> > > Dresdner Musikfestspiele mit positiver Bilanz
Donnerstag, 17. Januar 2019

Lange Nacht des Cellos im Dresdner Kulturpalast, © Oliver Killig

Lange Nacht des Cellos im Dresdner Kulturpalast, © Oliver Killig

Rund 56.000 Besucher bei der 41. Ausgabe des Festivals

Dresdner Musikfestspiele mit positiver Bilanz

Dresden, . Die Dresdner Musikfestspiele haben nach dem Ende der 41. Festspiele eine positive Bilanz gezogen: Insgesamt 67 Veranstaltungen luden vom 10. Mai bis 10. Juni 2018 unter dem Motto "SPIEGEL" zu Reflexionen über die Kraft der Musik in der Gesellschaft ein. Eigenen Angaben zufolge sorgten mehr als 1.500 Künstler aus aller Welt an 24 Spielstätten in Dresden für eine "pulsierende Festspielatmosphäre". Von Stimmung ließen sich in den 32 Tagen rund 56.000 Besucher aus dem In- und Ausland bezaubern (2017: 54.000 Besucher). Die Bilanz fällt entsprechend positiv aus: Bei einer Auslastung von 91 Prozent wuchsen die Ticketeinnahmen nach von 1,4 Millionen Euro im Vorjahr auf nun 1,54 Millionen Euro an.

Intendant Jan Vogler zeigte sich stolz, mit den Dresdner Musikfestspielen ein Zeichen für kulturelle Verständigung in die Welt gesandt zu haben. Als Cellist setzte Vogler in diesem Jahr darüber hinaus auch künstlerisch Akzente. Etwa mit der "Cellomania", bei der mehr als 20 Cellisten ein Festival im Festival feierten - das mit der "Langen Nacht des Cellos" beendet wurde. Zu den weiteren Höhepunkten zählten die Uraufführung der "Buddha Passion" des chinesischen Komponisten Tan Dun durch die Münchner Philharmoniker und die Internationale Chorakademie Lübeck, die Verleihung des Musikfestspielpreises an die amerikanische Mezzosopranistin Joyce DiDonato (klassik.com berichtete), das Gastspiel der English Baroque Soloists unter der Leitung von Sir John Eliot Gardiner, des Royal Concertgebouw Orchestras unter Daniele Gatti mit dem Pianisten Daniil Trifonov, des Budapest Festival Orchestras unter Iván Fischer sowie die konzertante Aufführung von Hector Berlioz’ Oper "La Damnation de Faust" durch das Malmö SymfoniOrkester unter Marc Soustrot mit Sophie Koch, Paul Groves, Sir Bryn Terfel und Edwin Crossley-Mercer als Solisten.

Etabliert hätten sich zudem festivaleigene Formate wie das Dresdner Festspielorchester, das Künstlerprojekt "Bohème2020", die Club-Reihe "Classical Beats", die Kooperation mit der Technischen Universität "Sound & Science", das Mitmachprojekt "Klingende Stadt" und die seit Generationen beliebte Freiluftveranstaltung "Dresden singt & musiziert".

Die Dresdner Musikfestspiele finden seit dem Jahr 1978 statt und führen die Tradition der ehemaligen Museen- und Zwingerfeste der sächsischen Kurfürsten fort. Die Festspiele stehen jedes Jahr unter einem Motto. Intendant der Festspiele ist seit 2008 der Cellist Jan Vogler. Für die erfolgreiche Neuausrichtung der Festspiele und sein Engagement als Botschafter für den europäischen Gedanken wurde Jan Vogler in diesem Jahr mit dem Europäischen Kulturpreis "Taurus" ausgezeichnet worden.

Weiterführende Informationen bei klassik.com:

Portrait Dresdner Musikfestspiele
Portrait Jan Vogler

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Theater Altenburg/Gera mit steigenden Besucherzahlen
Erneut über 150.000 Zuschauer im Theater (16.01.2019) Weiter...

Elbphilharmonie im Museum zu sehen
Interaktives Modell des Konzerthauses ist in Hamburg zu sehen (16.01.2019) Weiter...

Festspielhaus Füssen: Ex-Geschäftsführer verurteilt
Urteil wegen Insolvenzverschleppung noch nicht rechtskräftig (16.01.2019) Weiter...

Tenor Jonas Kaufmann kritisiert Akustik der Hamburger Elbphilharmonie
Sänger macht Verbesserungsvorschlag (16.01.2019) Weiter...

Mozarthaus Wien mit Rekordwert bei Besucherzahlen
202.000 Besucher im Mozarthaus (15.01.2019) Weiter...

Dirigent Fabio Luisi sagt Opernhaus Zürich ab
Tito Ceccherini übernimmt Dirigat (15.01.2019) Weiter...

Opernsänger Theo Adam verstorben
Bassbariton wurde 92 Jahre alt (14.01.2019) Weiter...

Staatstheater Karlsruhe feiert 300. Geburtstag
Renovierung des Theaterhauses ist geplant (14.01.2019) Weiter...

Krystian Lada erster Preisträger des Mortier-Förderpreises
Auszeichnung ist mit 30.000 Euro dotiert (14.01.2019) Weiter...

Diesel-Fahrverbote: Schwäbische Konzertgänger kündigen Abonnements
40 Prozent der Veranstaltungsbesucher stammen aus dem Umland (11.01.2019) Weiter...

Magazine zum Downloaden

Class aktuell (4/2018) herunterladen (2986 KByte) NOTE 1 - Mitteilungen (1/2019) herunterladen (2248 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich