> > > Musikstadt Leipzig freut sich über Europäisches Kulturerbe-Siegel
Freitag, 18. Januar 2019

1 / 2 >

Eingang Bach-Archiv Leipzig, © Appaloosa_LE

Eingang Bach-Archiv Leipzig, © Appaloosa_LE unter CC BY-SA 3.0

Übergabe der Auszeichnungen durch EU-Kommissar Navracsics

Musikstadt Leipzig freut sich über Europäisches Kulturerbe-Siegel

Leipzig, . Nach der offiziellen Verleihung des europäischen Kulturerbesiegels an die Musikerbe-Stätten Lepizig im März in Plovdiv, Bulgarien, haben nun die Vertreter der einzelnen Stätten in Leipzig ihre Auszeichnungen erhalten. EU-Kommissar Tibor Navracsics und Sachsens Kunstministerin Eva-Marie Stange (SPD) überreichten neun Leipziger Einrichtungen das Siegel: der Thomaskirche mit dem Thomanerchor, der Nikolaikirche, dem Gewandhaus, dem Bach-Archiv, dem Schumann-Haus, der Alten Nikolaischule, der Hochschule für Musik und Theater "Felix Mendelssohn Bartholdy", dem Mendelssohn-Haus und der Grieg-Begegnungsstätte mit dem Verlagshaus C. F. Peters, zusätzlich auch dem Förderverein Notenspur Leipzig, welcher die neun historischen Orte miteinander verbindet.

Das Kulturerbesiegel würdigt Leipzigs enge Verbindung zur Musik in seiner Entwicklung zur Handels- und Bildungsstadt. Seit dem Mittelalter war die Stadt Geburts-, Arbeits- und Lebensort berühmter Komponisten wie Bach, Mendelssohn, Schumann, Grieg, Mahler und Wagner, sowie Heimat wichtiger Orchester, Chöre und Musikverlage. Eva-Marie Stanges Rede zufolge eigne sich die Musik "als universelle Sprache […] in besonderer Weise als Brückenbauer über die Ländergrenzen und Zeiten hinweg".

Das Europäische Kulturerbe-Siegel wird seit 2014 verliehen. Es zeichnet Kulturdenkmäler, Kulturlandschaften und Gedenkstätten aus, die für die europäische Einigung, gemeinsam geteilte Werte sowie die Geschichte europäischer Länder stehen. 38 Orte wurden bislang ausgezeichnet.

Weiterführende Informationen bei klassik.com:

Portrait Johann Sebastian Bach
Portrait Edvard Grieg
Portrait Felix Mendelssohn Bartholdy
Portrait Robert Schumann

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Theater Altenburg/Gera mit steigenden Besucherzahlen
Erneut über 150.000 Zuschauer im Theater (16.01.2019) Weiter...

Elbphilharmonie im Museum zu sehen
Interaktives Modell des Konzerthauses ist in Hamburg zu sehen (16.01.2019) Weiter...

Festspielhaus Füssen: Ex-Geschäftsführer verurteilt
Urteil wegen Insolvenzverschleppung noch nicht rechtskräftig (16.01.2019) Weiter...

Tenor Jonas Kaufmann kritisiert Akustik der Hamburger Elbphilharmonie
Sänger macht Verbesserungsvorschlag (16.01.2019) Weiter...

100 Millionen Euro für Sanierung der Oper Düsseldorf?
Auch Neubau mögliche Alternative (16.01.2019) Weiter...

Mozarthaus Wien mit Rekordwert bei Besucherzahlen
202.000 Besucher im Mozarthaus (15.01.2019) Weiter...

Dirigent Fabio Luisi sagt Opernhaus Zürich ab
Tito Ceccherini übernimmt Dirigat (15.01.2019) Weiter...

Opernsänger Theo Adam verstorben
Bassbariton wurde 92 Jahre alt (14.01.2019) Weiter...

Staatstheater Karlsruhe feiert 300. Geburtstag
Renovierung des Theaterhauses ist geplant (14.01.2019) Weiter...

Theater Luzern mit positiver Bilanz der Spielzeit 2017/18
73.684 Besucher bei 349 Veranstaltungen (14.01.2019) Weiter...

Magazine zum Downloaden

Class aktuell (4/2018) herunterladen (2986 KByte) NOTE 1 - Mitteilungen (1/2019) herunterladen (2248 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Carl Reinecke: String Quartet No.1 op.16 in E flat major - Scherzo. Presto

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 4442 im Portrait Musik ohne Grenzen
Programme abseits der Konventionen beim Festival Printemps des Arts de Monte-Carlo

weiter...
Alle Interviews...


Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich