> > > Konzert wird nach Takten verkauft
Sonntag, 21. Oktober 2018

Benefizkonzert zur Krebsforschung mit Daniel Hope

Konzert wird nach Takten verkauft

Heidelberg, . Das Nationale Zentrum für Tumorerkrankungen (NCT) veranstaltet im kommenden November ein Benefizkonzert zur Krebshilfe. Das Besondere dabei: bei "1.220 Takte gegen Krebs" erwerben Zuschauer mit ihren Tickets Takte, je mehr Takte man kauft, desto mehr spendet man für die  Krebsforschung. Bei dem Konzert von Geiger Daniel Hope und dem Orchester l’arte del mondo werden in Vivaldis "Die vier Jahreszeiten" schlussendlich nur die Anzahl an Takten gespielt, die verkauft wurden. Werden alle Takte verkauft, kann das Stück vollständig erklingen. Der Takt, so der Veranstalter, stehe als "hörbares Symbol für das Leben". Durch die mögliche Unvollständigkeit der Takte und damit dem Abbruch des Stückes soll der "Einschnitt einer Krebsdiagnose in den Alltag" dargestellt werden.

Daniel Hope wurde 1974 im südafrikanischen Durban geboren. Bereits im Alter von vier Jahren erhielt er seinen ersten Violinunterricht bei Sheila Nelson, bevor er ein Studium an der Royal Academy of Music bei Zakhar Bron aufnahm. Dies schloss er 1996 mit Auszeichnung ab. Als Solist spielt er heute mit den bekanntesten Dirigenten und Orchestern weltweit. Von 2002 bis 2008 bildete er zusammen mit dem Pianisten Menahem Pressler und dem Cellisten Antonio Meneses das Beaux Arts Trio. Regelmäßig arbeitet er mit zeitgenössischen Komponisten wie György Kurtág, Sofia Gubaidulina, Krzysztof Penderecki, Mark-Anthony Turnage, HK Gruber und Toru Takemitsu zusammen. Zu seinen Auszeichnungen zählt neben einer Vielzahl von Classical Brit Awards und Echo-Klassik-Preisen auch der Deutsche Schallplattenpreis. Für seine Verdienste erhielt er den Europäischen Kulturpreis für Musik sowie das Bundesverdienstkreuz am Bande

Weiterführende Informationen bei klassik.com:

Portrait Daniel Hope

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Bisherige Kommentare:

  1. Immer wieder neu
    Daniel Hope erfindet sich immer wieder neu... Was sagt Vivaldi dazu? Wo bleibt die Kunst, das Kunstwerk? Wer hört kritisch zu.... Fragen! Wie wird interpretiert. Interessiert das überhaupt noch? Der gute Zweck erlaubt es, mit dem Notenmaterial zu machen was man will. Super Idee, die vielleicht Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen vermag. Vielleicht. Gut ist, dass es sich hier NUR um das Werk von Antonio Vivaldi handelt. Und, nicht um ein Werk von Richard Wagner.
    OperaFFM, 13.08.2018, 22:47 Uhr

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Griechischer Tenor Vasilis Giannoulakos ist tot
Sänger wurde 85 Jahre alt (19.10.2018) Weiter...

Concertgebouw Orchester gründet neues europäisches Jugendorchester
Bewerbungsschluss im Januar 2019 (19.10.2018) Weiter...

Magdalena Haubs gewinnt Harald-Genzmer-Interpretationswettbewerb
Zweiter Preis für Kathrin Isabelle Klein (18.10.2018) Weiter...

Arvo Pärt Zentrum eröffnet
Interessierte sollen Gedanken hinter Musik verstehen können (18.10.2018) Weiter...

Neue Erkenntnisse über die Hände von Johann Sebastian Bach
Forscher weist besonders große Handspanne nach (18.10.2018) Weiter...

Oper Stuttgart: OB mit Vorschlägen zu neuem Interims-Standort
Wagenhallen im Norden der Stadt favorisierte Alternative (17.10.2018) Weiter...

Moskau: Prozess um Regisseur Serebrennikow beginnt
Theatermacher sollen Fördergelder veruntreut haben (17.10.2018) Weiter...

Sinfonieorchester Luzern freut sich über 15 Millionen Stiftung
Fonds soll nachhaltige Projekte fördern (17.10.2018) Weiter...

Wien: Prozess um Cellisten beendet
Angeklagter Cello-Professor sah Missbrauchsvorwürfe als Vorwand (16.10.2018) Weiter...

Versteigerung aus dem Besitz von Rostropowitsch und Wischnewskaja
Gesamtwert der Gegenstände wird auf über 4 Millionen Euro geschätzt (16.10.2018) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (10/2018) herunterladen (3000 KByte) Class aktuell (3/2018) herunterladen (3000 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 4442 im Portrait Musik ohne Grenzen
Programme abseits der Konventionen beim Festival Printemps des Arts de Monte-Carlo

weiter...
Alle Interviews...


Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich