> > > Liszt-Brief findet in Weimar neue Heimat
Samstag, 20. Oktober 2018

1 / 5 >

Brief von Franz Liszt an Großherzog Carl Alexander von Sachsen-Weimar-Eisenach vom 29. Dezember 1860, © Klassik Stiftung Weimar

Brief von Franz Liszt an Großherzog Carl Alexander von Sachsen-Weimar-Eisenach vom 29. Dezember 1860, © Klassik Stiftung Weimar

Goethe- und Schiller-Archiv der Weimarer Klassik-Stiftung ersteigert Brief an Großherzog

Liszt-Brief findet in Weimar neue Heimat

Weimar, . Das Weimarer Goethe- und Schiller-Archiv hat in der Galerie Bassenge in Berlin einen Brief des Komponisten Franz Liszt ersteigert, der die umfangreiche überlieferte Korrespondenz zwischen dem Großherzog und seinem Kapellmeister ergänzt.

Das französischsprachige Schreiben mit einem Umfang von vier Seiten wurde von Liszt am 29. Dezember 1860 an Großerzog Carl Alexander von Sachsen-Weimar-Eisenach verfasst, als dessen Hofkapellmeister er angestellt war. Inhaltlich befasst sich der Brief mit dem Weimarer Hoftheater und dessen Zukunft nach seinem Rücktritt im Jahr 1858. Auf Anraten Liszts übernahm Carl Alexander das Protektorat des Allgemeinen Deutschen Musikvereins, welcher sich wie zuvor Liszt bis zu seiner Auflösung durch die Nationalsozialisten der Aufführung und Förderung neuer Musik und Komponisten im Theater widmete. Das Schreiben ist eines von rund 600 Briefen, welche sich der Komponist und der Großherzog zwischen 1845 und 1886 zuschickten.

Franz Liszt wurde am 22. Oktober 1811 im ungarischen Raiding im Burgenland geboren. Er studierte Klavier, Musiktheorie, Harmonielehre und Komposition in Wien, unter anderem bei Carl Czerny. Nach Konzertreisen durch England und Frankreich blieb er in den 1830er Jahren in Paris, wo er neben Balzac und Heine auch Chopin und Berlioz kennenlernte. 1833 lernte er Marie D'Agoult kennen, die als Schriftstellerin unter dem Namen Daniel Stern bekannt wurde. Ab 1835 lebten sie zusammen in Genf und Italien und bekamen drei Kinder, darunter Cosima, die spätere Frau Richard Wagners. 1842 wurde Liszt zum Hofkapellmeister in Weimar ernannt. Nach einer enttäuschten Beziehung zur Fürstin Sayn-Wittgenstein nahm Liszt 1859 die niederen geistlichen Weihen und lebte fortan als Abbé Liszt in Rom, Budapest, Weimar und Bayreuth. 1875 wurde er Präsident der ungarischen Musikakademie in Budapest. Sein kompositorisches Schaffen umfasst Orchester-, Vokal-, Orgel- und Klavierwerke sowie Werke für Klavier und Orchester. Liszt starb am 31. Juli 1886 in Bayreuth.

Das Goethe- und Schiller-Archiv in Weimar ist das älteste Literaturarchiv Deutschlands. Seine Gründung erfolgte 1885 auf Anraten der Großherzogin Sophie, heute wird des von der Klassik Stiftung Weimar betreut. 140 Archivbestände von Schriftstellern, Komponisten und Philosophen werden im Haus verwaltet, als wertvollste gilt die Original-Handschrift von Goethes „Faust“; der in Weimar aufbewahrt Nachlass des Dichters gilt seit 2001 zudem als Unesco-Weltkulturerbe. Direktor ist seit 2007 Bernhard Fischer.

Weiterführende Informationen bei klassik.com:

Portrait Franz Liszt

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Griechischer Tenor Vasilis Giannoulakos ist tot
Sänger wurde 85 Jahre alt (19.10.2018) Weiter...

Concertgebouw Orchester gründet neues europäisches Jugendorchester
Bewerbungsschluss im Januar 2019 (19.10.2018) Weiter...

Magdalena Haubs gewinnt Harald-Genzmer-Interpretationswettbewerb
Zweiter Preis für Kathrin Isabelle Klein (18.10.2018) Weiter...

Arvo Pärt Zentrum eröffnet
Interessierte sollen Gedanken hinter Musik verstehen können (18.10.2018) Weiter...

Neue Erkenntnisse über die Hände von Johann Sebastian Bach
Forscher weist besonders große Handspanne nach (18.10.2018) Weiter...

Oper Stuttgart: OB mit Vorschlägen zu neuem Interims-Standort
Wagenhallen im Norden der Stadt favorisierte Alternative (17.10.2018) Weiter...

Moskau: Prozess um Regisseur Serebrennikow beginnt
Theatermacher sollen Fördergelder veruntreut haben (17.10.2018) Weiter...

Sinfonieorchester Luzern freut sich über 15 Millionen Stiftung
Fonds soll nachhaltige Projekte fördern (17.10.2018) Weiter...

Wien: Prozess um Cellisten beendet
Angeklagter Cello-Professor sah Missbrauchsvorwürfe als Vorwand (16.10.2018) Weiter...

Versteigerung aus dem Besitz von Rostropowitsch und Wischnewskaja
Gesamtwert der Gegenstände wird auf über 4 Millionen Euro geschätzt (16.10.2018) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (10/2018) herunterladen (3000 KByte) Class aktuell (3/2018) herunterladen (3000 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Toivo Kuula: Sonata in F major

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich