernarda Fink, Michael Nagy, Gerhild Romberger und Matti Salminen.

Weiterführende Informationen bei klassik.com:

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Telemann-Preis 2019 für Musikwissenschaftler Klaus Hofmann
Auszeichnung ehrt Einsatz für Telemann-Forschung (14.11.2018) Weiter...

Brahms-Institut erwirbt Post von Johannes Brahms
Schreiben wurde in amerikanischem Antiquariat entdeckt (14.11.2018) Weiter...

Händel-Preis für Musikwissenschaftlerin Silke Leopold
Festspiele Halle geben Preisträger und Programm für 2019 bekannt (14.11.2018) Weiter...

Nordrhein-Westfalen erhält ein Opernstudio
Vier Opernhäuser fördern künftig den Sänger-Nachwuchs (13.11.2018) Weiter...

Paula Borggrefe und Leonard Toschev gewinnen Rust-Preis
Junge Geiger spielten um Leihinstrumente (13.11.2018) Weiter...

Musikpreis der Stadt Duisburg für Cellist Nicolas Altstaedt
Auszeichnung ist mit 10.000 Euro dotiert (13.11.2018) Weiter...

Anton Yashkin gewinnt Franz Liszt-Klavierwettbewerb
Erster Preis ist mit 12.000 Euro dotiert (12.11.2018) Weiter...

Théo Fouchenneret und Dmitry Shishkin gewinnen Concours de Genève 2018
Erster Preis ist mit 20.000 Schweizer Franken dotiert (12.11.2018) Weiter...

Elbphilharmonie Hamburg: Ärgernis Saaltouristen
Publikum verlässt Jazz-Konzert (11.11.2018) Weiter...

Linz will Theatervertrag kündigen
Landeshauptmann hofft auf weitere Zusammenarbeit (10.11.2018) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (11/12 2018) herunterladen (4200 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Franz Lehár: Kaiserin Josephine - Ich heiße Sie alle ganz herzlich willkommen!

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich