> > > Operalia-Gesangswettbewerb: Erste Preise für Emily D'Angelo und Pavel Petrov
Freitag, 15. Februar 2019

Wettbewerb wurde in diesem Jahr in Portugal ausgetragen

Operalia-Gesangswettbewerb: Erste Preise für Emily D'Angelo und Pavel Petrov

Lissabon, . Der von Plácido Domingo initiierte Gesangswettbewerb Operalia hat seine diesjährigen Sieger gekrönt: Die mit 30.000 Euro dotierten ersten Preise haben die Mezzosopranistin Emily D’Angelo aus Kanada und der Tenor Pavel Petrov aus Weißrussland gewonnen. Zusätzlich wurden beide mit den Zarzuela-Preisen (Preisgeld 10.000 US-Dollar) ausgezeichnet, dem Pepita Embil Prize of Zarzuela und dem Don Plácido Dombingo Ferrer Prize of Zarzuela. Letzterer wurde neben Petrov auch an Luis Gomes aus Portugal verliehen. Emily D’Angelo konnte außerdem den an Strauss- oder Wagner-Interpreten verliehenen Birgit Nilsson Preis (15.000 US-Dollar), welcher auch an Samantha Hankey aus den USA ging. Gemeinsam mit Gomes erhielt sie auch den Publikumspreis, eine Luxus-Uhr.

Mit dem zweiten Platz des Wettbewerbs, dotiert mit 20.000 US-Dollar, wurden die Mezzosopranistin Hankey sowie der russische Tenor Migran Agadzhanyan ausgezeichnet. Auf Platz drei (10.000 US-Dollar) kamen die kanadische Mezzosopranistin Rihab Chaieb und der russische Tenor Arseny Yakovlev. Der CulturArte Prize, der mit ebenfalls 10.000 US-Dollar dotiert ist, ging an die brasilianische Mezzosopranistin Josy Santos. Die weiteren verbliebenen Finalisten erhielten jeweils 5.000 US-Dollar.

Emily D’Angelo wurde 1994 geboren. Sie sang neun Jahre im Toronto Children’s Chorus und studierte bis 2016 Voice Performance an der University of Toronto. Bühnenerfahrung sammelte sie 2014 am Center for Opera Studies in Italien und beim Halifax Summer Opera Festival. Außerdem war sie 2015/16 Fellow des Ravinia Steans Institute in Chicago bevor sie nach dem Spoleto Festival di Due Mondi 2016 Ensemblemitglied der Canadian Opera Company wurde. Im gleichen Jahr gewann sie die Metropolitan Opera National Council Auditions, 2017 war sie Preisträgerin der Gerda Lissner International Competition und gewann den 2. Platz beim Gesangswettbewerb Neue Stimmen.

Pavel Petrov wurde in Weißrussland geboren. Er studierte an der Staatlichen Musikaakademie in Minsk und wurde bereits zu Studienzeiten Ensemblemitglied an der städtischen Oper. 2015 gastierte er in Kiel, Bukarest, St. Petersburg und Brüssel. In der Spielzeit 2015/16 war er Ensemblemitglied in Zürich, bevor er in der Folgesaison nach Graz wechselte. Petrov wurde 2013 mit dem Zweiten Preis beim Stanislaw Moniuszko-Gesangswettbewerb in Warschau und dem Ersten Preis beim Maria Biesu-Wettbewerb in Kischinau ausgezeichnet. 2014 gewann er den zweiten Preis bei der Competizione dell’Opera.

Der Operalia Gesangswettbewerb wurde 1993 von Placido Domingo ins Leben gerufen. Er findet jedes Jahr in einer anderen Stadt statt. Mit dem Wettbewerb sollen junge Sänger zwischen 18 und 32 Jahren beim Aufbau ihrer Karriere unterstützt werden. Unter den bisherigen Gewinnern des Wettbewerbs waren Namen wie Joseph Calleja, Joyce Di Donato, Erwin Schrott und Rolando Villazón.

Weiterführende Informationen bei klassik.com:

Portrait Plácido Domingo

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Schwedisches Konzerthaus macht Ernst mit Klimaschutz
Gstmusiker sollen künftig mit Bus, Bahn oder Schiff anreisen (15.02.2019) Weiter...

Festival Strings Lucerne freuen sich über neue Stradivari
Instrument wurde vor 1680 gebaut (14.02.2019) Weiter...

Polar-Musikpreis für Geigerin Anne-Sophie Mutter
Auszeichnung ist mit 1 Million Schwedischen Kronen dotiert (14.02.2019) Weiter...

Martha Argerich neues Ehrenmitglied der Wiener Konzerthausgesellschaft
Pianistin gab ihr erstes Konzert im Konzerthaus im Jahr 1959 (13.02.2019) Weiter...

Musikinstrumentenmuseum Markneukirchen erwirbt Viola aus dem 17. Jahrhundert
Übergabe zum 136. Jahrestag der Museumsgründung (12.02.2019) Weiter...

Fasch-Preis für Geigerin Anne Schumann
Auszeichnung ist undotiert (11.02.2019) Weiter...

Kölner Traditions-Musikhaus Tonger schließt nach fast 200 Jahren
Ende Februar soll der Laden schließen (11.02.2019) Weiter...

Münchener Kammerorchester wird Ehrenmitglied der Karl-Amadeus-Hartmann-Gesellschaft
Verein würdigt Beschäftigung mit Werk Hartmanns (11.02.2019) Weiter...

Nikola Hillebrand gewinnt Internationalen Gesangswettbewerb Heidelberg
Preisgelder in Höhe von 35.000 Euro (11.02.2019) Weiter...

Dresdner Philharmonie mit positiver Bilanz
Auslastung von 90 Prozent im Jahr 2018 (08.02.2019) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (2/2019) herunterladen (2500 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Ferdinand Ries: String Quartet No.5 op.126,2 in C minor - Allegro con spirito

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich