> > > Staatsoper Hamburg legt Bilanz vor
Sonntag, 18. August 2019

1 / 3 >

Hamburgische Staatsoper, © Andreas Praefcke

Hamburgische Staatsoper, © Andreas Praefcke unter CC BY-SA 3.0

Mehrspartenhaus mit Besucherzuwachs

Staatsoper Hamburg legt Bilanz vor

Hamburg, . Die Staatsoper Hamburg blickt auf eine erfolgreiche Spielzeit 2017/18 zurück. Sowohl im Opern- als auch im Ballettbereich ließen sich eigenen Angaben zufolge Steigerungen bei der Auslastung verbuchen. Insgesamt besuchten in der vergangenen Spielzeit rund 345.000 Besucher die 372 Veranstaltungen. Dies entspricht einer Auslastung von 82 Prozent, 5 Prozent mehr als in der Vorsaison. 205.000 Musikinteressierte davon besuchten bei einer Auslastung von 77 Prozent das Opernhaus, das 275 Aufführungen darbot. Die restlichen 140.000 Besucher generierten eine 90-prozentige Auslastung in der Ballettsparte (97 Aufführungen).

Opernintendant Georges Delnon freute sich über die "zunehmende Akzeptanz" und über die gute Aufnahme der Italienischen Opernwochen beim Hamburger Publikum. Ballettintendant John Neumeier, der auf 45 Jahre an der Staatsoper Hamburg zurückblicken kann, sprach von Stolz und Dankbarkeit über den anhaltenden Erfolg seiner Hamburger Compagnie. Dr. Ralf Klöter, geschäftsführender Direktor, bezeichnete den Zuwachs von 25.000 Besuchern durch die gesteigerte Nachfrage als einen "Trend in die richtige Richtung".

Die Staatsoper Hamburg blickt auf eine lange Tradition zurück. 1678 wurde die Oper am Gänsemarkt gegründet, die seit ihrer Gründung zu den führenden Opernhäusern Europas gehörte. Mehrere Nachfolgeorganisationen führten schließlich zur Gründung des Stadttheaters, das in der Zeit des Nationalsozialismus in ein Staatstheater umgewandelt wurde. Das Mehrspartenhaus hat seine Heimat in der 1955 eingeweihten Staatsoper. Zur Hamburgischen Staatsoper gehört das Philharmonische Staatsorchester Hamburg sowie das Hamburg Ballett. Opernintendant ist Georges Delnon, während John Neumeier die Intendanz des Balletts übernimmt. Aktueller  Generalmusikdirektor ist Kent Nagano.

Weiterführende Informationen bei klassik.com:

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Liebesbriefe von Dmitri Schostakowitsch kommen unter den Hammer
Russisches Auktionshaus versteigert Briefe an Ballerina Nina Pavlovna Ivanova (15.08.2019) Weiter...

Busoni-Kompositionspreis 2019 an Hanna Eimermacher
Förderpreis an Hovik Sardaryan (14.08.2019) Weiter...

Placido Domingo: Anschuldigungen wegen sexueller Belästigung
Opernlegende bezeichnet Vorwürfe als unzutreffend (13.08.2019) Weiter...

Grace Durham gewinnt 10. Innsbrucker Cesti-Wettbewerb
Siegerin erhält Preisgeld in Höhe von 4.000 Euro (12.08.2019) Weiter...

Berliner Anwältin will Mädchen in Knabenchor einklagen
Ablehnung des Staats- und Domchores zu Berlin soll diskriminierend sein (12.08.2019) Weiter...

Förderpreis des Schleswig-Holstein-Musikfestivals für Duo Egger-Zhao
Preis ist mit 5.000 Euro dotiert (11.08.2019) Weiter...

Musical über Leben von Luciano Pavarotti in Vorbereitung
Stück soll 2021 Premiere feiern (09.08.2019) Weiter...

Chinesischer Investor mit Interesse an der Deutschen Grammophon
Tencent will mit Milliardeninvestment bei der Universal Music Group einsteigen (09.08.2019) Weiter...

Festival Europäische Kirchenmusik mit 14.000 Besuchern
Veranstalter zieht positive Bilanz (08.08.2019) Weiter...

Young Euro Classic Festival feiert Jubiläum mit Besucherrekord
27.000 Gäste zum 20-jährigen Bestehen (07.08.2019) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7/2019) herunterladen (2731 KByte) Class aktuell (2/2019) herunterladen (4851 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Antonín Dvorák: String Quartet B 57 in E major op.80 - Finale. Allegro con brio

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich