> > > Musikwettbewerb Ton und Erklärung kürt Gewinner
Donnerstag, 17. Januar 2019

Elena Harsanyi, KS Brigitte Fassbaender, Stefan Astakhov, © peuserdesign

Elena Harsanyi, KS Brigitte Fassbaender, Stefan Astakhov, © peuserdesign

Sopranistin Elena Harsanyi und Bariton Stefan Astakhov teilen sich gemeinsam den 2. Platz

Musikwettbewerb Ton und Erklärung kürt Gewinner

Leverkusen, . Der Wettbewerb "Ton & Erklärung" des Kulturkreises der deutschen Wirtschaft hat am vergangenen Wochenende die diesjährigen Gewinner im Fach Gesang ermittelt. Sopranistin Elena Harsányi und Bariton Stefan Astakhov teilen sich gemeinsam den 2. Platz, das Preisgeld beträgt jeweils 7.500 Euro. Beide Gewinner erhalten darüber hinaus Konzertengagements sowie die Möglichkeit zur Uraufführung eines Auftragswerkes des Komponisten Max-Lukas Hundelshausen. Die offizielle Preisverleihung findet Anfang Oktober im Rahmen eines Festkonzertes in der Deutschen Oper am Rhein statt.

Elena Harsányis Gesangsausbildung begann im Alter von 12 Jahren in ihrer Heimatstadt Bonn, später an der Hochschule für Musik Saar, mittlerweile studiert sie bei Christiane Iven an der Hochschule für Musik und Theater München. Sie sammelte erste Erfahrungen und war dann ab 2014 in verschiedenen Rollen im Saarländischen Staatstheater zu sehen, in der Spielzeit 2016/17 als festes Ensemblemitglied. Sie ist Stipendiatin der Bischöflichen Förderung Cusanuswerk, des Richard-Wagner-Verbandes und der Junge Musiker Stiftung. Stefan Astakhov wurde 1997 in Moskau geboren, besuchte die Schule jedoch in Deutschland. Nachdem er sich mit Geige, Klavier und Cello auseinander gesetzt hatte, begann er an der Hochschule für Musik in Detmold Gesang zu studieren. Er war bereits Finalist beim Bundeswettbewerb Gesang Berlin 2016.

Der Wettbewerb "Ton & Erklärung" wird vom Kulturkreis der deutschen Wirtschaft ausgerichtet. Charakteristisch ist für den Wettbewerb, dass neben dem künstlerischen Vortrag auch die verbale Vermittlung des gespielten Werkes in die Wertung mit einfließt. Neben dem Preisgeld und Konzertauftritten ermöglicht die jährlich im Wechsel für Klavier, Violine, Violoncello und Gesang ausgeschriebene Auszeichnung die Uraufführung eines Auftragswerks. Die Jury unter dem Vorsitz von Prof. Brigitte Fassbaender bestand in diesem Jahr aus Christoph Böhmke, Dr. Eleonore Büning, Prof. Christiane Iven, Helga Machreich, Dr. Franziska Nentwig, Thorsten Schmidt und dem Gremium Musik des Kulturkreises.

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Theater Altenburg/Gera mit steigenden Besucherzahlen
Erneut über 150.000 Zuschauer im Theater (16.01.2019) Weiter...

Elbphilharmonie im Museum zu sehen
Interaktives Modell des Konzerthauses ist in Hamburg zu sehen (16.01.2019) Weiter...

Festspielhaus Füssen: Ex-Geschäftsführer verurteilt
Urteil wegen Insolvenzverschleppung noch nicht rechtskräftig (16.01.2019) Weiter...

Tenor Jonas Kaufmann kritisiert Akustik der Hamburger Elbphilharmonie
Sänger macht Verbesserungsvorschlag (16.01.2019) Weiter...

100 Millionen Euro für Sanierung der Oper Düsseldorf?
Auch Neubau mögliche Alternative (16.01.2019) Weiter...

Mozarthaus Wien mit Rekordwert bei Besucherzahlen
202.000 Besucher im Mozarthaus (15.01.2019) Weiter...

Dirigent Fabio Luisi sagt Opernhaus Zürich ab
Tito Ceccherini übernimmt Dirigat (15.01.2019) Weiter...

Opernsänger Theo Adam verstorben
Bassbariton wurde 92 Jahre alt (14.01.2019) Weiter...

Staatstheater Karlsruhe feiert 300. Geburtstag
Renovierung des Theaterhauses ist geplant (14.01.2019) Weiter...

Theater Luzern mit positiver Bilanz der Spielzeit 2017/18
73.684 Besucher bei 349 Veranstaltungen (14.01.2019) Weiter...

Magazine zum Downloaden

Class aktuell (4/2018) herunterladen (2986 KByte) NOTE 1 - Mitteilungen (1/2019) herunterladen (2248 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Giovanni de Macque: Cantaqn gl'augelli

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich