> > > Erster Opernkurzfilm in Virtual Reality
Sonntag, 15. Dezember 2019

Virtual Reality Brille, © Tatiana Azeviche

Virtual Reality Brille, © Tatiana Azeviche unter CC BY-SA 2.0

Interaktive Szene aus Mozart-Oper

Erster Opernkurzfilm in Virtual Reality

Halle, . Nachdem erste Filme und Videospiele bereits mithilfe von Virtual Reality daran arbeiten, den Konsumenten so nah wie möglich in die Handlung einzubinden, wird nun auch die erste Operarie in Virtueller Realität produziert. "360° Figaro" zeigt in einer Länge von 20 Minuten eine Szenenfolge aus dem zweiten Akt von Mozarts Oper "Die Hochzeit des Figaro". Das Geschehen ist auch ohne größeren Zusammenhang verständlich. Der Zuschauer befindet sich dabei in der Mitte der Darsteller, um den Anschein zu vermitteln, die Oper wäre allein für ihn inszeniert. Um dies zu unterstreichen, wurde die Szene von Beginn an für eine 360°-Kamera konzipiert und soll mit Live-Gesang und binauralem, das heißt nur über Kopfhörer natürlich wirkendem Ton mit genauer Richtungslokalisation aufgezeichnet werden. Zu sehende Solisten sind Jacquelyn Wagner als Rosina, Olena Tokar als Susanna, Matthias Hausmann als Graf Almaviva und Valentina Stadler als Cherubino, Produzent ist Jan Schmidt-Garre. Aufgenommen wird das Projekt von Arthaus Musik, Pars Media und digital images in einem Studio in Halle, das zuvor vom Mitteldeutschen Rundfunk genutzt wurde. Unterstützt wird "360° Figaro" vom Land Sachsen-Anhalt und dem Fraunhofer Institut.

Virtual Reality ist die Darstellung einer interaktiven, jedoch virtuellen Umgebung. Um diesen Effekt einer physikalisch echt wirkenden Welt zu erschaffen, wird mit speziellen 360°-Kameras oder Computersystemen gearbeitet, für die Ansicht des Materials wird häufig Gebrauch von Brillen oder am Kopf befestigten Bildschirmen gemacht. Die Idee eines solchen "Head-Mounted Three Dimensional Display" entstand bereits in den 1960er Jahren. Mit Virtual Reality wird vor allem in der Videospiel- und Filmbranche experimentiert, jedoch machen zunehmend auch Raumplaner oder Museen von der Tecknik Gebrauch. Im Bereich der Klassik gab es bislang erst eine Ballettaufzeichnung der Königlichen Oper in Stockholm.

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Gewandhaus Leipzig erneuert Glasfassade
Bauarbeiten im kommenden Jahr sollen 1,76 Millionen Euro kosten (13.12.2019) Weiter...

Vorentscheidung zur Europäischen Kulturhauptstadt 2025
Drei deutsche Städte scheiden aus (13.12.2019) Weiter...

Entnazifizierung: Wiener Philharmoniker mit neuer Version des Radetzky-Marsches
Bisherige Fassung stammte aus Feder eines NSDAP-Mitglieds (13.12.2019) Weiter...

Ann-Katrin Naidu und Holger Ohlmann zum Bayerischen Kammersänger ernannt
Ehrung durch Bayerischen Kulturminister Sibler (12.12.2019) Weiter...

Sprecher der Bayreuther Festspiele tot
Peter Emmerich stirbt überraschend im Alter von 61 Jahren (12.12.2019) Weiter...

José Carreras kündigt erneutes Karriereende an
Sänger plant Bühnenabschied mit 75 Jahren (12.12.2019) Weiter...

Ehrung für Chefdirigent der Nürnberger Symphoniker
Kahchun Wong mit Bundesverdienstkreuz geehrt (12.12.2019) Weiter...

Tonhalle Düsseldorf legt Spielzeitbilanz 2018/19 vor
250.000 Besucher in 306 Veranstaltungen (11.12.2019) Weiter...

Dirigent Gert Bahner gestorben
Musiker wurde 89 Jahre alt (11.12.2019) Weiter...

NDR-Sendesaal Hannover: Eröffnung muss verschoben werden
Festkonzert mit Martha Argerich wird aufgrund von Schadstofffund verlegt (10.12.2019) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (11/2019) herunterladen (4454 KByte) Class aktuell (4/2019) herunterladen (4308 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Eugène Ysaÿe: Étude Poème op.9 - Serenade - Allegro poco scherzando

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Liv Migdal im Portrait "Man spielt mit den Ohren!"
Liv Migdal im Gespräch mit klassik.com.

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich