> > > Werk von Eugène Ysaye entdeckt
Sonntag, 19. Mai 2019

Französischer Geiger entdeckt Sonate

Werk von Eugène Ysaye entdeckt

Brüssel, . Der französische Geiger Philippe Graffin hat eine bisher unentdeckte Sonate für Solovioline des belgischen Komponisten Eugène Ysaye in Brüssel uraufgeführt. Graffin entdeckte das Stück unter Papieren eines Nachlasses Ysayes im Brüsseler Konservatorium. Der Entwurf war von Ysaye fast fertig gestellt worden, nur den dritten und letzten Teil der Sonate musste Graffin selbst hinzufügen. Diese siebte Sonate des Komponisten wird nun postum in seine Werke aufgenommen.

Eugène Ysaye wurde 1958 in Lüttich geboren. Sein Vater, der Dirigent der Lütticher Oper, ließ Ysaye von Désiré Heynberg am Königlichen Konservatorium Brüssel im Geigespielen unterrichten, jedoch übernahm nach drei Jahren ab 1868 der Vater selbst den Unterricht. 1972 wurde er wieder ins Konservatoium aufgenommen und lernte dort bis 1967, bevor er nach Paris wechselte. 1878 ging er nach Deutschland, bereits ein Jahr später begann er das Benjamin Bilse-Orchester zu unterrichten, welches später zu den Berliner Philharmonikern wurde. 1882 tourte Ysaye mit dem Pianisten Anton Rubinstein durch Russland und Norwegen, danach setzte er sich drei Jahre in Paris nieder. Dort wurde er 1885 bekannt, als er bei einem Konzert des Orchesters Concerts Colonne auftrat. Bis 1894 hatte er ab dem Folgejahr eine Professur am Brüsseler Konservatorium inne. Zu Beginn des ersten Weltkrieges wanderte er nach England aus. 1918 debütierte er in Amerika und arbeitete bis 1922 als Leiter des Cincinnati Symphony Orchestra. Zurück in Belgien verlegte er seinen Schwerpunkt auf das Dirigieren, da er aufgrund von Krankheit Probleme mit dem Bewegen seiner Finger bekam. Aus dieser Arbeit entstanden acht Violinkonzerte, sechs Sonaten für Solovioline und weitere Stücke fürverschiedene Orchester.

Weiterführende Informationen bei klassik.com:

Portrait Eugène Ysaÿe

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Festspielhaus Füssen: Ärger mit Tierschützern
Theater verzichtet auf Auftritt eines Pferdes (17.05.2019) Weiter...

Neues Verfahren reduziert Einsatz von Tropenholz beim Instrumentenbau
Gitarrenbauer Hanika für Handwerksprojekt des Jahres ausgezeichnet (16.05.2019) Weiter...

Landesregierung und Stadt einigen sich auf Pakt für Rostocker Volkstheater
Zuschüsse steigen jährlich um 2,5 Prozent (15.05.2019) Weiter...

Regisseur Jossi Wieler erhält Thurgauer Kulturpreis
Auszeichnung ist mit 20.000 Schweizer Franken dotiert (15.05.2019) Weiter...

Land will Mecklenburgisches Staatstheater vollständig übernehmen
Letzte Zustimmung steht noch aus (14.05.2019) Weiter...

Opern-Performance erhält Goldenen Löwen
Litauische Künstlerinnen in Venedig mit Preis der Biennale ausgezeichnet (14.05.2019) Weiter...

Erster Geldsegen für Theater und Orchester in NRW
9,2 Millionen Euro aus dem Fördertopf des Kulturministeriums (14.05.2019) Weiter...

Tenor Jonas Kaufmann muss anstehende Opernvorstellungen absagen
Husten schwächt Stimme des Sängers (13.05.2019) Weiter...

Solothurner Förderpreis 2019 für Geigerin Simone Meyer
Auszeichnung ist mit 15.000 Schweizer Franken dotiert (13.05.2019) Weiter...

25.000 Besucher beim Kölner Acht Brücken Festival
Auslastung lag bei 86 Prozent (13.05.2019) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (5/2019) herunterladen (2900 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Felix Mendelssohn Bartholdy: Sinfonia IX in C major - Poco Adagio

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich