> > > Festspiele Erl: Ermittlungen wegen illegaler Beschäftigung
Freitag, 22. Februar 2019

Logo Tiroler Festspiele Erl

Anzeige durch Finanzpolizei - Behörden ermitteln

Festspiele Erl: Ermittlungen wegen illegaler Beschäftigung

Erl, . Nach einer Anzeige durch die Finanzpolizei wegen der illegelen Beschäftigung ausländischer Arbeitskräfte hat die Bezirkshauptmannschaft Kufstein ein verwaltungsstrafrechtliches Verfahren gegen die Festspiele Erl eröffnet. Dies brachte eine parlamentarische Anfrage an Sozialministerin Hartinger-Klein (FPÖ) durch die Tiroler Nationalrätin Selma Yildirim (SPÖ) ans Licht. Es besteht der Verdacht der wiederholten unerlaubten Beschäftigung von Ausländern. Hintergrund sind die Arbeitsverträge zahlreicher Künstler, die über eine Firma aus Weißrussland zu den Festspielen nach Erl entsendet wurden. Offenbar stufen die Finanzbehörden die ausländischen Künstler mit ihren Dienst- und Werkverträgen nicht wie von den Festspielen behauptet als Selbstständige, sondern als nichtselbstständige Arbeitnehmer ein. Für diese wären u.a. sozialversicherungsrechtlich andere Abgaben zu leisten gewesen.

Als im Frühjahr erste Verdächtigungen wegen Scheinselbstständigkeit und Abgabenhinterziehung auftauchten, hatten sich die Musiker noch hinter Intendant Kuhn gestellt und waren an die Öffentlichkeit gegangen. Damals hatten sie beteuert, sie könnten gut von dem Gehalt ihres Arbeitgebers leben, das über dem Gehalt weißrussischer Orchestermusiker läge. Auch wurden damals die in die Öffentlichkeit gelangten Beschuldigungen wegen sexueller Übergriffe Kuhns als unwahr zurück gewiesen. Genaue Auskünfte über das Gehalt wollte allerdings keiner von ihnen geben. Laut einem an die Öffentlichkeit gelangten Budgetplan der Festspiele Erl erhielt das 40 Musiker umfassende Orchester die Gesamtsumme von 140.000 Euro pro Jahr, Kost und Logis seien darüber hinaus kostenfrei. Zusätzlich erhielten die Musiker ein geringes Tagegeld.

"Für Betriebe wie die Festspiele Erl, die große Summen an öffentlichen Förderungen beziehen, gelten besonders hohe Ansprüche.", so Nationalrätin Yildirim. "Für Lohn- und Sozialdumping darf kein Platz sein." Der neue Geschäftsführer Andreas Leisner, der den wegen sexueller Übergriffe in der Kritik stehenen Festivalgründer Gustav Kuhn ablöste, hat sich zu den Vorwürfen bislang noch nicht geäußert.

Die Tiroler Festspiele Erl wurden 1997 vom Dirigenten und Regisseur Gustav Kuhn ins Leben gerufen und haben sich seither zu einem internationalen Musikfestival entwickelt. Neben dem Hauptfestival im Sommer findet seit dem Jahr 2012 auch eine Wintersaison in einem eigens dafür errichteten Festspielhaus statt. Dieses wurde von dem Wiener Architektenbüro "Delugan Meissel" entworfen und bietet Platz für 862 Besucher.

Weiterführende Informationen bei klassik.com:

Portrait Tiroler Festspiele Erl

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Erasmuspreis für Komponist John Adams
Auszeichnung ist mit 150.000 Euro dotiert (22.02.2019) Weiter...

Brandenburg: Mehr Subventionen für Theater- und Orchester
Neuer Finanzierungsvertrag gilt ab sofort bis 2022 (22.02.2019) Weiter...

Oper Düsseldorf: Sydney als Vorbild für Neubau?
Architekten legen selbstständig Projektvorschläge vor (21.02.2019) Weiter...

Hamburger Bach-Preis für Komponistin Unsuk Chin
Preis ist mit 10.000 Euro dotiert (21.02.2019) Weiter...

Hindemith-Preis 2019 für Dirigent Olli Mustonen
Preisgeld in Höhe von 10.000 Euro (21.02.2019) Weiter...

Stadt Chur erhält ein Haus der Chöre
Stadtrat entscheidet über weitere Nutzung des Hauses zum Arcas (20.02.2019) Weiter...

Sterbliche Überreste von Hermann Levi bleiben in Garmisch-Partenkirchen
Grab soll für Besucher öffentlich gemacht werden (19.02.2019) Weiter...

Komponist Otto Strobl gestorben
Österreichischer Musiker stirbt im Alter von 91 Jahren (19.02.2019) Weiter...

Beethoven-Jubiläum: Bund spendiert 6 Millionen Euro
Möglichst viele verschiedene Projekte sollen gefördert werden (19.02.2019) Weiter...

Rheingold-Preis für Bariton Johannes Martin Kränzle
Auszeichnung ist undotiert (18.02.2019) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (2/2019) herunterladen (2500 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Carl Reinecke: String Quartet No.2 op.30 in F major - Scherzo. Vivace

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich