> > > Nationaltheater Mannheim: Bund steuert 80 Millionen Euro zur Sanierung bei
Montag, 23. September 2019

1 / 2 >

Nationaltheater Mannheim, © Christian Kleiner

Nationaltheater Mannheim, © Christian Kleiner

Beitragszusage des Landes Baden-Württemberg steht noch aus

Nationaltheater Mannheim: Bund steuert 80 Millionen Euro zur Sanierung bei

Mannheim, . Aufgrund von Brandschutzvorschriften läuft die Betriebserlaubnis für das Mannheimer Nationaltheater im Jahr 2022 aus, die Renovierungen sollen 2021 beginnen. Nachdem der Bund nun sein Einverständnis gab, 80 Millionen Euro zur Sanierung beizusteuern, wartet Oberbürgermeister Peter Kurz (SPD) auf eine Zusage des Landes. Für die Sanierung des Theatergebäudes und den Bau einer Ersatzspielstätte werden insgesamt etwa 240 Millionen Euro benötigt, Kurz wünscht sich eine Beteiligung von Bund, Land und Stadt zu je einem Drittel.

Der baden-württembergische Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Bündnis 90/Die Grünen) sieht in der Zusage des Bundes einen Anlass für das Bundesland, ebenfalls finanzielle Mittel zu geben. Welchen Beitrag er zur Sicherstellung der künstlerischen Qualität des Mannheimer Theaters leisten will, wurde nicht in Zahlen genannt.

Das auf Anregung des Kurfürsten Karl Theodor gegründete Mannheimer Nationaltheater nahm 1777 den Spielbetrieb auf. Die stehende Bühne wurde bereits 1839 vollständig städtischer Verantwortung unterstellt: es ist damit das älteste kommunale Theater der Welt. 1782 wurden im Nationaltheater Mannheim Schillers "Räuber" uraufgeführt. 1943 wurde das Theater von der Royal Air Force bombardiert und erst 1957 in einem neuen Gebäude wieder eröffnet. Geschäftsführender Intendant des Vierspartenhauses ist Marc Stefan Sickel.

Weiterführende Informationen bei klassik.com:

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Pianistin Dina Ugorskaja verstorben
Musikerin wurde 46 Jahre alt (20.09.2019) Weiter...

Heinrich-Schütz-Preis 2019 für Dirigent Roger Norrington
Auszeichnung ist undotiert (20.09.2019) Weiter...

Isang Yun Composition Award für Heinz Holliger
Preisgeld in Höhe von 30.000 US-Dollar (19.09.2019) Weiter...

Duisburger Opernhaus wieder bespielbar
Sanierungskosten liegen bislang bei 2,1 Millionen Euro (18.09.2019) Weiter...

Anne-Sophie Mutter mit Praemium Imperiale ausgezeichnet
Preisgeld in Höhe von 15 Millionen Yen (18.09.2019) Weiter...

Salzburger Osterfestspiele: Keine Vertragsverlängerung für Christian Thielemann
Staatskapelle Dresden verliert Status als Hausorchester (18.09.2019) Weiter...

Bariton Johann Kristinsson gewinnt Stella Maris-Gesangswettbewerb
Auszeichnung ist mit 15.000 Euro dotiert (17.09.2019) Weiter...

Kai Strobel gewinnt Schlagzeug-Konkurrenz beim ARD-Musikwettbewerb
Erster Preis ist mit 10.000 Euro dotiert (17.09.2019) Weiter...

Musikfest Bremen steigert Besucherzahlen
Insgesamt 24.600 Zuschauer bei 49 Veranstaltungen des Musikfestivals (17.09.2019) Weiter...

Lucerne Sommer-Festival zieht positive Bilanz
72.700 Menschen besuchten das diesjährige Festival (16.09.2019) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (8/2019) herunterladen (3670 KByte) Class aktuell (3/2019) herunterladen (8670 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich