> > > Hans Peter Kammerer und Benedikt Kobel zum österreichischen Kammersänger ernannt
Freitag, 16. November 2018

Sektionschef Jürgen Meindl, Staatsoperndirektor Dominique Meyer, KS
Hans Peter Kammerer, KS Benedikt Kobel, Bundestheater-GF Christian Kircher, © Ashley Taylor

Sektionschef Jürgen Meindl, Staatsoperndirektor Dominique Meyer, KS Hans Peter Kammerer, KS Benedikt Kobel, Bundestheater-GF Christian Kircher, © Ashley Taylor

Wiener Staatsoper ehrt langjährige Ensemblemitglieder

Hans Peter Kammerer und Benedikt Kobel zum österreichischen Kammersänger ernannt

Wien, . Die langjährigen Ensemblemitglieder der Wiener Staatsoper Hans Peter Kammerer und Benedikt Kobel sind mit dem österreichischen Berufstitel „Kammersänger“ ausgezeichnet worden. Die Verleihung erfolgte durch Jürgen Meindl, Leiter der Sektion Kunst und Kultur im Bundeskanzlerarmt, und Staatsoperndirektor Dominique Meyer. Zu den Gästen und Gratulanten zählten u.a. Christian Kircher (Geschäftsführer der Bundestheater-Holding), zahlreiche Sängerkollegen, darunter Angelika Kirchschlager, Herwig Pecoraro, Wolfgang Bankl, Adrian Eröd, Daniela Fally und Clemens Unterreiner.

Dominique Meyer betonte in seiner Ansprache die Wichtigkeit der beiden Persönlichkeiten als Stützen des Ensembles und verwies auch auf ihren großen Einsatz für die Wiener Staatsoper abseits des Musikalischen: Benedikt Kobel als humoristischer Chronist, Hans Peter Kammerer als stets nach Lösungen bemühter Betriebsrat und Solistenverbandsvertreter. „Mit Hans Peter Kammerer und Benedikt Kobel verfügt das Haus seit Jahrzehnten über zwei herausragende Sänger, die längst mehr sind als Verkörperungen der Wiener musikalischen Traditionen“, so Jürgen Meindl.

Hans Peter Kammerer wurde in Südtirol geboren und studierte unter anderem bei Walter Berry an der Musikhochschule Wien. Erste Engagements führten ihn an die Wiener Kammeroper und zu den Bregenzer Festspielen. Er sang an der Staatsoper Berlin, am Brüsseler La Monnaie, bei den Pfingstfestspielen in Salzburg, beim Festival Mozart in Schönbrunn, an der Opéra Bastille, am Staatstheater Stuttgart, in Genf und an den Opernhäusern von Barcelona und Lyon sowie an der Wiener Volksoper. Seit 1994 ist er Ensemblemitglied der Wiener Staatsoper, wo er 1995 sein Debüt als Dancaïro (Carmen) gab. Außerdem wirkte er in Kinderopern sowie in Zimmermanns Weiße Rose im Parlament mit. Insgesamt verkörperte er im Haus am Ring bisher 70 Partien in mehr als 800 Vorstellungen. In der laufenden Premierenserie von Der Freischütz verkörpert er den Samiel.

Benedikt Kobel stammt aus Wien und studierte an der Hochschule für Musik und darstellende Kunst in Wien. Gastspiele führten ihn an die Semperoper, nach Leipzig, Köln, Frankfurt, an das Gärtnerplatztheater in München, die Zürcher Oper, die Grazer Oper, zum Festival dei Due Mondi in Spoleto, an die Arena di Verona und die Wiener Volksoper. An der Wiener Staatsoper debütierte Benedikt Kobel im Jahr 1986 als 1. Gondoliere  (La gioconda). Insgesamt sang er an der Wiener Staatsoper bisher knapp 100 Partien in über 1200 Vorstellungen.

Weiterführende Informationen bei klassik.com:

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Telemann-Preis 2019 für Musikwissenschaftler Klaus Hofmann
Auszeichnung ehrt Einsatz für Telemann-Forschung (14.11.2018) Weiter...

Brahms-Institut erwirbt Post von Johannes Brahms
Schreiben wurde in amerikanischem Antiquariat entdeckt (14.11.2018) Weiter...

Händel-Preis für Musikwissenschaftlerin Silke Leopold
Festspiele Halle geben Preisträger und Programm für 2019 bekannt (14.11.2018) Weiter...

Nordrhein-Westfalen erhält ein Opernstudio
Vier Opernhäuser fördern künftig den Sänger-Nachwuchs (13.11.2018) Weiter...

Paula Borggrefe und Leonard Toschev gewinnen Rust-Preis
Junge Geiger spielten um Leihinstrumente (13.11.2018) Weiter...

Musikpreis der Stadt Duisburg für Cellist Nicolas Altstaedt
Auszeichnung ist mit 10.000 Euro dotiert (13.11.2018) Weiter...

Anton Yashkin gewinnt Franz Liszt-Klavierwettbewerb
Erster Preis ist mit 12.000 Euro dotiert (12.11.2018) Weiter...

Théo Fouchenneret und Dmitry Shishkin gewinnen Concours de Genève 2018
Erster Preis ist mit 20.000 Schweizer Franken dotiert (12.11.2018) Weiter...

Elbphilharmonie Hamburg: Ärgernis Saaltouristen
Publikum verlässt Jazz-Konzert (11.11.2018) Weiter...

Linz will Theatervertrag kündigen
Landeshauptmann hofft auf weitere Zusammenarbeit (10.11.2018) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (11/12 2018) herunterladen (4200 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Franz Lehár: Kaiserin Josephine - Ich heiße Sie alle ganz herzlich willkommen!

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich