> > > Ehrenmitgliedschaft für Paul Badura-Skoda
Samstag, 20. Oktober 2018

1 / 2 >

Paul Badura-Skoda, Ulrike Sych, © Marcell Nimführ

Paul Badura-Skoda, Ulrike Sych, © Marcell Nimführ

Universität für Musik und darstellende Kunst Wien ehrt herausragende künstlerische Leistungen des Pianisten

Ehrenmitgliedschaft für Paul Badura-Skoda

Wien, . Die Universität für Musik und darstellende Kunst in Wien hat dem Pianisten Paul-Badura Skoda die Ehrenmitgliedschaft der Universität verliehen. Sie ehrt ihn damit für seinen lebenslangen Einsatz speziell für die Wiener Klassik, seine jahrzehntelange weltweite Konzerttätigkeit, seine musikwissenschaftlichen Publikationen und seine Lehrtätigkeit an der Universität.

Rektorin Ulrike Sych bezeichnete Badura-Skoda als einen der "bedeutendsten Botschafter Österreichs", welcher "weltweit Menschen mittels Kunst und Wissenschaft zusammenbringt und verbindet". Paul Badura-Skoda zeigte sich in seiner Dankesrede berührt: "Diese Ehrung ist etwas ganz Besonderes für mich, da ich hier nicht nur studiert, sondern auch lange als Professor gewirkt habe."

Paul Badura-Skoda wurde 1927 in Wien geboren. Den Startschuss für seine internationale Pianistenkarriere gab der Gewinn des österreichischen Musikwettbewerbs im Jahr 1947. In der Folge trat der von Edwin Fischer ausgebildete Solist mit Dirigenten wie Wilhelm Furtwängler oder Herbert von Karajan auf. Neben seinem künstlerischen Wirken trat Badura-Skoda sowohl in der Ausbildung junger Musiker hervor als auch forschend im Bereich der Musikgeschichte und Aufführungspraxis. Er hat zahlreiche Einspielungen realisiert, insbesondere seines Kernrepertoires Mozart, Beethoven und Schubert. Sein Wirken wurde mit mehreren Preisen geehrt, so ist er etwa Träger des Ehrenkreuzes für Wissenschaft und Kunst, Ritter der Ehrenlegion, Commandeur des Ordre des Arts et des Lettres, Träger des Goldenen Ehrenzeichens für Verdienste um das Land Wien sowie des Großen Silbernen Ehrenzeichens für Verdienste um die Republik Österreich.

Die mdw – Universität für Musik und darstellende Kunst Wien zählt zu den weltweit größten und renommiertesten Universitäten für Musik, Theater und Film. Über 3.000 Studierende aus mehr als 70 Ländern genießen in 115 Studienrichtungen aus den Bereichen Musik, darstellende Kunst, Wissenschaft, Forschung und Pädagogik ihre Ausbildung. Zu den insgesamt 24 Instituten der mdw gehören u.a. das Max Reinhardt Seminar sowie die Filmakademie Wien. Zu den Ehrenmitgliedern der Universität zählen unter anderem bereits Bruno Walter, Ernst Krenek, Nikolaus Harnoncourt, Pierre Boulez, Zubin Mehta, Plácido Domingo und Hilde Zadek.

Weiterführende Informationen bei klassik.com:

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Griechischer Tenor Vasilis Giannoulakos ist tot
Sänger wurde 85 Jahre alt (19.10.2018) Weiter...

Concertgebouw Orchester gründet neues europäisches Jugendorchester
Bewerbungsschluss im Januar 2019 (19.10.2018) Weiter...

Magdalena Haubs gewinnt Harald-Genzmer-Interpretationswettbewerb
Zweiter Preis für Kathrin Isabelle Klein (18.10.2018) Weiter...

Arvo Pärt Zentrum eröffnet
Interessierte sollen Gedanken hinter Musik verstehen können (18.10.2018) Weiter...

Neue Erkenntnisse über die Hände von Johann Sebastian Bach
Forscher weist besonders große Handspanne nach (18.10.2018) Weiter...

Oper Stuttgart: OB mit Vorschlägen zu neuem Interims-Standort
Wagenhallen im Norden der Stadt favorisierte Alternative (17.10.2018) Weiter...

Moskau: Prozess um Regisseur Serebrennikow beginnt
Theatermacher sollen Fördergelder veruntreut haben (17.10.2018) Weiter...

Sinfonieorchester Luzern freut sich über 15 Millionen Stiftung
Fonds soll nachhaltige Projekte fördern (17.10.2018) Weiter...

Wien: Prozess um Cellisten beendet
Angeklagter Cello-Professor sah Missbrauchsvorwürfe als Vorwand (16.10.2018) Weiter...

Versteigerung aus dem Besitz von Rostropowitsch und Wischnewskaja
Gesamtwert der Gegenstände wird auf über 4 Millionen Euro geschätzt (16.10.2018) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (10/2018) herunterladen (3000 KByte) Class aktuell (3/2018) herunterladen (3000 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Dimitri Schostakowitsch: Klavierkonzert Nr.2 F-Dur op.102 - Allegro

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 Folkwang Kammerorchester Essen im Portrait Mit Vollgas ins Haus des Teufels
Das Folkwang Kammerorchester Essen ? jung, energiegeladen, hochmusikalisch

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich