> > > Erfolgreiches Comeback von Star-Pianist Lang Lang
Samstag, 21. Juli 2018

Rückkehr auf die Konzertbühne nach monatelanger Zwangspause

Erfolgreiches Comeback von Star-Pianist Lang Lang

Lenox, . Nach einem knappen Jahr Pause hat der chinesische Pianist Lang Lang sein erstes vollständiges Konzert gespielt. Grund für die Pause war eine Sehnenentzündung, welche bei Pianisten häufiger vorkommt. Lang Lang habe im vergangenen Jahr nur eine halbe Stunde am Tag mit der betroffenen Hand spielen dürfen, was zur Absage sämtlicher Auftritte weltweit führte. Nun jedoch spielte er beim Tanglewood Festival im Berkshire County. Gemeinsam mit Dirigent Andris Nelsons und dem Boston Symphonic Orchestra beim Eröffnungskonzert Wolfgan Amadeus Mozarts Klavierkonzert Nr.24 in c-Moll. Nach dem Auftritt bedankte er sich bei Nelsons und dem Orchester sowie seinen Fans, welche ihn trotz der Zwangspause unterstützt hatten. Vor diesem Konzert hatte der chinesische Musiker bereits Anfang Juli einen kurzen öffentlichen Auftritt, als er außerhalb des Programms beim Andermatt Swiss Alp Classics Festival ein kurzes Solostück von Chopin spielte.

Lang Lang wurde 1982 in Shenyang im Nordosten der Volksrepublik China geboren. Mit fünf Jahren gewann er den Shenyang-Klavierwettbewerb und spielte erstmals vor öffentlichem Publikum. In den folgenden Jahren erhielt er weitere Preise bei Jugendwettbewerben in Peking, später auch in Deutschland und Japan. Von 1997 bis 2002 studierte er am Curtis Institut in Philadelphia bei Gary Graffman. Lang Lang gehört mittlerweile zu den weltweit bekanntesten Pianisten. 2008 spielte er bei der Eröffnungsfeier der Olympischen Sommerspiele in Peking, 2009 spielte er bei der Verleihung des Friedensnobelpreises an Barack Obama in Oslo.

Weiterführende Informationen bei klassik.com:

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Handy statt Glocken vom Kirchturm
Kunstprojekt soll Passanten zum Nachdenken anregen (20.07.2018) Weiter...

Europäischer Kirchenmusikpreis für Godehard Joppich
Auszeichnung ist mit 5.000 Euro dotiert (19.07.2018) Weiter...

Hausarrest für Regisseur Kirill Serebrennikow erneut verlängert
Schauspieler in Avignon demonstrieren und fordern Freispruch (19.07.2018) Weiter...

Verschwundenes Manuskript Edward Elgars entdeckt
Geschätzter Wert bei bis zu 100.000 Britischen Pfund (18.07.2018) Weiter...

Schumann-Haus in Leipzig wird umgebaut
Museum soll Clara Schumann mehr einbeziehen (18.07.2018) Weiter...

Badisches Staatstheater legt Spielzeitbilanz 2017/18 vor
Ballett und Konzert mit guten Zahlen, Rückgang im Opernbereich (18.07.2018) Weiter...

Staatsoperette Dresden mit hohem Einnahmeverlust in Spielzeit 2017/2018
Wasserschaden sorgt für Ausfall von 45 Veranstaltungen (18.07.2018) Weiter...

Opernregisseur Petr Weigl gestorben
Tschechischer Regisseur wurde 79 Jahre alt (17.07.2018) Weiter...

Zum 29. Todestag: Herbert von Karajan als Wachsfigur
Staatsoperndirektor Dominique Meyer stellte den Dirigenten der Öffentlichkeit vor (17.07.2018) Weiter...

Berliner Staatsoper mit positiver Spielzeitbilanz 2017/18
196.000 Besucher im wiedereröffneten Haus (16.07.2018) Weiter...

Magazine zum Downloaden

Class aktuell (2/2018) herunterladen (3463 KByte) NOTE 1 - Mitteilungen (7/2018) herunterladen (3001 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Henri Mulet: Esquisses Byzantines. Dix Pièces pour Grand-Orgue - Chapelle des morts

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich