> > > Speis & Trank II: Laute Musik in Restaurants verführt zu ungesundem Essen
Donnerstag, 13. Dezember 2018

Forscher untersuchten Essverhalten in Relation zur Musik

Speis & Trank II: Laute Musik in Restaurants verführt zu ungesundem Essen

Stockholm, . Amerikanischen und schwedischen Forschern des Muma College of Business in Florida zufolge beeinflusst die Lautstärke der Hintergrundmusik in Restaurants die Auswahl des Essens. Der Studie zufolge sorge laute oder keine Musik dafür, sich ungesünderem Essen zuzuwenden, während leise Musik eher gesundes Essen fördere. Die Forscher führten in einem Café in Stockholm und in einem Supermarkt über zwei Tage hinweg Untersuchungen durch, bevor sie mit Studentengruppen mit mehr als 70 Personen zu einem klaren Ergebnis kamen. Die Studenten wurden gebeten, sich für ein Gericht zu entscheiden, nachdem sie mehrere Minuten Musik in einer Lautstärke von 55 oder 70 Dezibel gehört hatten. 55 Dezibel entspricht in etwa der Lautstärke einer Unterhaltung, 70 Dezibel einem Rasenmäher. Das angebotene Essen wurde in die Gruppen gesund (z.B. Salat), neutral (z.B. Kaffee) und ungesund (z.B. Kuchen) eingeteilt, basierend darauf wurden die Entscheidungen der Probanden dokumentiert. Von der Gruppe, welche leise Musik gehört hatte, wählten 14 Prozent das ungesunde Essen, von der Gruppe mit der lauten Musik ganze 44 Prozent. Aus der Gruppe ohne Musik fiel die Wahl von etwa 50 Prozent der Studenten auf den Kuchen. Unterschiedliche Musikgenres hatten bei der Untersuchung auf das Ergebnis keine Auswirkungen. Grund für dieses Phänomen sei den Forschern zufolge der Stress, welchen laute Musik im Körper auslöse, da Stress den Heißhunger auf ungesunde Speisen bei Menschen fördert.

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Festspiele Erl: Vergleich mit Blogger Markus Wilhelm gescheitert
Blogger will Artikel nicht widerrufen (13.12.2018) Weiter...

Prix Jeunes Solistes für Perkussionistin Marianna Bednarska
Auszeichnung ist mit 25.000 Schweizer Franken dotiert (12.12.2018) Weiter...

Maximiliansorden für Komponist Jörg Widmann und Tenor Jonas Kaufmann
Bayern ehrt Persönlichkeiten aus Wissenschaft und Kunst (12.12.2018) Weiter...

Stuttgart: Kein Konzerthaus im Park der Villa Berg
SPD und Grüne stoppen Überlegungen des Oberbürgermeisters (12.12.2018) Weiter...

Hummel-Flügel vor Restauration
Instrument soll bis 2028 restauriert sein (11.12.2018) Weiter...

Theater Lübeck erhält Spende über 50.000 Euro
Opernproduktion soll mit Spendengeldern finanziert werden (11.12.2018) Weiter...

Komponist Nikolaus Brass erhält Lindauer Kulturpreis
Auszeichnung ehrt Kulturschaffende der Stadt (11.12.2018) Weiter...

Elbphilharmonie Hamburg: Letzte Wohnung ist verkauft
Appartment kostete 11 Millionen Euro (10.12.2018) Weiter...

Land Oberösterreich übernimmt Kosten nach Ausstieg aus Linzer Theatervertrag
Landestheater ohne finanzielle Ausfälle (10.12.2018) Weiter...

Demonstranten protestieren bei Saisoneröffnung der Mailänder Scala
Linke Aktivisten zünden Rauchbomben und kritisieren Innenminister Salvini (10.12.2018) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (11/12 2018) herunterladen (4200 KByte) Class aktuell (4/2018) herunterladen (2986 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Franz Lehár: Kaiserin Josephine - Ich heiße Sie alle ganz herzlich willkommen!

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich