> > > Herbert von Karajan als Wachsfigur
Samstag, 21. Juli 2018

Autogramm Herbert von Karajan, © DUMI

Autogramm Herbert von Karajan, © DUMI unter CC BY-SA 3.0

Dirigent in interaktivem Setting zu sehen

Herbert von Karajan als Wachsfigur

Wien, . Der 1989 verstorbene Dirigent Herbert von Karajan zieht in der kommenden Woche in das Wachsfigurenkabinett Madame Tussauds im Wiener Prater ein. Das Museum beherbergt bereits die Komponisten Joseph Haydn, Ludwig von Beethoven, Johann Strauss (Sohn) und Wolfgang Amadeus Mozart. Von Karajans interaktives Setting wird originale Probenaufnahmen enthalten. Im Andenken an den Musiker wird seine Wachsfigur an seinem 29. Todestag enthüllt. Die Enthüllung wird durch den Direktor der Wiener Staatsoper, Dominique Meyer, vorgenommen.

Herbert von Karajan wurde am 5. April 1908 in Salzburg geboren. Er studierte in Wien bei Franz Schalk und wollte ursprünglich Pianist werden. Nach seinem Dirigentendebüt 1927 in Salzburg mit Beethovens 'Fidelio' folgte 1934 die Position des Generalmusikdirektors in Aachen, ab 1938 dirigierte er an der Berliner Staatsoper, nach dem Zweiten Weltkrieg auch an der Mailänder Scala. 1955 übernahm er nach dem Tode Wilhelm Furtwänglers die Leitung der Berliner Philharmoniker. Von 1956 bis 1964 war er auch künstlerischer Leiter der Wiener Staatsoper. 1962 wurde er künstlerischer Berater der Salzburger Festspiele. Fünf Jahre darauf gründete er die Salzburger Osterfestspiele. Nach Streitigkeiten mit seinem Orchester trat Karajan im April 1989 nach fast 36 Jahren als Chefdirigent der Berliner Philharmoniker zurück. Er starb kurz darauf am 16. Juli in Anif bei Salzburg.

Weiterführende Informationen bei klassik.com:

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Handy statt Glocken vom Kirchturm
Kunstprojekt soll Passanten zum Nachdenken anregen (20.07.2018) Weiter...

Europäischer Kirchenmusikpreis für Godehard Joppich
Auszeichnung ist mit 5.000 Euro dotiert (19.07.2018) Weiter...

Hausarrest für Regisseur Kirill Serebrennikow erneut verlängert
Schauspieler in Avignon demonstrieren und fordern Freispruch (19.07.2018) Weiter...

Verschwundenes Manuskript Edward Elgars entdeckt
Geschätzter Wert bei bis zu 100.000 Britischen Pfund (18.07.2018) Weiter...

Schumann-Haus in Leipzig wird umgebaut
Museum soll Clara Schumann mehr einbeziehen (18.07.2018) Weiter...

Badisches Staatstheater legt Spielzeitbilanz 2017/18 vor
Ballett und Konzert mit guten Zahlen, Rückgang im Opernbereich (18.07.2018) Weiter...

Staatsoperette Dresden mit hohem Einnahmeverlust in Spielzeit 2017/2018
Wasserschaden sorgt für Ausfall von 45 Veranstaltungen (18.07.2018) Weiter...

Opernregisseur Petr Weigl gestorben
Tschechischer Regisseur wurde 79 Jahre alt (17.07.2018) Weiter...

Zum 29. Todestag: Herbert von Karajan als Wachsfigur
Staatsoperndirektor Dominique Meyer stellte den Dirigenten der Öffentlichkeit vor (17.07.2018) Weiter...

Berliner Staatsoper mit positiver Spielzeitbilanz 2017/18
196.000 Besucher im wiedereröffneten Haus (16.07.2018) Weiter...

Magazine zum Downloaden

Class aktuell (2/2018) herunterladen (3463 KByte) NOTE 1 - Mitteilungen (7/2018) herunterladen (3001 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Henri Mulet: Esquisses Byzantines. Dix Pièces pour Grand-Orgue - Chapelle des morts

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich