> > > Bonner Beethovenhalle: Sanierung ein Fass ohne Boden?
Samstag, 23. Februar 2019

, ©

, ©

Weitere Mehrkosten bei der Sanierung

Bonner Beethovenhalle: Sanierung ein Fass ohne Boden?

Bonn, . Unvorhergesehene Zusatzarbeiten lassen die Kosten bei der Sanierung der Beethovenhalle in Bonn weiter steigen: Wo beim Baubeschluss 2016 noch von 61,5 Millionen Euro die Rede war, liegen die Kosten einer Mitteilung der Stadt zufolge mittlerweile bereits bei 87,2 Millionen Euro. Ebenso hat sich die voraussichtliche Fertigstellung der Halle zwischenzeitlich auf das Jahr 2020 verschoben. Mehraufwand trat bei der Asbestsanierung der Luftschächte, den Rohbauarbeiten, der Instandsetzung historischer Türen, der Technik, der Brandschutzberatung und einigen weiteren Bereichen auf. Beauftragte Firmen würden zudem hohe Preise fordern.

Dem beauftragten Architektenbüro wirft die Stadt mangelhafte Arbeit vor, genauso der von den Architekten organisierten Bauleitung. Auch die Hoffnung Bonns auf Spenden für das Mobiliar und die technische Ausstattung der Halle wurde enttäuscht; eine Verringerung der 2,1 Millionen Euro Kosten in diesem Bereich sei aktuell nicht absehbar. Wegen baubetrieblicher Kostennächträge in Höhe von 4,9 Millionen Euro hat die Stadt einen Gutachter eingeschaltet. Planmäßig laufe jedoch die Sanierung des Daches und der Fassade, so die Aussage der Stadt.

Die Beethovenhalle Bonn wurde nach den Plänen von Siegfried Wolske erbaut und im September 1959 eröffnet. Im Jahr 1990 wurde die Halle unter Denkmalschutz gestellt. 1996 wurde das Haus zum Teil modernisiert und ein Anbau an das Südfoyer durchgeführt. Seither wurde nur das Nötigste in den Erhalt des Konzertsaals investiert, nicht zuletzt im Zuge der langjährigen Debatten um ein Beethoven-Festspielhaus. 2016 beschloss der Bonner Gemeinderat nach längeren Diskussionen die Sanierung der Beethovenhalle.

Weiterführende Informationen bei klassik.com:

Portrait Ludwig van Beethoven

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Erasmuspreis für Komponist John Adams
Auszeichnung ist mit 150.000 Euro dotiert (22.02.2019) Weiter...

Brandenburg: Mehr Subventionen für Theater- und Orchester
Neuer Finanzierungsvertrag gilt ab sofort bis 2022 (22.02.2019) Weiter...

Oper Düsseldorf: Sydney als Vorbild für Neubau?
Architekten legen selbstständig Projektvorschläge vor (21.02.2019) Weiter...

Hamburger Bach-Preis für Komponistin Unsuk Chin
Preis ist mit 10.000 Euro dotiert (21.02.2019) Weiter...

Hindemith-Preis 2019 für Dirigent Olli Mustonen
Preisgeld in Höhe von 10.000 Euro (21.02.2019) Weiter...

Stadt Chur erhält ein Haus der Chöre
Stadtrat entscheidet über weitere Nutzung des Hauses zum Arcas (20.02.2019) Weiter...

Sterbliche Überreste von Hermann Levi bleiben in Garmisch-Partenkirchen
Grab soll für Besucher öffentlich gemacht werden (19.02.2019) Weiter...

Komponist Otto Strobl gestorben
Österreichischer Musiker stirbt im Alter von 91 Jahren (19.02.2019) Weiter...

Beethoven-Jubiläum: Bund spendiert 6 Millionen Euro
Möglichst viele verschiedene Projekte sollen gefördert werden (19.02.2019) Weiter...

Rheingold-Preis für Bariton Johannes Martin Kränzle
Auszeichnung ist undotiert (18.02.2019) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (2/2019) herunterladen (2500 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich