> > > Herbert von Karajan als Wachsfigur
Mittwoch, 26. September 2018

Autogramm Herbert von Karajan, © DUMI

Autogramm Herbert von Karajan, © DUMI unter CC BY-SA 3.0

Dirigent in interaktivem Setting zu sehen

Herbert von Karajan als Wachsfigur

Wien, . Der 1989 verstorbene Dirigent Herbert von Karajan zieht in der kommenden Woche in das Wachsfigurenkabinett Madame Tussauds im Wiener Prater ein. Das Museum beherbergt bereits die Komponisten Joseph Haydn, Ludwig von Beethoven, Johann Strauss (Sohn) und Wolfgang Amadeus Mozart. Von Karajans interaktives Setting wird originale Probenaufnahmen enthalten. Im Andenken an den Musiker wird seine Wachsfigur an seinem 29. Todestag enthüllt. Die Enthüllung wird durch den Direktor der Wiener Staatsoper, Dominique Meyer, vorgenommen.

Herbert von Karajan wurde am 5. April 1908 in Salzburg geboren. Er studierte in Wien bei Franz Schalk und wollte ursprünglich Pianist werden. Nach seinem Dirigentendebüt 1927 in Salzburg mit Beethovens 'Fidelio' folgte 1934 die Position des Generalmusikdirektors in Aachen, ab 1938 dirigierte er an der Berliner Staatsoper, nach dem Zweiten Weltkrieg auch an der Mailänder Scala. 1955 übernahm er nach dem Tode Wilhelm Furtwänglers die Leitung der Berliner Philharmoniker. Von 1956 bis 1964 war er auch künstlerischer Leiter der Wiener Staatsoper. 1962 wurde er künstlerischer Berater der Salzburger Festspiele. Fünf Jahre darauf gründete er die Salzburger Osterfestspiele. Nach Streitigkeiten mit seinem Orchester trat Karajan im April 1989 nach fast 36 Jahren als Chefdirigent der Berliner Philharmoniker zurück. Er starb kurz darauf am 16. Juli in Anif bei Salzburg.

Weiterführende Informationen bei klassik.com:

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Konzerthaus Nürnberg: Akustik kommt aus Brüssel
Neue Halle soll 2023 fertig gestellt werden (25.09.2018) Weiter...

Robert Schumann-Preis für Komponist Jörg Widmann
Preis ist mit 15.000 Euro dotiert (24.09.2018) Weiter...

Hornist Pascal Deuber erhält Sonderpreis beim Aeolus-Wettbewerb Düsseldorf
Solohornist im Philharmonischen Staatsorchester Hamburg wird für beste Interpretation eines zeitgenössischen Werkes ausgezeichnet (24.09.2018) Weiter...

Klaudia Tandl erfolgreich beim Wettbewerb für Liedkunst Stuttgart
1. Preis geht an russischen Bass-Bariton (24.09.2018) Weiter...

Beethovenfest Bonn mit positiver Bilanz
Geringfügige Steigerung der Auslastung gegenüber dem Vorjahr (24.09.2018) Weiter...

Verdienstorden für Bratschistin Tabea Zimmermann und Choreograf Martin Schläpfer
Bundespräsident zeichnet 29 Künstler aus (21.09.2018) Weiter...

Staatstheater Cottbus: Weißer Rauch im Kündigungsstreit mit GMD Christ
Vergleich bringt Einigung zwischen Evan Christ und seinem ehemaligen Arbeitgeber (21.09.2018) Weiter...

Festspiele Erl: Gustav Kuhn auch als Dirigent beurlaubt
Vorstand der Festspiele entbindet Kuhn von geplanten Dirigaten (21.09.2018) Weiter...

Komponist Aribert Reimann erhält den Faust-Preis für sein Lebenswerk
Auszeichnung wird zum 13. Mal verliehen (20.09.2018) Weiter...

Theater Nordhausen wird saniert
Budget liegt bei 24,2 Millionen Euro (19.09.2018) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (9/2018) herunterladen (3001 KByte) Class aktuell (3/2018) herunterladen (3000 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Dimitri Schostakowitsch: Sinfonie Nr.9 Es-Dur op.70 - Allegretto

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich