> > > Erster Opernkurzfilm in Virtual Reality
Sonntag, 18. August 2019

Virtual Reality Brille, © Tatiana Azeviche

Virtual Reality Brille, © Tatiana Azeviche unter CC BY-SA 2.0

Interaktive Szene aus Mozart-Oper

Erster Opernkurzfilm in Virtual Reality

Halle, . Nachdem erste Filme und Videospiele bereits mithilfe von Virtual Reality daran arbeiten, den Konsumenten so nah wie möglich in die Handlung einzubinden, wird nun auch die erste Operarie in Virtueller Realität produziert. "360° Figaro" zeigt in einer Länge von 20 Minuten eine Szenenfolge aus dem zweiten Akt von Mozarts Oper "Die Hochzeit des Figaro". Das Geschehen ist auch ohne größeren Zusammenhang verständlich. Der Zuschauer befindet sich dabei in der Mitte der Darsteller, um den Anschein zu vermitteln, die Oper wäre allein für ihn inszeniert. Um dies zu unterstreichen, wurde die Szene von Beginn an für eine 360°-Kamera konzipiert und soll mit Live-Gesang und binauralem, das heißt nur über Kopfhörer natürlich wirkendem Ton mit genauer Richtungslokalisation aufgezeichnet werden. Zu sehende Solisten sind Jacquelyn Wagner als Rosina, Olena Tokar als Susanna, Matthias Hausmann als Graf Almaviva und Valentina Stadler als Cherubino, Produzent ist Jan Schmidt-Garre. Aufgenommen wird das Projekt von Arthaus Musik, Pars Media und digital images in einem Studio in Halle, das zuvor vom Mitteldeutschen Rundfunk genutzt wurde. Unterstützt wird "360° Figaro" vom Land Sachsen-Anhalt und dem Fraunhofer Institut.

Virtual Reality ist die Darstellung einer interaktiven, jedoch virtuellen Umgebung. Um diesen Effekt einer physikalisch echt wirkenden Welt zu erschaffen, wird mit speziellen 360°-Kameras oder Computersystemen gearbeitet, für die Ansicht des Materials wird häufig Gebrauch von Brillen oder am Kopf befestigten Bildschirmen gemacht. Die Idee eines solchen "Head-Mounted Three Dimensional Display" entstand bereits in den 1960er Jahren. Mit Virtual Reality wird vor allem in der Videospiel- und Filmbranche experimentiert, jedoch machen zunehmend auch Raumplaner oder Museen von der Tecknik Gebrauch. Im Bereich der Klassik gab es bislang erst eine Ballettaufzeichnung der Königlichen Oper in Stockholm.

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Liebesbriefe von Dmitri Schostakowitsch kommen unter den Hammer
Russisches Auktionshaus versteigert Briefe an Ballerina Nina Pavlovna Ivanova (15.08.2019) Weiter...

Busoni-Kompositionspreis 2019 an Hanna Eimermacher
Förderpreis an Hovik Sardaryan (14.08.2019) Weiter...

Placido Domingo: Anschuldigungen wegen sexueller Belästigung
Opernlegende bezeichnet Vorwürfe als unzutreffend (13.08.2019) Weiter...

Grace Durham gewinnt 10. Innsbrucker Cesti-Wettbewerb
Siegerin erhält Preisgeld in Höhe von 4.000 Euro (12.08.2019) Weiter...

Berliner Anwältin will Mädchen in Knabenchor einklagen
Ablehnung des Staats- und Domchores zu Berlin soll diskriminierend sein (12.08.2019) Weiter...

Förderpreis des Schleswig-Holstein-Musikfestivals für Duo Egger-Zhao
Preis ist mit 5.000 Euro dotiert (11.08.2019) Weiter...

Musical über Leben von Luciano Pavarotti in Vorbereitung
Stück soll 2021 Premiere feiern (09.08.2019) Weiter...

Chinesischer Investor mit Interesse an der Deutschen Grammophon
Tencent will mit Milliardeninvestment bei der Universal Music Group einsteigen (09.08.2019) Weiter...

Festival Europäische Kirchenmusik mit 14.000 Besuchern
Veranstalter zieht positive Bilanz (08.08.2019) Weiter...

Young Euro Classic Festival feiert Jubiläum mit Besucherrekord
27.000 Gäste zum 20-jährigen Bestehen (07.08.2019) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7/2019) herunterladen (2731 KByte) Class aktuell (2/2019) herunterladen (4851 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Antonín Dvorák: String Quartet B 57 in E major op.80 - Finale. Allegro con brio

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich