> > > Pianist See Siang Wong gewinnt Schweizer TV-Kochshow
Dienstag, 11. Dezember 2018

Pianist See Siang Wong, © SRF / Christoffel

Pianist See Siang Wong, © SRF / Christoffel

Laksa-Fisch im Bananenblatt und Beef Rendang

Pianist See Siang Wong gewinnt Schweizer TV-Kochshow

Zürich, . Der Pianist See Siang Wong (39) hat die sechste Staffel der schweizerischen Kochshow "SRF bi de Lüt Männerküche" gewonnen. Im Finale kochte er für die Jury ein asiatisches Menü, bei dem vor allem sein Laksa-Fisch im Bananenblatt und sein Beef Rendang überzeugen konnten.

See Siang Wong wurde 1979 in Arnhem in den Niederlanden geboren. Seine Eltern stammen aus Singapur und Malaysia und führten gemeinsam ein chinesisch-indonesisches Restaurant. Er selbst gab mit 12 Jahren sein Konzertdebüt mit dem holländischen Rundfunk-Orchester. Er studierte sein Instrument in den Niederlanden bei Marjès Benoist und in der Schweiz bei Homero Francesch und Bruno Canino. Seither ist er in über 30 Ländern weltweit aufgetreten, unter anderem mit Dirigenten wie Pierre Boulez und Howard Griffiths. See Siang Wongs Repertoire besteht aus den klassischen Schwerpunkten Mozart, Chopin, Schumann und Debussy, jedoch hat der Pianist auch ein großes Interesse an neuer Musik. Er spielt Klavierwerke zeitgenössischer Komponisten wie Arnold Schönberg, Györgi Ligeti und James Dillon. Für die Saison 2018/19 sind Projekte mit dem London Philharmonic Orchestra, dem Radio-Symphonieorchester Wien und der Südwestdeutschen Philharmonie Konstanz geplant. 2008 gründete Wong das Projekt "Swiss Piano", welches die Kreation neuer schweizerischer Klavierkompositionen fördert. Seit 2002 unterrichtet er außerdem an der Zürcher Hochschule der Künste, von 2006 bis 2008 auch als Gastdozent an der Musikhochschule in Luzern. Neben der Musik unterhält der in der Schweiz lebende Musiker einen sogenannten Foodblog.

Weiterführende Informationen bei klassik.com:

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Land Oberösterreich übernimmt Kosten nach Ausstieg aus Linzer Theatervertrag
Landestheater ohne finanzielle Ausfälle (10.12.2018) Weiter...

Demonstranten protestieren bei Saisoneröffnung der Mailänder Scala
Linke Aktivisten zünden Rauchbomben und kritisieren Innenminister Salvini (10.12.2018) Weiter...

Oper Frankfurt: Bürger-Stiftung will Neubau finanziell unterstützen
Neuer Standort für Opernhaus ist in Planung (10.12.2018) Weiter...

Blasphemie-Vorwürfe an Mailänder Scala
Bürgermeister fordert Streichung einer Szene (07.12.2018) Weiter...

Sopranistin Anna Netrebko auf ukrainischer 'Staatsfeinde'-Liste
Ex-Staatsoperndirektor Ioan Holender ebenfalls mit auf der Liste (07.12.2018) Weiter...

Stadt Linz steigt aus Theatervertrag aus
Theater reagiert enttäuscht (07.12.2018) Weiter...

Neue Verträge zur Finanzierung der Mitteldeutschen Kammerphilharmonie vorgelegt
Fördersumme von 1,2 Millionen Euro wird von Land und Kreis jährlich gesteigert (06.12.2018) Weiter...

NRW fördert Theater und Orchester mit 25 Millionen Euro
Programm soll kommunale Einrichtungen bis 2022 unterstützen (06.12.2018) Weiter...

Festival Wien Modern 2018 mit Besucherrekord
Fast 31.500 Gäste besuchten die angebotenen Veranstaltungen (06.12.2018) Weiter...

Esa-Pekka Salonen wird Chef des San Francisco Symphony Orchestra
Vertrag in London läuft noch bis 2021 (06.12.2018) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (11/12 2018) herunterladen (4200 KByte) Class aktuell (4/2018) herunterladen (2986 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Franz Lehár: Kaiserin Josephine - Ich heiße Sie alle ganz herzlich willkommen!

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich