> > > Staatsoperette Dresden mit hohem Einnahmeverlust in Spielzeit 2017/2018
Donnerstag, 22. November 2018

1 / 2 >

Kraftwerk Mitte (Visualisierung), © pfp Architekten

Kraftwerk Mitte (Visualisierung), © pfp Architekten

Wasserschaden sorgt für Ausfall von 45 Veranstaltungen

Staatsoperette Dresden mit hohem Einnahmeverlust in Spielzeit 2017/2018

Dresden, . Die Staatsoperette hat aufgrund eines folgenschweren Wasserschadens in der Spielzeit 2017/18 herbe Einnahmeverluste hinnehmen müssen. Für die nicht vom Wasserschaden betroffenen Vorstellungen konnte mit 71.222 Besuchern zwar eine Auslastung von 87 Prozent erzielt werden. Bis einschließlich April 2018 fielen havariebedingt allerdings insgesamt 45 Vorstellungen aus. Dieser Ausfall, die Rabatte für die Vorbühnen-Vorstellungen im Dezember und die Kaufzurückhaltung aufgrund der drastischen Eingriffe ins Programm bedeuteten eigenen Angaben zufolge einen Einnahmeverlust von rund 600.000 Euro. Ohne Einbeziehung der Vorbühnen-Vorstellungen im Dezember und ohne die sechs zusätzlichen Neujahrskonzerte flossen 123 Vorstellungen in die Bilanz ein. Spitzenreiter bei der Auslastung waren die Inszenierungen von "Frau Luna" (99,3 Prozent), das Tango-Stück "María de Buenos Aires" (98,6 %), "Die Dreigroschenoper" (98,2 %), "Die Csárdásfürstin" (96,9 %).

Am 18. Oktober 2017 war es zu einer fremdverschuldeten Havarie der Sprühflutanlage gekommen (klassik.com berichtete), die die Bühne sofort unbenutzbar machte und zur Folge hatte, dass im Oktober sowie im November alle Vorstellungen ausfallen mussten und im Dezember nur zwei Produktionen ("Hänsel und Gretel" und "Die lustige Witwe") auf der Vorbühne gezeigt werden konnten. Im Januar wurden zusätzlich zu den geplanten Aufführungen des auf die Vorbühne verlegten Neujahrskonzerts sehr kurzfristig noch sechs zusätzliche Termine angeboten. Statt der ab Februar bis Spielzeitende geplanten zwei Premieren und einer Wiederaufnahme-Premiere wurden es vier Premieren ("Frau Luna", die Uraufführung "Zzaun!", "Die Dreigroschenoper", "Die Csárdásfürstin") und die Wiederaufnahme-Premiere "Candide". Außerdem entstand mit "The Black Rider", der populären Freischütz-Variante von William Burroughs, Tom Waits und Robert Wilson, die erste Koproduktion des Theaters Junge Generation und der Staatsoperette.

Um gänzlich alle Havarieschäden zu beseitigen, wird aktuell der Holzboden der Vorbühne, des Orchestergrabens und nach Möglichkeit auch der Hinterbühne demontiert. Hierbei werden auch die Beleuchtung des Dirigentenpults und des Souffleurkastens verbessert. Der Auftakt der Saison 2018/19 fällt am 1. September zusammen mit dem großen Sommerfest aller Kraftwerks-"Bewohner" und setzt sich am Abend mit "Im Weißen Rössl" auf der Bühne der Staatsoperette fort.

Die Staatsoperette Dresden ist das einzige selbstständige Operettentheater Deutschlands. Es wurde 1947 mit einem ersten Vorläufer, dem „Apollo-Theater“ in Leuben gegründet und befindet sich seit Dezember 2016 auf dem Gelände des ehemaligen Kraftwerks Mitte im Stadtteil Wilsdruffer Vorstadt. Neben Operetten stehen auch Spielopern und Musicals auf dem Spielplan im 700 Zuschauer fassenden Saal.

Weiterführende Informationen bei klassik.com:

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Regisseur Eimuntas Nekrosius ist tot
Künstler wurde 65 Jahre alt (21.11.2018) Weiter...

Johannes Zahn erringt 2. Preis beim Jorma Panula Dirigentenwettbewerb
Erster Preis wurde nicht vergeben (21.11.2018) Weiter...

Ergebnisse des Büttner-Klavierwettbewerb stehen fest
Studenten wetteiferten um Jahresstipendium (20.11.2018) Weiter...

Händel im Herbst mit positiver Bilanz
Kleines Festival meldet Besucherrekord (20.11.2018) Weiter...

Festspielhaus Hellerau soll saniert werden
Fünf Millionen Euro Zuschuss für Renovierung des Seitenflügels (19.11.2018) Weiter...

Landesmusikpreis Sachsen-Anhalt für Geiger Zsolt-Tihamer Visontay
Auszeichnung ist mit 10.000 Euro dotiert (15.11.2018) Weiter...

Telemann-Preis 2019 für Musikwissenschaftler Klaus Hofmann
Auszeichnung ehrt Einsatz für Telemann-Forschung (14.11.2018) Weiter...

Brahms-Institut erwirbt Post von Johannes Brahms
Schreiben wurde in amerikanischem Antiquariat entdeckt (14.11.2018) Weiter...

Händel-Preis für Musikwissenschaftlerin Silke Leopold
Festspiele Halle geben Preisträger und Programm für 2019 bekannt (14.11.2018) Weiter...

Nordrhein-Westfalen erhält ein Opernstudio
Vier Opernhäuser fördern künftig den Sänger-Nachwuchs (13.11.2018) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (11/12 2018) herunterladen (4200 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Franz Lehár: Kaiserin Josephine - Ich heiße Sie alle ganz herzlich willkommen!

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich