> > > Mariss Jansons erhält Ehrennadel der Salzburger Festspiele
Samstag, 18. August 2018

1 / 2 >

Lukas Crepaz, Kaufmännischer Direktor, Intendant Markus Hinterhäuser,
Irina Jansons, Dirigent Mariss Jansons, Festspielpräsidentin Helga Rabl-Stadler, Wilfried Haslauer., © Anne Zeuner

Lukas Crepaz, Kaufmännischer Direktor, Intendant Markus Hinterhäuser, Irina Jansons, Dirigent Mariss Jansons, Festspielpräsidentin Helga Rabl-Stadler, Wilfried Haslauer., © Anne Zeuner

Dirigent wird mit höchster Auszeichnung des Festivals geehrt

Mariss Jansons erhält Ehrennadel der Salzburger Festspiele

Salzburg, . Der lettische Dirigent Mariss Jansons ist mit der Festspielnadel der Salzburger Festspiele ausgezeichnet worden. Dem Chefdirigenten des BR-Symphonieorchester wurde diese höchste Auszeichnung des österreichischen Festivals als Ausdruck der Salzburger Verbundenheit zu dem Letten überreicht.  "Wenn Mariss Jansons das Dirigentenpult betritt, dann herrscht in jedem Saal dieser Welt eine besondere Spannung. Immer spürbar sind sein großer Respekt vor den Werken und seine Liebe zu den Musikern, mit denen er arbeitet.", so Festspielpräsidentin Helga Rabl-Stadler anlässlich der Feierstunde. Markus Hinterhäuser, Intendant der Salzburger Festspiele, fügte hinzu: "Seine Ernsthaftigkeit, seine tiefe Empfindsamkeit, sein ethischer Anspruch und seine künstlerische Klasse geben der Musik eine ebenso seltene wie kostbare Wahrhaftigkeit. Mariss Jansons‘ Leben ist eine einzige Liebeserklärung an die Musik, er gehört zu jenen Künstlerpersönlichkeiten, die aus den Festspielen ein Epizentrum des Besonderen machen". Jansons sei zudem ein "wirklicher Freund der Salzburger Festspiele". Vor Jansons wurden bereits Künstler wie die Sänger Christa Ludwig, Plácido Domingo und die Geigerin Anne-Sophie Mutter mit der Festspielnadel ausgezeichnet.

Mariss Jansons ist in diesem Jahr in Salzburg als Operndirigent vertreten, die Premiere seiner Tschaikowski-Interpretation, "Pique Dame", findet am kommenden Wochenende statt. Schon seit 1970 ist der Lette den Festspielen verbunden, damals assistiert er Herbert von Karajan. Sein Debüt als Festspieldirigent gab er 1990, es folgten 38 Auftritte mit sieben verschiedenen Orchestern, darunter 2007 auch mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks.

Mariss Jansons wurde am 14. Januar 1943 in Riga, Lettland, geboren. Er studierte Violine, Klavier und Dirigieren am Leningrader Konservatorium und setzte sein Studium ab 1969 in Österreich fort, unter anderem bei Herbert von Karajan. 1973 wurde er zum stellvertretenden Dirigenten der Leningrader Philharmoniker ernannt. Von 1979 bis 2000 leitete Jansons das Osloer Symphonieorchester. Weitere Engagements führten Jansons zum London Philharmonic Orchestra und zum Pittsburgh Symphony Orchestra. Seit 2003 ist er als Chefdirigent beim Chor und Symphonieorchester des öffentlich-rechtlichen Senders Bayerischer Rundfunk (BR) verpflichtet, 2006 leitete er erstmals das Neujahrskonzert der Wiener Philharmoniker. Mariss Jansons kann auf zahlreiche Auszeichnungen zurückblicken, darunter den Grammy in der Kategorie "Beste Orchesterleitung" 2006 und ebenfalls 2006 den "Drei-Sterne-Orden", die höchste Auszeichnung der Republik Lettland. Zudem wurde er mit der Goldmedaille der Royal Philharmonic Society ausgezeichnet und ist Commandeur des Arts et des Lettres.

Weiterführende Informationen bei klassik.com:

Portrait Mariss Jansons

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Semperoper: Restauration des Harlekin-Vorhangs
Kosten für Restauration bei 90.000 Euro (17.08.2018) Weiter...

Gericht verlängert erneut Hausarrest für Regisseur Kirill Serebrennikow
Isolation hält bereits über ein Jahr an (17.08.2018) Weiter...

Lautarchiv der Humboldt-Universität zu Berlin zieht um
Historische Tondokumente sollen künftig im Humboldt Forum aufbewahrt werden (16.08.2018) Weiter...

Neeme Järvi Preis für Andrew Joon Choi
Auszeichnung für junge Dirigenten fand im Rahmen der Gstaad Conducting Academy statt (16.08.2018) Weiter...

Festspiele Bayreuth: Ehrung für langjährige Mitwirkende
40 Mitarbeiter aus fast allen Sparten ausgezeichnet (14.08.2018) Weiter...

Festspiele Erl: Ermittlungen wegen illegaler Beschäftigung
Anzeige durch Finanzpolizei - Behörden ermitteln (13.08.2018) Weiter...

Salzburg ehrt Ex-Intendant Ruzicka
Auszeichnung mit dem Ehrenbecher der Stadt Salzburg (10.08.2018) Weiter...

Konzert wird nach Takten verkauft
Benefizkonzert zur Krebsforschung mit Daniel Hope (09.08.2018) Weiter...

Höhere Subventionen für Filmorchester Babelsberg
Kulturstaatssekretärin und Baudezernent wollen Fortbestand durch mehr Fördermittel sichern (08.08.2018) Weiter...

Klavierbauer Steinway vor Übernahme durch China-Investor?
Traditionsunternehmen wurde erst 2013 verkauft (08.08.2018) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7/2018) herunterladen (3001 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich