> > > Lautarchiv der Humboldt-Universität zu Berlin zieht um
Mittwoch, 19. September 2018

Historische Tondokumente sollen künftig im Humboldt Forum aufbewahrt werden

Lautarchiv der Humboldt-Universität zu Berlin zieht um

Berlin, . Ab 2019 sollen sämtliche Tondokumente des Lautarchivs der Humboldt-Universität zu Berlin im Humboldt Forum zugänglich sein. Die Bestände des Lautarchivs wurden fast vollständig digitalisiert und sollen so zukünftigen Nutzern zur Verfügung gestellt werden.

Das Archiv enthält neben etwa 180 Wachswalzen und einigen Gelatineplatten rund 7.500 Schellackplatten, darunter 4.500 Originale und 3.000 Dubletten. Diese dokumentieren eine Vielzahl an musikalischen Erzeugnissen, Sprachen und Dialekten, u.a. auch Stimmporträts berühmter Persönlichkeiten. Das Lautarchiv verfügt damit über eine weltweit einzigartige akustische Sammlung, die nicht nur für phonetische, sprach- und musikwissenschaftliche Forschungen, sondern auch für kulturhistorische und wissenschaftsgeschichtliche Zugänge aufschlussreiches Quellenmaterial bietet. Das Archiv wurde im Jahr 1920 von dem Englischlehrer Wilhelm Doegen (1877–1967) an der Preußischen Staatsbibliothek  gegründet. Die Aufnahmen hatte er bereit 1909 begonnen, mit einer Erweiterung 1915 in Form der Einrichtung der Königlich Preußischen Phonographischen Kommission. Nachdem dieser vor allem an Sprachen und Musik der Kriegsgefangenen interessierte Forschungsverbund aufgelöst wurde, wurden die Tondokumente in das Phonogrammarchiv der Berliner Friedrich-Wilhelms-Universität (heute Humboldt-Universität) eingebracht. 1990 nahm der Phonetiker Dieter Mehnert eine neue Ordnung und Struktur vor. Seither wurden außerdem Sicherheitskopien sowie digitale Dokumente gefertigt.

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Semperoper: Sanierung der Bühnentechnik beendet
Sanierung kostete 4,76 Millionen Euro (19.09.2018) Weiter...

Theater und Orchester mit sinkenden Besucherzahlen
Zahl der fest angestellten Beschäftigten steigt in der Saison 2016/17 auf 39.692 (18.09.2018) Weiter...

Pianist Mario Häring erfolgreich beim Klavierwettbewerb in Leeds
Erster Preis für US-Amerikaner Eric Lu (18.09.2018) Weiter...

Kronberg Academy und Chamber Orchestra of Europe werden Partner
Premiere der Partnerschaft bereits Ende Oktober (18.09.2018) Weiter...

Ennio Morricone will keine Filmmusik mehr komponieren
Künstler will jedoch weiterhin dirigieren (17.09.2018) Weiter...

Hans-Christoph Rademann erhält Heinrich-Schütz-Preis
Gewürdigt wird Einspielung des Gesamtwerkes (17.09.2018) Weiter...

Trompeterin Selina Ott gewinnt beim ARD-Musikwettbewerb
Aoi Trio gewinnt in der Kategorie Klaviertrio, Diyang Mei überzeugt an der Viola (17.09.2018) Weiter...

Lucerne Festival zieht positive Bilanz
79.400 Menschen besuchten das Festival (17.09.2018) Weiter...

Ibsen Award für Regisseur Christoph Marthaler
Auszeichnung ist mit 260.000 Euro dotiert (17.09.2018) Weiter...

Strafanzeige gegen Kammerphilharmonie Amadé
Streit wegen angeblich nicht bezahlter Musikerhonorare (14.09.2018) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (9/2018) herunterladen (3001 KByte) Class aktuell (3/2018) herunterladen (3000 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Franz Lehár: Kaiserin Josephine - Die Liebe und der prickelnde Champagnerwein

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich