> > > Neeme Järvi Preis für Andrew Joon Choi
Dienstag, 20. November 2018

1 / 2 >

Joon Choi, © Basel Sinfonietta

Joon Choi, © Basel Sinfonietta

Auszeichnung für junge Dirigenten fand im Rahmen der Gstaad Conducting Academy statt

Neeme Järvi Preis für Andrew Joon Choi

Gstaad, . Der Dirigent Andrew Joon Choi ist mit dem Neeme Järvi Preis 2018 ausgezeichnet worden. Die Auszeichnung, die im Rahmen der Gstaad Conducting Academy verliehen wird, wurde in diesem Jahr zum vierten Mal vergeben. Teil des Preises sind Engagements bei mehreren Schweizer Orchestern. Ausgewählte Dirigenten, die seit Anfang August in Gstaad im Rahmen der erstmals von Jaan van Zweden geleiteten Gstaad Conducting Academy gearbeitet haben, konnten sich bei mehreren öffentlichen Konzerten an der Spitze des Gstaad Festival Orchestra bewähren. Die Academy erreichte ihren Höhepunkt mit einem Schlusskonzert im Festival-Zelt Gstaad, bei dem die Jury ihre Wahl getroffen hat. Die Jury bestand in diesem Jahr aus Intendant Christoph Müller sowie Repräsentanten der Partner-Orchester sowie des Gstaad Festival Orchesters.

Andrew Joon Choi wurde 1986 in Amerika geboren. Er was Semifinalist des Dirigentenwettbewerbs Nino Rota 2016 und beim Dirigentenwettbewerb der Europäischesn Union. Als Assistenzdirigent wirkte er beim Charleston Symphony Orchestra sowie seit 2014 als Assistant Conductor des Baltimore Symphony Youth Orchestra. Seit Juni 2018 ist er Assistenzdirigent bei der Basel Sinfonietta. Nach dem Abschluß seines Graduate Performance Diploma (GPD) im Fach Orchesterdirigieren am renommierten Peabody Conservatory of Music, studiert er Orchesterleitung an der Zürcher Hochschule der Künste.

Der nach dem estnischen Dirigenten Neeme Järvi benannte Preis wurde im Rahmen der Gstaad Conducting Academy, die der Gstaad Menehin Festival angeschlossen ist, 2015 zum ersten Mal verliehen. Zu den bisherigen Preisträgern zählen u.a. Petr Popelka und Katharina Wincor.

Weiterführende Informationen bei klassik.com:

Portrait Menuhin Festival

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Festspielhaus Hellerau soll saniert werden
Fünf Millionen Euro Zuschuss für Renovierung des Seitenflügels (19.11.2018) Weiter...

Landesmusikpreis Sachsen-Anhalt für Geiger Zsolt-Tihamer Visontay
Auszeichnung ist mit 10.000 Euro dotiert (15.11.2018) Weiter...

Telemann-Preis 2019 für Musikwissenschaftler Klaus Hofmann
Auszeichnung ehrt Einsatz für Telemann-Forschung (14.11.2018) Weiter...

Brahms-Institut erwirbt Post von Johannes Brahms
Schreiben wurde in amerikanischem Antiquariat entdeckt (14.11.2018) Weiter...

Händel-Preis für Musikwissenschaftlerin Silke Leopold
Festspiele Halle geben Preisträger und Programm für 2019 bekannt (14.11.2018) Weiter...

Nordrhein-Westfalen erhält ein Opernstudio
Vier Opernhäuser fördern künftig den Sänger-Nachwuchs (13.11.2018) Weiter...

Paula Borggrefe und Leonard Toschev gewinnen Rust-Preis
Junge Geiger spielten um Leihinstrumente (13.11.2018) Weiter...

Musikpreis der Stadt Duisburg für Cellist Nicolas Altstaedt
Auszeichnung ist mit 10.000 Euro dotiert (13.11.2018) Weiter...

Anton Yashkin gewinnt Franz Liszt-Klavierwettbewerb
Erster Preis ist mit 12.000 Euro dotiert (12.11.2018) Weiter...

Théo Fouchenneret und Dmitry Shishkin gewinnen Concours de Genève 2018
Erster Preis ist mit 20.000 Schweizer Franken dotiert (12.11.2018) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (11/12 2018) herunterladen (4200 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Franz Lehár: Kaiserin Josephine - Ich heiße Sie alle ganz herzlich willkommen!

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich