> > > Opernregisseur Petr Weigl gestorben
Montag, 22. Oktober 2018

Tschechischer Regisseur wurde 79 Jahre alt

Opernregisseur Petr Weigl gestorben

Prag, . Der tschechische Film- und Fernsehregisseur Petr Weigl ist tot. Weigl verstarb am vergangenen Wochenende im Alter von 79 Jahren.

Petr Weigl wurde am 16. März 1939 in Brünn geboren. Er studierte an der Akademie der Musischen Künste in Prag, wo er 1961 sein Diplom erwarb. Seit den 1970er Jahren machte er sich als Drehbuchautor und Regisseur von Märchen-, Musik- und Opernfilmen einen Namen, so u.a. "Rusalka" nach Antonin Dvorak (1977) und der "Winterreise" nach Franz Schubert mit der deutschen Sängerin Brigitte Fassbaender (1994). Auch arbeitete Weigl mit namhaften Künstlern wie Mstislaw Rostropowitsch oder Luciano Pavarotti zusammen. Zwischen 1976 und 1991 wirkte Weigl auch als Dramaturg des Ballettensembles am  Nationaltheaters in Prag.

Weigl gewann zweimal den Prix Italia, auch wurde er mit dem Vladislav-Vancura-Preis des tschechischen Fernseh-Branchenverbands FITES ausgezeichnet. 2016 erhielt er den Theaterpreis Thalie des tschechischen Schauspielerverbands.

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Sopranistin Hildegard Hillebrecht verstorben
Sängerin wurde 90 Jahre alt (22.10.2018) Weiter...

Dirigent Kuhn strengt Unterlassungsklage gegen mutmaßliches Opfer an
Mezzosopranistin soll öffentliche Anschuldigungen unterlassen (19.10.2018) Weiter...

Griechischer Tenor Vasilis Giannoulakos ist tot
Sänger wurde 85 Jahre alt (19.10.2018) Weiter...

Concertgebouw Orchester gründet neues europäisches Jugendorchester
Bewerbungsschluss im Januar 2019 (19.10.2018) Weiter...

Magdalena Haubs gewinnt Harald-Genzmer-Interpretationswettbewerb
Zweiter Preis für Kathrin Isabelle Klein (18.10.2018) Weiter...

Arvo Pärt Zentrum eröffnet
Interessierte sollen Gedanken hinter Musik verstehen können (18.10.2018) Weiter...

Neue Erkenntnisse über die Hände von Johann Sebastian Bach
Forscher weist besonders große Handspanne nach (18.10.2018) Weiter...

Oper Stuttgart: OB mit Vorschlägen zu neuem Interims-Standort
Wagenhallen im Norden der Stadt favorisierte Alternative (17.10.2018) Weiter...

Moskau: Prozess um Regisseur Serebrennikow beginnt
Theatermacher sollen Fördergelder veruntreut haben (17.10.2018) Weiter...

Sinfonieorchester Luzern freut sich über 15 Millionen Stiftung
Fonds soll nachhaltige Projekte fördern (17.10.2018) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (10/2018) herunterladen (3000 KByte) Class aktuell (3/2018) herunterladen (3000 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Lars-Erik Larsson: Symphony No.3 op.34 in C minor - Adagio, ma non troppo

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich