> > > Festspiele Erl: Ermittlungen wegen illegaler Beschäftigung
Freitag, 19. Juli 2019

Logo Tiroler Festspiele Erl

Anzeige durch Finanzpolizei - Behörden ermitteln

Festspiele Erl: Ermittlungen wegen illegaler Beschäftigung

Erl, . Nach einer Anzeige durch die Finanzpolizei wegen der illegelen Beschäftigung ausländischer Arbeitskräfte hat die Bezirkshauptmannschaft Kufstein ein verwaltungsstrafrechtliches Verfahren gegen die Festspiele Erl eröffnet. Dies brachte eine parlamentarische Anfrage an Sozialministerin Hartinger-Klein (FPÖ) durch die Tiroler Nationalrätin Selma Yildirim (SPÖ) ans Licht. Es besteht der Verdacht der wiederholten unerlaubten Beschäftigung von Ausländern. Hintergrund sind die Arbeitsverträge zahlreicher Künstler, die über eine Firma aus Weißrussland zu den Festspielen nach Erl entsendet wurden. Offenbar stufen die Finanzbehörden die ausländischen Künstler mit ihren Dienst- und Werkverträgen nicht wie von den Festspielen behauptet als Selbstständige, sondern als nichtselbstständige Arbeitnehmer ein. Für diese wären u.a. sozialversicherungsrechtlich andere Abgaben zu leisten gewesen.

Als im Frühjahr erste Verdächtigungen wegen Scheinselbstständigkeit und Abgabenhinterziehung auftauchten, hatten sich die Musiker noch hinter Intendant Kuhn gestellt und waren an die Öffentlichkeit gegangen. Damals hatten sie beteuert, sie könnten gut von dem Gehalt ihres Arbeitgebers leben, das über dem Gehalt weißrussischer Orchestermusiker läge. Auch wurden damals die in die Öffentlichkeit gelangten Beschuldigungen wegen sexueller Übergriffe Kuhns als unwahr zurück gewiesen. Genaue Auskünfte über das Gehalt wollte allerdings keiner von ihnen geben. Laut einem an die Öffentlichkeit gelangten Budgetplan der Festspiele Erl erhielt das 40 Musiker umfassende Orchester die Gesamtsumme von 140.000 Euro pro Jahr, Kost und Logis seien darüber hinaus kostenfrei. Zusätzlich erhielten die Musiker ein geringes Tagegeld.

"Für Betriebe wie die Festspiele Erl, die große Summen an öffentlichen Förderungen beziehen, gelten besonders hohe Ansprüche.", so Nationalrätin Yildirim. "Für Lohn- und Sozialdumping darf kein Platz sein." Der neue Geschäftsführer Andreas Leisner, der den wegen sexueller Übergriffe in der Kritik stehenen Festivalgründer Gustav Kuhn ablöste, hat sich zu den Vorwürfen bislang noch nicht geäußert.

Die Tiroler Festspiele Erl wurden 1997 vom Dirigenten und Regisseur Gustav Kuhn ins Leben gerufen und haben sich seither zu einem internationalen Musikfestival entwickelt. Neben dem Hauptfestival im Sommer findet seit dem Jahr 2012 auch eine Wintersaison in einem eigens dafür errichteten Festspielhaus statt. Dieses wurde von dem Wiener Architektenbüro "Delugan Meissel" entworfen und bietet Platz für 862 Besucher.

Weiterführende Informationen bei klassik.com:

Portrait Tiroler Festspiele Erl

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Dirigent Fabio Luisi verlässt die Opera di Firenze
Rückzug nach nur einem Jahr (19.07.2019) Weiter...

Dame Sarah Connolly an Krebs erkrankt
Sängerin sagt Konzerte bei den BBCProms ab (19.07.2019) Weiter...

Stromausfall in New York: Chor gibt spontanes Konzert vor Carnegie Hall
70.000 Menschen in Manhattan ohne Strom (18.07.2019) Weiter...

Staatsoperette Dresden veröffentlicht Spielzeitbilanz
99.165 Zuschauer in 177 Vorstellungen (18.07.2019) Weiter...

Richard Wagner soll Ampelmännchen werden
Antrag aus dem Stadtrat muss noch von der Verwaltung geprüft werden (18.07.2019) Weiter...

Basel fördert Infrastruktur für Orchester
Online-Plattform für Proben-Möglichkeiten (18.07.2019) Weiter...

Brandenburg: Musikfestivals freuen sich über höhere Fördergelder
Kunstministerium hat Fördersumme auf 725.000 Euro erhöht (18.07.2019) Weiter...

Oper Düsseldorf: Freistellung des Ballettdirektors teuer erkauft
Zusätzliche Kosten von bis zu 380.000 Euro durch Vertragspanne (17.07.2019) Weiter...

Weikersheim: Tauberphilharmonie eröffnet
Kosten für das 650 Besucher fassende Konzerthaus bei rund 14 Millionen Euro (17.07.2019) Weiter...

Theater Konstanz: Einsturzgefahr beeinflusst Spielplan
Probengebäude unterspült (17.07.2019) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7/2019) herunterladen (2731 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 Folkwang Kammerorchester Essen im Portrait Mit Vollgas ins Haus des Teufels
Das Folkwang Kammerorchester Essen ? jung, energiegeladen, hochmusikalisch

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich