> > > Preis des Klavier-Festivals Ruhr für Pianistin Elena Bashkirova
Mittwoch, 21. November 2018

1 / 3 >

Elena Bashkirova, © Peter Wieler

Elena Bashkirova, © Peter Wieler

Stipendium darf an jungen Künstler nach Wahl des Preisträgern vergeben werden

Preis des Klavier-Festivals Ruhr für Pianistin Elena Bashkirova

Hünxe, . Die russische Pianistin Elena Bashkirova ist mit dem Preis des Klavierfestivals Ruhr ausgezeichnet worden. Die Pianistin zeigte sich "zutiefst berührt, froh und geehrt", als ihr auf Schloss Gartrop in Hünxe der Preis von Festival-Intendant Franz-Xaver Ohnesorg überreicht wurde.

Elena Bashkirova wurde 1958 in Moskau geboren. Bereits ihr Vater Dimitrij Bashkirov war Pianist und so studierte sie in dessen Meisterklasse am Tschaikowski-Konservatorium. Sie gründete in Berlin das Metropolis Ensemble und 1998 das Jerusalemer Kammermusikfestival, dessen künstlerische Leiterin sie auch ist. Musikalisch tritt sie oft mit großen Orchestern wie den Münchner Philharmonikern, den Berliner Philharmonikern, den Wiener Symphonikern oder dem Israel Philharmonic Orchestra sowie auf Festivals wie das Beethovenfest Bonn, dem Rheingau Musik Festival und das Lucerne Festival auf. Auch bei Gastspielen des Kammermusikfestivals Jerusalem in Berlin, Paris, London oder New York ist sie regelmäßig mit dabei. Bashkirova ist mit dem Pianisten und Dirigenten Daniel Barenboim verheiratet.

Den Preis des Klavier-Festivals Ruhr hat Intendant Franz Xaver Ohnesorg 1998 für den Initiativkreis Ruhr ins Leben gerufen, um außerordentliche künstlerische Leistungen zu ehren. Der Ehrenpreis wird durch die Stahlplastik "Diapason" des Düsseldorfer Bildhauers Friederich Werthmann symbolisiert. Mit dem Preis verbindet sich ein Stipendium, das die Preisträger an einen jungen Pianisten ihrer Wahl vergeben können. Ohnesorg gedachte anläßlich der Preisverleihung auch des Bildhauers, der am 9. Juni 2018 im Alter von 90 Jahren in Düsseldorf gestorben ist. Zu früheren Preisträgern gehört unter anderem der russische Pianist Grigory Sokolov, der Dirigent Dennis Russell Davies, der Pianist Chick Corea sowie die Pianistin Martha Argerich.

Weiterführende Informationen bei klassik.com:

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Händel im Herbst mit positiver Bilanz
Kleines Festival meldet Besucherrekord (20.11.2018) Weiter...

Festspielhaus Hellerau soll saniert werden
Fünf Millionen Euro Zuschuss für Renovierung des Seitenflügels (19.11.2018) Weiter...

Landesmusikpreis Sachsen-Anhalt für Geiger Zsolt-Tihamer Visontay
Auszeichnung ist mit 10.000 Euro dotiert (15.11.2018) Weiter...

Telemann-Preis 2019 für Musikwissenschaftler Klaus Hofmann
Auszeichnung ehrt Einsatz für Telemann-Forschung (14.11.2018) Weiter...

Brahms-Institut erwirbt Post von Johannes Brahms
Schreiben wurde in amerikanischem Antiquariat entdeckt (14.11.2018) Weiter...

Händel-Preis für Musikwissenschaftlerin Silke Leopold
Festspiele Halle geben Preisträger und Programm für 2019 bekannt (14.11.2018) Weiter...

Nordrhein-Westfalen erhält ein Opernstudio
Vier Opernhäuser fördern künftig den Sänger-Nachwuchs (13.11.2018) Weiter...

Paula Borggrefe und Leonard Toschev gewinnen Rust-Preis
Junge Geiger spielten um Leihinstrumente (13.11.2018) Weiter...

Musikpreis der Stadt Duisburg für Cellist Nicolas Altstaedt
Auszeichnung ist mit 10.000 Euro dotiert (13.11.2018) Weiter...

Anton Yashkin gewinnt Franz Liszt-Klavierwettbewerb
Erster Preis ist mit 12.000 Euro dotiert (12.11.2018) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (11/12 2018) herunterladen (4200 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Franz Lehár: Kaiserin Josephine - Ich heiße Sie alle ganz herzlich willkommen!

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich