> > > Asche von Sir Jeffrey Tate in Venedig verstreut
Montag, 26. Juli 2021

1 / 3 >

Teatro la Fenice, © Didier Descouens

Teatro la Fenice, © Didier Descouens unter CC BY-SA 4.0

Gedenkkonzert in Venedig von Antonello Manacorda dirigiert

Asche von Sir Jeffrey Tate in Venedig verstreut

Venedig, . Am vergangenen Wochenende fand ein Konzert des venezianischen Opernhauses La Fenice in Erinnerung an Jeffrey Tate, den im letzten Jahr verstorbenen Dirigenten der Symphoniker Hamburg, statt. Das Konzert hätte er dirigieren sollen, nun sprang Antonella Manacorda ein. Gespielt wurden Werke von Richard Wagner, Franz Schubert und Edward Elgar. Angeleitet durch Tates Wittwer Klaus Kuhlemann fand im Anschluss an das Konzert mit Freunden des Verstorbenen ein weiteres Gedenken statt. An der Maria-Callas-Brücke hielt Symphoniker-Intendant Daniel Kühnel eine Abschiedsrede, anschließend wurde laut einem Bericht des Hamburger Abendblattes die Asche von Tates Leichnam über dem Kanal verstreut.

Jeffrey Tate wurde am 28. April 1943 im englischen Salisbury geboren. Zunächst studierte er Medizin in Cambridge und praktizierte als Assistenzarzt in London. Seine professionelle Musikausbildung erhielt er am London Opera Centre. Seine künstlerische Laufbahn begann er als Mitglied des Mitarbeiter-Stabs des Royal Opera House Covent Garden. 1979 debütierte er an der Metropolitan Opera. Darüber hinaus war er Assistent von Herbert von Karajan, James Levine und beim Bayreuther sogenannten Jahrhundert-"Ring" von Pierre Boulez. Seit 1985 leitete er das English Chamber Orchestra, ein Jahr darauf wurde er Principal Conductor am Royal Opera House in London. Zwischen 1991 und 1995 war er Chefdirigent des Rotterdam Philharmonic Orchestra, anschließend wechselte er als Musikdirektor ans Teatro San Carlo in Neapel. Er wirkte bei zahlreichen Festivals mit, etwa in Sydney, New York und Paris und gastierte an zahlreichen internationalen Bühnen, etwa in Venedig, Adelaide oder Wien. Vor allem seine "Ring"-Neuproduktionen in Paris und Köln fanden international große Anerkennung. Seit 2009 leitet er als Chefdirigent die Hamburger Symphoniker. Für seine Verdienste erhielt er mehrere Auszeichnungen, etwa die französischen Ehrentitel "Chevalier de la Légion d'Honneur" sowie "Commandeur des Arts et des Lettres", darüber hinaus wurde er mit dem "Una vita nelle musica"-Preis 2016 ausgezeichnet. Im April 2017 wurde er zum Ritter geschlagen. Er verstarb im Juni darauf durch einen Herzinfarkt.

Weiterführende Informationen:

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Bisherige Kommentare:

  1. Asche von Tate in Venedig verstreut
    Es ist geschmacklos und illegal, die Asche Verstorbener einfach mitten in Venedig von einer Brücke in den Kanal zu kippen. Wenn jeder, der sich wichtigtut und einen besonderen Ort für seine sterblichen Überreste wünscht, diesem schlechten Beispiel folgt, gibt es „endlich“ einen weiteren idiotischen Aspekt des Tourismus in dieser bereits so geplagten Stadt - es ist nicht zu fassen!
    Nutzer_PVUBWZT, 14.06.2018, 01:00 Uhr

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Opernhaus Wuppertal: 10 Millionen Euro Schaden?
Rückkehr ins Gebäude nach der Sommerpause ausgeschlossen (21.07.2021) Weiter...

Lukas Sternath gewinnt zweiten Preis beim Bremer Klavierwettbewerb
Hauptpreis geht an Belgier Valère Burnon (20.07.2021) Weiter...

Hochwasser überflutet Wuppertaler Opernhaus
Drei Millionen Liter Wasser im Gebäude (19.07.2021) Weiter...

Trauer um Opernregisseur Graham Vick
Gründer der Birmingham Opera Company wurde 67 Jahre alt (19.07.2021) Weiter...

Bregenzer Festspielhaus soll saniert werden
Voraussichtliche Kosten in Höhe von 60 Millionen Euro (16.07.2021) Weiter...

Lebensgefährlicher Unfall im Festspielhaus Baden-Baden
Wasser aus Fernwärmeleitung verbrüht Handwerker (16.07.2021) Weiter...

Langsame Musik gegen Delta-Variante?
Südkorea testet neue Corona-Kampagne (16.07.2021) Weiter...

Telemann-Preis 2021 für Elizabeth Wallfisch
Auszeichnung ist mit 2.500 Euro dotiert (15.07.2021) Weiter...

Bayerischer Staatspreis für Tubist Andreas Martin Hofmeir und die Bamberger Symphoniker
Weitere Preise gehen an den MonteverdiChor Würzburg und das Gloria Brass (15.07.2021) Weiter...

Reika Hattori gewinnt Lübecker Possehl-Wettbewerb
Komponistin freut sich über Preisgeld in Höhe von 4.000 Euro (14.07.2021) Weiter...

Magazine zum Downloaden

Class aktuell (1/2021) herunterladen (2500 KByte) NOTE 1 - Mitteilungen (7/8 2021) herunterladen (3560 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich