> > > Praemium Imperiale für Riccardo Muti
Montag, 23. Juli 2018

Auszeichnung ist mit rund 116.000 Euro dotiert

Praemium Imperiale für Riccardo Muti

Berlin, . Riccardo Muti wird in diesem Jahr mit dem Praemium Imperiale in der Kategorie Musik ausgezeichnet. Das teilte der Präsident des Goethe-Instituts, Klaus-Dieter Lehmann, im Namen der Japan Art Association mit.

Der Preis gehört zu den weltweit wichtigsten Kulturpreisen und wird in den Bereichen Malerei, Skulptur, Architektur, Musik und Theater/Film für ein Lebenswerk vergeben. In der Begründung bezeichneten die Veranstalter Muti als einen der bedeutendsten Dirigenten unserer Zeit, dessen beeindruckende internationale Laufbahn nun ausgezeichnet würde. Neben dem Italiener werden die französische Schauspielerin Catherine Deneuve, der französische Architekt Christian de Portzamparc, der belgische Maler Pierre Alchinsky und die japanische Skulpturenkünstlerin Fujiko Nakaya ausgezeichnet. Der Nachwuchspreis geht in diesem Jahr an die britische Shakespeare Schools Foundation. Die Preisverleihung findet im Oktober in Tokio statt.

Riccardo Muti wurde 1941 Neapel geboren und von seinen Eltern bereits früh in seinem musikalischen Interesse gefördert. Nach der Schule ging er an das Konservatorium Neapels, wo er Klavier und Philosophie studierte. Nach seinem Abschluss wechselte er nach Mailand, wo er am Verdi-Konservatorium seine Ausbildung mit einem Kompositions- und Dirigierstudium vervollständigte. 1967 gewann er den Guido Cantelli Wettbewerb für Dirigieren und legte damit den Grundstein für seine internationale Karriere. Sein erstes Amt als Chefdirigent übernahm er zwei Jahre später in Florenz, bevor er 1973 die Nachfolge Otto Klemperers beim Londoner New Philharmonia Orchestra antrat. Von 1980 bis 1992 war Muti Chefdirigent des Philadelphia Orchestra. 1986 trat er zudem die Nachfolge Claudio Abbados als musikalischer Leiter der Mailänder Scala an. Von diesem Amt trat Muti im April 2005 nach längeren internen Querelen zurück. Seit 2010 ist er Musikdirektor des Chicago Symphony Orchestra. Jüngstes Projekt seiner umfangreichen Arbeit mit jungen Musikern ist die Riccardo Muti Italian Opera Academy, die 2015 zum ersten Mal stattfand. Außerdem ist er seit 1971 jährlich bei den Salzburger Festspielen dabei. Im Jahr 2000 erhielt er für sein Schaffen den Knight Commander Order of the British Empire, 2001 je das Große Silberne Ehrenzeichen in Österreich und das Bundesverdienstkreuz in Deutschland. 2012 erhielt er von Benedikt XVI. den Päpstlichen Gregoriusorden.

Die häufig als "Nobelpreis der Künste" bezeichnete Ehrung wird in diesem Jahr zum 30. Mal vergeben. Der Preis steht unter der Schirmherrschaft des japanischen Kaiserhauses und wird von der Japanese Art Association jährlich an große Künstler vergeben. Umgerechnet ist die Auszeichnung mit 116.000 Euro dotiert. Unter den bisherigen Preisträgern im Bereich Musik befinden sich unter anderem Plácido Domingo, Daniel Barenboim, Philip Glass, Gidon Kremer, Maurizio Pollini, Claudio Abbado, Hans Werner Henze, Leonard Bernstein, Arvo Pärt und Mitsuko Uchida.

Weiterführende Informationen bei klassik.com:

Portrait Plácido Domingo

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Ludwigsburger Schlossfestspiele mit positiver Bilanz
35.000 Besucher und 80 Prozent Auslastung (23.07.2018) Weiter...

Tonhalle Düsseldorf blickt auf erfolgreiche Spielzeit zurück
Auslastung der Sinfoniekonzerte lag bei 97 Prozent, Kammermusikreihe mit deutlichem Zuwachs (20.07.2018) Weiter...

Handy statt Glocken vom Kirchturm
Kunstprojekt soll Passanten zum Nachdenken anregen (20.07.2018) Weiter...

Europäischer Kirchenmusikpreis für Godehard Joppich
Auszeichnung ist mit 5.000 Euro dotiert (19.07.2018) Weiter...

Hausarrest für Regisseur Kirill Serebrennikow erneut verlängert
Schauspieler in Avignon demonstrieren und fordern Freispruch (19.07.2018) Weiter...

Verschwundenes Manuskript Edward Elgars entdeckt
Geschätzter Wert bei bis zu 100.000 Britischen Pfund (18.07.2018) Weiter...

Schumann-Haus in Leipzig wird umgebaut
Museum soll Clara Schumann mehr einbeziehen (18.07.2018) Weiter...

Badisches Staatstheater legt Spielzeitbilanz 2017/18 vor
Ballett und Konzert mit guten Zahlen, Rückgang im Opernbereich (18.07.2018) Weiter...

Staatsoperette Dresden mit hohem Einnahmeverlust in Spielzeit 2017/2018
Wasserschaden sorgt für Ausfall von 45 Veranstaltungen (18.07.2018) Weiter...

Opernregisseur Petr Weigl gestorben
Tschechischer Regisseur wurde 79 Jahre alt (17.07.2018) Weiter...

Magazine zum Downloaden

Class aktuell (2/2018) herunterladen (3463 KByte) NOTE 1 - Mitteilungen (7/2018) herunterladen (3001 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich