> > > Erfolgreiches Comeback von Star-Pianist Lang Lang
Freitag, 16. November 2018

Rückkehr auf die Konzertbühne nach monatelanger Zwangspause

Erfolgreiches Comeback von Star-Pianist Lang Lang

Lenox, . Nach einem knappen Jahr Pause hat der chinesische Pianist Lang Lang sein erstes vollständiges Konzert gespielt. Grund für die Pause war eine Sehnenentzündung, welche bei Pianisten häufiger vorkommt. Lang Lang habe im vergangenen Jahr nur eine halbe Stunde am Tag mit der betroffenen Hand spielen dürfen, was zur Absage sämtlicher Auftritte weltweit führte. Nun jedoch spielte er beim Tanglewood Festival im Berkshire County. Gemeinsam mit Dirigent Andris Nelsons und dem Boston Symphonic Orchestra beim Eröffnungskonzert Wolfgan Amadeus Mozarts Klavierkonzert Nr.24 in c-Moll. Nach dem Auftritt bedankte er sich bei Nelsons und dem Orchester sowie seinen Fans, welche ihn trotz der Zwangspause unterstützt hatten. Vor diesem Konzert hatte der chinesische Musiker bereits Anfang Juli einen kurzen öffentlichen Auftritt, als er außerhalb des Programms beim Andermatt Swiss Alp Classics Festival ein kurzes Solostück von Chopin spielte.

Lang Lang wurde 1982 in Shenyang im Nordosten der Volksrepublik China geboren. Mit fünf Jahren gewann er den Shenyang-Klavierwettbewerb und spielte erstmals vor öffentlichem Publikum. In den folgenden Jahren erhielt er weitere Preise bei Jugendwettbewerben in Peking, später auch in Deutschland und Japan. Von 1997 bis 2002 studierte er am Curtis Institut in Philadelphia bei Gary Graffman. Lang Lang gehört mittlerweile zu den weltweit bekanntesten Pianisten. 2008 spielte er bei der Eröffnungsfeier der Olympischen Sommerspiele in Peking, 2009 spielte er bei der Verleihung des Friedensnobelpreises an Barack Obama in Oslo.

Weiterführende Informationen bei klassik.com:

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Telemann-Preis 2019 für Musikwissenschaftler Klaus Hofmann
Auszeichnung ehrt Einsatz für Telemann-Forschung (14.11.2018) Weiter...

Brahms-Institut erwirbt Post von Johannes Brahms
Schreiben wurde in amerikanischem Antiquariat entdeckt (14.11.2018) Weiter...

Händel-Preis für Musikwissenschaftlerin Silke Leopold
Festspiele Halle geben Preisträger und Programm für 2019 bekannt (14.11.2018) Weiter...

Nordrhein-Westfalen erhält ein Opernstudio
Vier Opernhäuser fördern künftig den Sänger-Nachwuchs (13.11.2018) Weiter...

Paula Borggrefe und Leonard Toschev gewinnen Rust-Preis
Junge Geiger spielten um Leihinstrumente (13.11.2018) Weiter...

Musikpreis der Stadt Duisburg für Cellist Nicolas Altstaedt
Auszeichnung ist mit 10.000 Euro dotiert (13.11.2018) Weiter...

Anton Yashkin gewinnt Franz Liszt-Klavierwettbewerb
Erster Preis ist mit 12.000 Euro dotiert (12.11.2018) Weiter...

Théo Fouchenneret und Dmitry Shishkin gewinnen Concours de Genève 2018
Erster Preis ist mit 20.000 Schweizer Franken dotiert (12.11.2018) Weiter...

Elbphilharmonie Hamburg: Ärgernis Saaltouristen
Publikum verlässt Jazz-Konzert (11.11.2018) Weiter...

Linz will Theatervertrag kündigen
Landeshauptmann hofft auf weitere Zusammenarbeit (10.11.2018) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (11/12 2018) herunterladen (4200 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Franz Lehár: Kaiserin Josephine - Ich heiße Sie alle ganz herzlich willkommen!

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich