> > > Ernst Krenek-Preis 2018 für Thomas Larcher
Montag, 22. Oktober 2018

1 / 5 >

Thomas Larcher, © Richard Haughton

Thomas Larcher, © Richard Haughton

Komponist erhält 10.000 Euro

Ernst Krenek-Preis 2018 für Thomas Larcher

Wien, . Der Komponist Thomas Larcher erhält in diesem Jahr den mit 10.000 Euro dotierten Ernst Krenek-Preis der Stadt Wien. Die Verleihung findet Mitte November im Wiener Rathaus statt.

Thomas Larcher gilt als eine der einfallsreichsten Stimmen unter den zeitgenössischen Komponisten. Larcher, Jahrgang 1963, wuchs in Tirol auf und studierte in Wien Komposition und Klavier. Seine Musik bewegt sich im Spannungsfeld von experimentellen Spieltechniken und bewussten Rückgriffen auf Traditionen. Die drei CDs Naunz (2001), IXXU (2006) und Madhares (2010) sowie die CD What Becomes (2014) dokumentieren Thomas Larchers bisheriges kompositorisches Schaffen. Seine Aufnahmen wurden mehrfach ausgezeichnet, darunter mit dem Preis der deutschen Schallplattenkritik, dem Choc de la musique, dem Choc de Classica und dem Diapason d’or. Larcher genießt auch als Pianist hohes Ansehen. Sein Repertoire ist breit und reicht von einer Schubert/Schönberg CD bis zur Liedbegleitung mit Partnern wie Mark Padmore in Schuberts Schwanengesang oder Matthias Goerne, mit dem er zuletzt 2014 die vielfach preisgekrönte CD Hanns Eisler: Ernste Gesänge. Lieder with piano eingespielt hat. In den letzten Jahren hat Larcher auch zu dirigieren begonnen. So hat er u. a. mit dem Münchener Kammerorchester, dem Mozarteumorchester, der Niederländischen Radio Kamerfilharmonie und mit Solisten wie Isabelle Faust oder Igor Levit zusammengearbeitet.

1994 gründete Larcher in Schwaz in Tirol das Festival Klangspuren, das heute zu den renommierten europäischen Festivals für Neue Musik zählt und dessen künstlerischer Leiter er bis 2003 blieb. 2004 gründete er das Kammermusikfestival "Musik im Riesen", das jährlich im Mai in den Swarovski Kristallwelten in Wattens stattfindet, das er auch heute noch programmiert. 2015 erhielt Thomas Larcher den alle zwei Jahre verliehenen Elise L. Stoeger Prize 2014/15 der Chamber Music Society of Lincoln Center, der alle zwei Jahre als Auszeichnung herausragender Leistungen im Bereich der Kammermusikkomposition vergeben wird sowie den Österreichischen Kunstpreis für Musik.

Der Ernst-Krenek-Preis ist die höchste Auszeichnung, die die Stadt Wien für besondere Leistungen im Bereich der Musik vergibt. Die Stadt stiftete den Preis 1985 anlässlich der 85. Wiederkehr des Geburtstages ihres Ehrenbürgers Ernst Krenek. Mit ihm wird ein Werk von Komponisten beziehungsweise Musikschriftstellern ausgezeichnet. Der Preis wird alle zwei Jahre aufgrund des Vorschlages einer unabhängigen Jury verliehen. Er ist mit einem Preisgeld in Höhe von 10.000 Euro dotiert. Bisherige Preisträger sind u.a. Olga Neuwirth, Richard Dünser, Johanna Doderer und Pia Palme.

Weiterführende Informationen bei klassik.com:

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Sopranistin Hildegard Hillebrecht verstorben
Sängerin wurde 90 Jahre alt (22.10.2018) Weiter...

Dirigent Kuhn strengt Unterlassungsklage gegen mutmaßliches Opfer an
Mezzosopranistin soll öffentliche Anschuldigungen unterlassen (19.10.2018) Weiter...

Griechischer Tenor Vasilis Giannoulakos ist tot
Sänger wurde 85 Jahre alt (19.10.2018) Weiter...

Concertgebouw Orchester gründet neues europäisches Jugendorchester
Bewerbungsschluss im Januar 2019 (19.10.2018) Weiter...

Magdalena Haubs gewinnt Harald-Genzmer-Interpretationswettbewerb
Zweiter Preis für Kathrin Isabelle Klein (18.10.2018) Weiter...

Arvo Pärt Zentrum eröffnet
Interessierte sollen Gedanken hinter Musik verstehen können (18.10.2018) Weiter...

Neue Erkenntnisse über die Hände von Johann Sebastian Bach
Forscher weist besonders große Handspanne nach (18.10.2018) Weiter...

Oper Stuttgart: OB mit Vorschlägen zu neuem Interims-Standort
Wagenhallen im Norden der Stadt favorisierte Alternative (17.10.2018) Weiter...

Moskau: Prozess um Regisseur Serebrennikow beginnt
Theatermacher sollen Fördergelder veruntreut haben (17.10.2018) Weiter...

Sinfonieorchester Luzern freut sich über 15 Millionen Stiftung
Fonds soll nachhaltige Projekte fördern (17.10.2018) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (10/2018) herunterladen (3000 KByte) Class aktuell (3/2018) herunterladen (3000 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich