> > > Ludwigsburger Schlossfestspiele mit positiver Bilanz
Sonntag, 24. März 2019

35.000 Besucher und 80 Prozent Auslastung

Ludwigsburger Schlossfestspiele mit positiver Bilanz

Ludwigsburg, . Die Ludwigsburger Schlossfestspiele haben die aktuelle Spielzeit mit einem positiven Ergebnis abgeschlossen. Eigenen Angaben zufolge besuchten in diesem Jahr rund 35.000 Besucher das Festival. Eine Auslastung der Veranstaltungen in Höhe von 80 Prozent führte zu einer Steigerung von 3 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Von den etwa 60 Veranstaltungen waren gut die Hälfte ausverkauft, darunter die Händel-Oper "Lucio Cornelio Silla" und das Konzert des südafrikanischen Jugendorchesters Miagi zu Nelson Mandelas 100. Geburtstag. Beendet wurden die Festspiele mit einem Violinkonzert von Pinchas Zukerman, welcher kurzfristig ohne seine an der Hand verletzte Frau, die Cellistin Amanda Forsythe, auftreten musste, Überraschungsgast Geigerin Viviane Hagner und dem 100 Musiker starken Orchester der Schlossfestspiele unter Pietari Inkinen mit Gustav Mahlers "Sinfonie Nr. 1".

Die Ludwigsburger Schlossfestspiele sind ein seit 1932 jährlich in Ludwigsburg stattfindendes Kulturfestival, welches Veranstaltungen aus Musik, Tanz, Theater und Literatur umfasst. Sie zählen damit zu den ältesten Festivals im deutschsprachigen Raum. Unter der künstlerischen Leitung von Wolfgang Gönnenwein (1972–2004) entwickelten sich die Ludwigsburger Schlossfestspiele zu einem Festival mit knapp hundert Veranstaltungen und von rund drei Monaten Dauer, seit 1980 als offizielle Landesfestspiele von Baden-Württemberg unter dem Titel "Internationale Festspiele Baden-Württemberg". Finanziert werden die Festspiele zum großen Teil vom Land Baden-Württemberg und der Stadt Ludwigsburg. Intendant ist seit 2009 Thomas Wördehoff, Pietari Inkinen ist seit 2015 Chefdirigent. 2019 finden die Festspiele vom 9. Mai bis zum 20. Juli statt.

Weiterführende Informationen bei klassik.com:

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Loriots Erben kippen Ring-Aufführung
Erbengemeinschaft setzt sich gegen Essener Aalto-Theater durch (22.03.2019) Weiter...

Rheingau Musik Festival: Förderpreis geht an Flötist Stathis Karapanos
Auszeichnung ist mit 15.000 Euro dotiert (21.03.2019) Weiter...

Gasteig-Sanierung: Stadtrat weiter für Generalsanierung
Kritik an SPD-Fraktion (21.03.2019) Weiter...

Sopranistin Edita Gruberova beendet Opernkarriere
Letzter szenischer Auftritt in Donizetti-Oper (20.03.2019) Weiter...

Mailänder Scala: Doch kein Geld aus Saudi-Arabien
Opernhaus will bereits erhaltene Finanzmittel zurückzahlen (19.03.2019) Weiter...

Berliner Bühnen mit 3 Millionen Besuchern im Jahr 2018
Knapp 8.700 Vorstellungen und fast 1.600 Gastspiele (19.03.2019) Weiter...

Wiener Staatsoper feiert 1.000. Aufführung des Rosenkavalier
381. Inszenierung nach Otto Schenk stellt Jubiläum dar (19.03.2019) Weiter...

Klarinettist Wolfgang Meyer ist tot
Musiker wurde 64 Jahre alt (19.03.2019) Weiter...

Konzerthaus Stuttgart: Neue Ideen
Initiative will mit Stadt kooperieren (18.03.2019) Weiter...

Staatstheater Augsburg: Renovierung des Großen Hauses beginnt
Erste Arbeitsphase soll 2023 beendet sein (18.03.2019) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (3/2019) herunterladen (2500 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Carl Czerny: Sonata Concertante in E flat major for Violin and Piano - Molto allegro quasi Presto

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 Folkwang Kammerorchester Essen im Portrait Mit Vollgas ins Haus des Teufels
Das Folkwang Kammerorchester Essen ? jung, energiegeladen, hochmusikalisch

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich