> > > Gericht verlängert erneut Hausarrest für Regisseur Kirill Serebrennikow
Dienstag, 20. November 2018

Regisseur dennoch an Zürcher Operninszenierung beteiligt

Gericht verlängert erneut Hausarrest für Regisseur Kirill Serebrennikow

Moskau, . Der Hausarrest des Theaterregisseurs Kirill Serebrennikow ist von einem russischen Gericht erneut verlängert worden. Bis zum 19. Oktober muss der Leiter des Moskauer Gogol-Theaters noch in seiner Wohnung bleiben. Die Wohnung darf er nur zu bestimmten Zeiten verlassen, jeglicher Kontakt zur Außenwelt ist ihm untersagt. Bereits seit August 2017 befindet sich Serebrennikow unter Arrest (klassik.com berichtete).

Ermittler werfen Serebrennikow vor, umgerechnet rund eine Million Euro unterschlagen zu haben. Zudem gehen russische Polizeibehörden dem Vorwurf nach, Serebrennikow soll das "7. Studio" gegründet haben, um Fördergelder in Höhe von umgerechnet 2,84 Millionen Euro zu erhalten. Eine ehemalige Buchhalterin belastet Serebrennikow schwer. Im Falle einer Verurteilung drohen ihm bis zu zehn Jahre Haft. Der Regisseur selbst bestreitet die Anklagen und stellt die fruchtlosen Ermittlungen, die bereits seit über einem Jahr laufen, infrage. Bei seiner letzten Anhörung sagte er, die Ermittler würden Beweise zu seinen Gunsten ignorieren. Weiter bat er erneut darum, den Arrest zugunsten seiner Arbeit aufzuheben.

Ab dem 20. September will Kirill Serebrennikow in Zusammenarbeit mit der Züricher Oper Mozarts "Così fan tutte" inszenieren. Einen detaillierten Ablauf der Produktion habe der Regisseur während seines Arrests bereits erarbeitet. Dieser soll nun von seinem Mitarbeiter Evgeny Kulagin vor Ort in Zürich umgesetzt werden. Eine direkte Kommunikation bleibt durch den Hausarrest verwehrt, dennoch sollen Serebrennikow über einen Anwalt Aufnahmen von Proben erhalten. Die Premiere der Oper soll am 4. November stattfinden.

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Festspielhaus Hellerau soll saniert werden
Fünf Millionen Euro Zuschuss für Renovierung des Seitenflügels (19.11.2018) Weiter...

Landesmusikpreis Sachsen-Anhalt für Geiger Zsolt-Tihamer Visontay
Auszeichnung ist mit 10.000 Euro dotiert (15.11.2018) Weiter...

Telemann-Preis 2019 für Musikwissenschaftler Klaus Hofmann
Auszeichnung ehrt Einsatz für Telemann-Forschung (14.11.2018) Weiter...

Brahms-Institut erwirbt Post von Johannes Brahms
Schreiben wurde in amerikanischem Antiquariat entdeckt (14.11.2018) Weiter...

Händel-Preis für Musikwissenschaftlerin Silke Leopold
Festspiele Halle geben Preisträger und Programm für 2019 bekannt (14.11.2018) Weiter...

Nordrhein-Westfalen erhält ein Opernstudio
Vier Opernhäuser fördern künftig den Sänger-Nachwuchs (13.11.2018) Weiter...

Paula Borggrefe und Leonard Toschev gewinnen Rust-Preis
Junge Geiger spielten um Leihinstrumente (13.11.2018) Weiter...

Musikpreis der Stadt Duisburg für Cellist Nicolas Altstaedt
Auszeichnung ist mit 10.000 Euro dotiert (13.11.2018) Weiter...

Anton Yashkin gewinnt Franz Liszt-Klavierwettbewerb
Erster Preis ist mit 12.000 Euro dotiert (12.11.2018) Weiter...

Théo Fouchenneret und Dmitry Shishkin gewinnen Concours de Genève 2018
Erster Preis ist mit 20.000 Schweizer Franken dotiert (12.11.2018) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (11/12 2018) herunterladen (4200 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Franz Lehár: Kaiserin Josephine - Ich heiße Sie alle ganz herzlich willkommen!

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 Folkwang Kammerorchester Essen im Portrait Mit Vollgas ins Haus des Teufels
Das Folkwang Kammerorchester Essen ? jung, energiegeladen, hochmusikalisch

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich