> > > Gericht verlängert erneut Hausarrest für Regisseur Kirill Serebrennikow
Freitag, 19. Juli 2019

Regisseur dennoch an Zürcher Operninszenierung beteiligt

Gericht verlängert erneut Hausarrest für Regisseur Kirill Serebrennikow

Moskau, . Der Hausarrest des Theaterregisseurs Kirill Serebrennikow ist von einem russischen Gericht erneut verlängert worden. Bis zum 19. Oktober muss der Leiter des Moskauer Gogol-Theaters noch in seiner Wohnung bleiben. Die Wohnung darf er nur zu bestimmten Zeiten verlassen, jeglicher Kontakt zur Außenwelt ist ihm untersagt. Bereits seit August 2017 befindet sich Serebrennikow unter Arrest (klassik.com berichtete).

Ermittler werfen Serebrennikow vor, umgerechnet rund eine Million Euro unterschlagen zu haben. Zudem gehen russische Polizeibehörden dem Vorwurf nach, Serebrennikow soll das "7. Studio" gegründet haben, um Fördergelder in Höhe von umgerechnet 2,84 Millionen Euro zu erhalten. Eine ehemalige Buchhalterin belastet Serebrennikow schwer. Im Falle einer Verurteilung drohen ihm bis zu zehn Jahre Haft. Der Regisseur selbst bestreitet die Anklagen und stellt die fruchtlosen Ermittlungen, die bereits seit über einem Jahr laufen, infrage. Bei seiner letzten Anhörung sagte er, die Ermittler würden Beweise zu seinen Gunsten ignorieren. Weiter bat er erneut darum, den Arrest zugunsten seiner Arbeit aufzuheben.

Ab dem 20. September will Kirill Serebrennikow in Zusammenarbeit mit der Züricher Oper Mozarts "Così fan tutte" inszenieren. Einen detaillierten Ablauf der Produktion habe der Regisseur während seines Arrests bereits erarbeitet. Dieser soll nun von seinem Mitarbeiter Evgeny Kulagin vor Ort in Zürich umgesetzt werden. Eine direkte Kommunikation bleibt durch den Hausarrest verwehrt, dennoch sollen Serebrennikow über einen Anwalt Aufnahmen von Proben erhalten. Die Premiere der Oper soll am 4. November stattfinden.

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Dirigent Fabio Luisi verlässt die Opera di Firenze
Rückzug nach nur einem Jahr (19.07.2019) Weiter...

Dame Sarah Connolly an Krebs erkrankt
Sängerin sagt Konzerte bei den BBCProms ab (19.07.2019) Weiter...

Stromausfall in New York: Chor gibt spontanes Konzert vor Carnegie Hall
70.000 Menschen in Manhattan ohne Strom (18.07.2019) Weiter...

Staatsoperette Dresden veröffentlicht Spielzeitbilanz
99.165 Zuschauer in 177 Vorstellungen (18.07.2019) Weiter...

Richard Wagner soll Ampelmännchen werden
Antrag aus dem Stadtrat muss noch von der Verwaltung geprüft werden (18.07.2019) Weiter...

Basel fördert Infrastruktur für Orchester
Online-Plattform für Proben-Möglichkeiten (18.07.2019) Weiter...

Brandenburg: Musikfestivals freuen sich über höhere Fördergelder
Kunstministerium hat Fördersumme auf 725.000 Euro erhöht (18.07.2019) Weiter...

Oper Düsseldorf: Freistellung des Ballettdirektors teuer erkauft
Zusätzliche Kosten von bis zu 380.000 Euro durch Vertragspanne (17.07.2019) Weiter...

Weikersheim: Tauberphilharmonie eröffnet
Kosten für das 650 Besucher fassende Konzerthaus bei rund 14 Millionen Euro (17.07.2019) Weiter...

Theater Konstanz: Einsturzgefahr beeinflusst Spielplan
Probengebäude unterspült (17.07.2019) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7/2019) herunterladen (2731 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Georg Druschetzky: Quartet in C major - Allegro

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich