> > > Bachfest Leipzig 2018 mit Besucherrekord
Samstag, 23. Februar 2019

1 / 4 >

Bach Open Air, © Malzkornfoto

Bach Open Air, © Malzkornfoto

79.000 Gäste reisten zum Festival an

Bachfest Leipzig 2018 mit Besucherrekord

Leipzig, . Das Bachfest Leipzig kann auf eine weitere erfolgreiche Auflage des Festivals zurückschauen: So konnte der erst im Vorjahr aufgestellte Besucherrekord mit fast 80.000 Gästen aus 40 verschiedenen Ländern gebrochen werden. Mit 44.000 Tickets wurden rund 54 Prozent mehr als 2017 verkauft, was eine Auslastung von etwa 80 Prozent, bei reinen Bach-Konzerten etwa 90 Prozent ausmachte. Insgesamt fanden 161 Veranstaltungen statt, wofür rund 3.000 Künstler, darunter 40 Chöre und 45 Orchester, angereist waren.

Die Rekordzahlen sind in erste Linie auf die erstmalige Aufführung des Kantaten-Rings zurückzuführen, bei dem innerhalb von 48 Stunden 30 geistliche Kantaten Bachs aufgeführt wurden. Neben Kirchen- und Kammerkonzerten fanden im Rahmen des zehntägigen Festes desweiteren Exkursionen, Metten, Motetten, Stadtführungen und ein wissenschaftliches Seminar statt.

Das Bachfest Leipzig fand im Jahr 1908 zum ersten Mal statt, veranstaltet von der im Jahr 1900 gegründeten Neuen Bachgesellschaft. Seit dem Jahr 1999 wird das Bachfest Leipzig einmal im Jahr vom Leipziger Bach-Archiv im Auftrag der Stadt Leipzig organisiert. Im kommenden Jahr steht das Festival unter dem Motto "Hof-Compositeur Bach".

Der Komponist Johann Sebastian Bach wurde am 21. März 1685 in Eisenach geboren. Nach dem frühen Tod der Eltern wurde er musikalisch unterrichtet von seinem älteren Bruder Johann Christoph, einem Organisten. Mit 15 Jahren wurde Johann Sebastian Schüler des Michaelisklosters in Lüneburg. 1703 nahm er eine Stelle als Organist in Arnstadt an, vier Jahre später wurde er Organist im thüringischen Mühlhausen. 1723 wurde er als Nachfolger J. Kuhnaus zum Thomaskantor nach Leipzig berufen. Bis zu seinem Tode war er dort als Lehrer an der Schule St. Thomae und als Musikdirektor der Kirchen tätig. Bachs kompositorisches Schaffen umfasst Kirchenkantaten, Motetten und Passionen, darunter die 'Johannespassion' und die 'Matthäuspassion', außerdem Instrumentalwerke wie 'Das musikalische Opfer', 'Sechs Brandenburgische Konzerte', 'Das Wohltemperierte Klavier' und 'Die Kunst der Fuge'. Johann Sebastian Bach starb am 28. Juli 1750 in Leipzig.

Weiterführende Informationen bei klassik.com:

Portrait Bachfest Leipzig
Portrait Johann Sebastian Bach
Portrait Herbert Blomstedt

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Erasmuspreis für Komponist John Adams
Auszeichnung ist mit 150.000 Euro dotiert (22.02.2019) Weiter...

Brandenburg: Mehr Subventionen für Theater- und Orchester
Neuer Finanzierungsvertrag gilt ab sofort bis 2022 (22.02.2019) Weiter...

Oper Düsseldorf: Sydney als Vorbild für Neubau?
Architekten legen selbstständig Projektvorschläge vor (21.02.2019) Weiter...

Hamburger Bach-Preis für Komponistin Unsuk Chin
Preis ist mit 10.000 Euro dotiert (21.02.2019) Weiter...

Hindemith-Preis 2019 für Dirigent Olli Mustonen
Preisgeld in Höhe von 10.000 Euro (21.02.2019) Weiter...

Stadt Chur erhält ein Haus der Chöre
Stadtrat entscheidet über weitere Nutzung des Hauses zum Arcas (20.02.2019) Weiter...

Sterbliche Überreste von Hermann Levi bleiben in Garmisch-Partenkirchen
Grab soll für Besucher öffentlich gemacht werden (19.02.2019) Weiter...

Komponist Otto Strobl gestorben
Österreichischer Musiker stirbt im Alter von 91 Jahren (19.02.2019) Weiter...

Beethoven-Jubiläum: Bund spendiert 6 Millionen Euro
Möglichst viele verschiedene Projekte sollen gefördert werden (19.02.2019) Weiter...

Rheingold-Preis für Bariton Johannes Martin Kränzle
Auszeichnung ist undotiert (18.02.2019) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (2/2019) herunterladen (2500 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich