> > > Nationaltheater Mannheim: Bund steuert 80 Millionen Euro zur Sanierung bei
Montag, 15. Juli 2019

1 / 2 >

Nationaltheater Mannheim, © Christian Kleiner

Nationaltheater Mannheim, © Christian Kleiner

Beitragszusage des Landes Baden-Württemberg steht noch aus

Nationaltheater Mannheim: Bund steuert 80 Millionen Euro zur Sanierung bei

Mannheim, . Aufgrund von Brandschutzvorschriften läuft die Betriebserlaubnis für das Mannheimer Nationaltheater im Jahr 2022 aus, die Renovierungen sollen 2021 beginnen. Nachdem der Bund nun sein Einverständnis gab, 80 Millionen Euro zur Sanierung beizusteuern, wartet Oberbürgermeister Peter Kurz (SPD) auf eine Zusage des Landes. Für die Sanierung des Theatergebäudes und den Bau einer Ersatzspielstätte werden insgesamt etwa 240 Millionen Euro benötigt, Kurz wünscht sich eine Beteiligung von Bund, Land und Stadt zu je einem Drittel.

Der baden-württembergische Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Bündnis 90/Die Grünen) sieht in der Zusage des Bundes einen Anlass für das Bundesland, ebenfalls finanzielle Mittel zu geben. Welchen Beitrag er zur Sicherstellung der künstlerischen Qualität des Mannheimer Theaters leisten will, wurde nicht in Zahlen genannt.

Das auf Anregung des Kurfürsten Karl Theodor gegründete Mannheimer Nationaltheater nahm 1777 den Spielbetrieb auf. Die stehende Bühne wurde bereits 1839 vollständig städtischer Verantwortung unterstellt: es ist damit das älteste kommunale Theater der Welt. 1782 wurden im Nationaltheater Mannheim Schillers "Räuber" uraufgeführt. 1943 wurde das Theater von der Royal Air Force bombardiert und erst 1957 in einem neuen Gebäude wieder eröffnet. Geschäftsführender Intendant des Vierspartenhauses ist Marc Stefan Sickel.

Weiterführende Informationen bei klassik.com:

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Meistersinger-Medaille für Tenor Jonas Kaufmann
Sänger setzt bei Verdi-Opernproduktion aus (15.07.2019) Weiter...

Nürnberger Orgelwoche mit Besucherrekord
15.000 Besucher in 45 Veranstaltungen (15.07.2019) Weiter...

Deutsche Kammerphilharmonie mit Rheingau Musik Preis 2019 ausgezeichnet
Auszeichnung ist mit 10.000 Euro dotiert (15.07.2019) Weiter...

Semperoper Dresden zieht positives Resümee der vergangenen Spielzeit
290.000 Besucher bei 300 Veranstaltungen (15.07.2019) Weiter...

NRW: Geldsegen für freie Musikensembles
Gesamtsumme des Förderprogramms soll bis 2022 steigen (12.07.2019) Weiter...

Leiter des Vatikan-Chores tritt zurück
Marcos Pavan als Übergangsleiter eingesetzt (12.07.2019) Weiter...

Musikfest-Preis Bremen für Dirigent Teodor Currentzis
Auszeichnung ist undotiert (12.07.2019) Weiter...

Auszeichnung für Intendant Mölich-Zebhauser
Bundesverdienstorden für Leiter des Festspielhauses Baden-Baden (11.07.2019) Weiter...

Dirigent Zubin Mehta sagt dem Israel Philharmonic Orchestra Adieu
Lahav Shani folgt 2020 als Musikdirektor des Klangkörpers (11.07.2019) Weiter...

Festspiele Erl: Gleichbehandlungskommission bestätigt sexuelle Belästigungen durch Ex-Intendant Kuhn
Gutachten zieht keine rechtlichen Maßnahmen nach sich (11.07.2019) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7/2019) herunterladen (2731 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Juliusz Zarebski: Piano Quintet op.34 - Finale. Presto.

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich