> > > Straßenmusik unplugged: Hannover verbietet Verstärker
Freitag, 22. Februar 2019

Neue Regeln als Reaktion auf Beschwerden von Anwohnern und Einzelhändlern

Straßenmusik unplugged: Hannover verbietet Verstärker

Hannover, . Niedersachsens Landeshauptstadt Hannover hat in Absprache mit der Polizei und der Citygemeinschaft Hannover e.V. neue Regeln für Straßenmusiker aufgestellt. Diese treten ab sofort in Kraft, darüber informiert wird über einen Flyer in acht Sprachen. Der städtische Ordnungsdienst, welcher diese Flyer verteilt, kontrolliert im Rahmen seiner Streifengänge auch die Einhaltung der neuen Richtlinien. Mit den neuen Regeln sollen Anwohner und Beschäftigte im Einzelhandel vor Lärmbelästigung geschützt werden. Daher ist das Musizieren künftig nur noch zwischen 12 Uhr und 19:30 Uhr an 17 ausgewählten Orten in der Innenstadt und neun Orten in der Fußgängerzone möglich. Nach 30 Minuten Spielzeit ist eine Pause einzulegen sowie der Standort zu wechseln, da ein Platz nur in der ersten halben Stunde pro Zweistundenzeitraum bespielt werden darf. Darüber hinaus verbietet die Stadt Hannover das Nutzen von Verstärkern jeder Art, verkauft werden dürfen nur Eigenproduktionen (z.B. Alben). In Reichweite einer Demonstration oder Kundgebung darf keine Musik gemacht werden. Außerdem dürfen Gruppen nur noch aus bis zu maximal vier Mitgliedern bestehen. Straßenmusik außerhalb dieser Regeln bedarf einer Sondergenehmigung der Stadt.

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Erasmuspreis für Komponist John Adams
Auszeichnung ist mit 150.000 Euro dotiert (22.02.2019) Weiter...

Brandenburg: Mehr Subventionen für Theater- und Orchester
Neuer Finanzierungsvertrag gilt ab sofort bis 2022 (22.02.2019) Weiter...

Oper Düsseldorf: Sydney als Vorbild für Neubau?
Architekten legen selbstständig Projektvorschläge vor (21.02.2019) Weiter...

Hamburger Bach-Preis für Komponistin Unsuk Chin
Preis ist mit 10.000 Euro dotiert (21.02.2019) Weiter...

Hindemith-Preis 2019 für Dirigent Olli Mustonen
Preisgeld in Höhe von 10.000 Euro (21.02.2019) Weiter...

Stadt Chur erhält ein Haus der Chöre
Stadtrat entscheidet über weitere Nutzung des Hauses zum Arcas (20.02.2019) Weiter...

Sterbliche Überreste von Hermann Levi bleiben in Garmisch-Partenkirchen
Grab soll für Besucher öffentlich gemacht werden (19.02.2019) Weiter...

Komponist Otto Strobl gestorben
Österreichischer Musiker stirbt im Alter von 91 Jahren (19.02.2019) Weiter...

Beethoven-Jubiläum: Bund spendiert 6 Millionen Euro
Möglichst viele verschiedene Projekte sollen gefördert werden (19.02.2019) Weiter...

Rheingold-Preis für Bariton Johannes Martin Kränzle
Auszeichnung ist undotiert (18.02.2019) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (2/2019) herunterladen (2500 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Johann Sebastian Bach: Doppelkonzert d-Moll BWV 1043 - Allegro

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich