> > > Mikis Theodorakis nach Herzanfall im Krankenhaus
Donnerstag, 22. November 2018

Griechischer Komponist nicht in akuter Gefahr

Mikis Theodorakis nach Herzanfall im Krankenhaus

Athen, . Der griechische Komponist Mikis Theodorakis (93) ist nach einem Herzanfall in ein Krankenhaus eingewiesen worden. Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur ANA zufolge befindet er sich nicht in akuter Gefahr. Aufgrund seines hohen Alters wird er zur Beobachtung allerdings zunächst in der Klinik unter Beobachtung bleiben.

Theodorakis wurde 1925 auf der griechischen Insel Chios geboren. Während der Besatzung Griechenlands schloss er sich dem Widerstand gegen Deutschland, Italien und Bulgarien an. 1944 nahm er an der Schlacht um Athen gegen die Briten teil, was 1947 zu seiner Verhaftung als Regimegegner führte. Nach seiner zweijährigen Haft machte er sein Examen am Athener Konservatorium. 1954 wanderte er nach Paris aus und schloss dort einige Jahre später sein Studium ab. 1967 stellte er sich in Griechenland gegen die neue Diktatur und wurde erneut verhaftet und gefoltert. 1970 gelang es dem französischen Zentrumspolitiker Jean-Jacques Servan-Schreiber, die griechische Regierung von einem Exil für Theodorakis zu überzeugen. Er kehrte zurück nach Paris, nach Ende der Diktatur wurde er von den Griechen als Held gefeiert. 1983 erhielt er den Lenin-Friedenspreis. Neben der Ehrendoktorwürde der Universität Salzburg hat er bereits jene der Universitäten in Montreal, Saloniki, Volos, Kreta, Tel Aviv und Istanbul erhalten. Zu den bekanntesten Werken des Griechen zählt die Musik zum Film "Alexis Sorbas". Theodorakis komponierte darüber hinaus Sinfonien, Kantanten, Ballette und Opern sowie mehr als 1.000 Lieder. In seinem Heimatland ist er zudem für seine Kampflieder aus der Zeit der Obristenjunta bekannt, gegen die er sich vehement auflehnte.

Weiterführende Informationen bei klassik.com:

Portrait Mikis Theodorakis

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Regisseur Eimuntas Nekrosius ist tot
Künstler wurde 65 Jahre alt (21.11.2018) Weiter...

Johannes Zahn erringt 2. Preis beim Jorma Panula Dirigentenwettbewerb
Erster Preis wurde nicht vergeben (21.11.2018) Weiter...

Ergebnisse des Büttner-Klavierwettbewerb stehen fest
Studenten wetteiferten um Jahresstipendium (20.11.2018) Weiter...

Händel im Herbst mit positiver Bilanz
Kleines Festival meldet Besucherrekord (20.11.2018) Weiter...

Festspielhaus Hellerau soll saniert werden
Fünf Millionen Euro Zuschuss für Renovierung des Seitenflügels (19.11.2018) Weiter...

Landesmusikpreis Sachsen-Anhalt für Geiger Zsolt-Tihamer Visontay
Auszeichnung ist mit 10.000 Euro dotiert (15.11.2018) Weiter...

Telemann-Preis 2019 für Musikwissenschaftler Klaus Hofmann
Auszeichnung ehrt Einsatz für Telemann-Forschung (14.11.2018) Weiter...

Brahms-Institut erwirbt Post von Johannes Brahms
Schreiben wurde in amerikanischem Antiquariat entdeckt (14.11.2018) Weiter...

Händel-Preis für Musikwissenschaftlerin Silke Leopold
Festspiele Halle geben Preisträger und Programm für 2019 bekannt (14.11.2018) Weiter...

Nordrhein-Westfalen erhält ein Opernstudio
Vier Opernhäuser fördern künftig den Sänger-Nachwuchs (13.11.2018) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (11/12 2018) herunterladen (4200 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Franz Lehár: Kaiserin Josephine - Ich heiße Sie alle ganz herzlich willkommen!

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich