> > > Österreichischer Musiktheaterpreis für Kurt Rydl
Freitag, 16. November 2018

1 / 2 >

Kurt Rydl, © Michael Pöhn

Kurt Rydl, © Michael Pöhn

Preis erstmals in Graz verliehen

Österreichischer Musiktheaterpreis für Kurt Rydl

Graz, . Der Österreichische Musiktheaterpreis wurde nach fünf Jahren in Wien erstmals in der Grazer Oper verliehen. Mit Kurt Rydl wurde einer der bedeutendsten Bassisten unserer Zeit mit dem Sonderpreis für sein Lebenswerk gewürdigt. Darüber hinaus gab es in 19 Kategorien für die 47 Nominierten Preise zu holen: Die Hauptrollenpreise gingen an Anna-Maria Kalesidis und Alecs Briscein, gleich zwei Stücke konnten den Preis für die beste Gesamtproduktion einer Oper gewinnen, "Salome" am Stadttheater Klagenfurt sowie "Capriccio" am Tiroler Landestheater. Weitere Preise gewannen das Musical "In 80 Tagen um die Welt" und das Ballett "Die kleine Meerungfrau" aus Linz. Als bester Regisseur wurde Peter Lund ausgezeichnet.

Kurt Rydl wurde im Oktober 1947 in Wien geboren. Er studierte an der Wiener Musikhochschule sowie am Moskauer Konservatorium. Seit 1976 ist er der Wiener Staatsoper verbunden, darüber hinaus trat er an zahlreichen internationalen Opernhäusern, etwa in München und Verona, sowie bei Festspielen in Bayreuth, Salzburg, Schwetzingen, Bregenz und Glyndebourne auf. Er trägt seit 1996 den Titel Österreichischer Kammersänger, seit 1999 ist er Ehrenmitglied der Wiener Staatsoper. Zu seinen Auszeichnungen zählt darüber hinaus das Österreichische Ehrenkreuz Erster Klasse für Wissenschaft und Kunst.

Der Österreichische Musiktheaterpreis wird seit 2013 von dem Verein "Art Project" für herausragende Leistungen in den Bereichen Oper, Operette, Musical und Ballett vergeben; darüber hinaus gibt es mehrere Sonderpreise. Der Preis besteht aus einer Porzellanstatue der Wiener Porzellanmanufaktur Augarten, dem sogenannten "Goldenen Schikaneder". In diesem Jahr wurde der Preis erstmals in Graz verliehen, für die kommenden Jahre ist eine Reise durch alle Bundesländer geplant.

Weiterführende Informationen bei klassik.com:

Portrait Kurt Rydl

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Telemann-Preis 2019 für Musikwissenschaftler Klaus Hofmann
Auszeichnung ehrt Einsatz für Telemann-Forschung (14.11.2018) Weiter...

Brahms-Institut erwirbt Post von Johannes Brahms
Schreiben wurde in amerikanischem Antiquariat entdeckt (14.11.2018) Weiter...

Händel-Preis für Musikwissenschaftlerin Silke Leopold
Festspiele Halle geben Preisträger und Programm für 2019 bekannt (14.11.2018) Weiter...

Nordrhein-Westfalen erhält ein Opernstudio
Vier Opernhäuser fördern künftig den Sänger-Nachwuchs (13.11.2018) Weiter...

Paula Borggrefe und Leonard Toschev gewinnen Rust-Preis
Junge Geiger spielten um Leihinstrumente (13.11.2018) Weiter...

Musikpreis der Stadt Duisburg für Cellist Nicolas Altstaedt
Auszeichnung ist mit 10.000 Euro dotiert (13.11.2018) Weiter...

Anton Yashkin gewinnt Franz Liszt-Klavierwettbewerb
Erster Preis ist mit 12.000 Euro dotiert (12.11.2018) Weiter...

Théo Fouchenneret und Dmitry Shishkin gewinnen Concours de Genève 2018
Erster Preis ist mit 20.000 Schweizer Franken dotiert (12.11.2018) Weiter...

Elbphilharmonie Hamburg: Ärgernis Saaltouristen
Publikum verlässt Jazz-Konzert (11.11.2018) Weiter...

Linz will Theatervertrag kündigen
Landeshauptmann hofft auf weitere Zusammenarbeit (10.11.2018) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (11/12 2018) herunterladen (4200 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Franz Lehár: Kaiserin Josephine - Ich heiße Sie alle ganz herzlich willkommen!

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich