> > > Staatsoper Stuttgart: Probleme mit Interimsspielstätte
Dienstag, 16. Oktober 2018

1 / 2 >

Staatstheater Stuttgart, © Schlaier

Staatstheater Stuttgart, © Schlaier unter CC BY-SA 3.0

Oberbürgermeister Kuhn hält Standort für zu teuer

Staatsoper Stuttgart: Probleme mit Interimsspielstätte

Stuttgart, . In Stuttgart hatten Stadt und Land für die Sanierung des Staatstheaters ein altes Paketpostamt nahe des Nordbahnhofes als Interimsspielstätte vorgesehen. Ein Gutachten schätzt die Kosten für den Umbau des Postamtes nun auf 116 bis 139 Millionen Euro - mehr als doppelt so viel wie die 55 Millionen Euro, von denen bisher ausgegangen war.

Oberbürgermeister Fritz Kuhn (Bündnis 90/Die Grünen) hat sich daher gegen den Standort als Ausweichort für die Oper ausgesprochen, für eine Nutzung von nur rund fünf Jahren sei die Summe zu hoch. Baden-Württembergs Wirtschaftsministerin Theresia Bauer (ebenfalls Bündnis 90/Die Grünen) gab zu bedenken, dass die Sanierung des Opernhauses jedoch umgehend beginnen müsse. Mark-Oliver Hendriks, der geschäftsführende Intendant am Staatstheater, wies derweil darauf hin, dann weniger geeignete Standorte noch höhere Kosten mit sich bringen würden. Ferner hätte man bereits alle Möglichkeiten in Betracht gezogen und kein besseres Gebäude finden können.

Wie bei vielen Theatern muss in Stuttgart wegen veralteter Technik, Platzmangel und bröckelnden Fassaden renoviert werden. Der Umzug der Oper war bisher zur Spielzeit 2020/2021 angedacht, um 2023 pünktlich mit den mehreren hundert Millionen Euro teuren Sanierungsarbeiten beginnen zu können. Mit dem Konflikt um die Interimsspielstätte verzögert sich der Beginn des Umbaus bereits um ein bis zwei Jahre.

Das Opernhaus Stuttgart wurde 1912 fertiggestellt und verfügt über 1.400 Sitzplätze, was es zum größten Dreispartentheater Europas macht. Seit seiner Entstehung wurde es nur 1983 renoviert. Generalmusikdirektor ist Sylvain Cambreling, Intendant des Hauses ist Jossi Wieler.

Weiterführende Informationen bei klassik.com:

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Versteigerung aus dem Besitz von Rostropowitsch und Wischnewskaja
Gesamtwert der Gegenstände wird auf über 4 Millionen Euro geschätzt (16.10.2018) Weiter...

Taiwan: Größtes Kulturzentrum weltweit eröffnet
Gebäude hat Fläche von 20 Fußballfeldern (16.10.2018) Weiter...

Heinrich-Schütz-Preis für Dirigent Hans-Christoph Rademann
Auszeichnung soll künftig jährlich verliehen werden (15.10.2018) Weiter...

Preis des Heidelberger Frühlings geht an John Gilhooly
Auszeichnung im Rahmen der nächsten Ausgabe des Festivals 2019 (15.10.2018) Weiter...

Kravis Prize für Berliner Komponistin Unsuk Chin
Preisgeld in Höhe von 200.000 US-Dollar (14.10.2018) Weiter...

Birgit Nilsson Preis für Sopranistin Nina Stemme
Preis ist mit einer Million US-Dollar dotiert (12.10.2018) Weiter...

Richterin verurteilt Neurologen zum Klavierspielen
Wissenschaftler hatte Forschungsgelder entwendet (12.10.2018) Weiter...

Sydney Opera House: Streit um Fassaden-Werbung
Pferderennen-Reklame soll eingeschränkt werden (11.10.2018) Weiter...

Schumann-Preis 2018 für Frankfurter Domsingschule
Preis ist mit 10.000 Euro dotiert (11.10.2018) Weiter...

Lewis Lockwood zum Ehrenmitglied des Vereins Beethoven-Haus ernannt
Anerkennung für Beethoven-Forscher (11.10.2018) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (10/2018) herunterladen (3000 KByte) Class aktuell (3/2018) herunterladen (3000 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Gustav Mahler: Lieder eines fahrenden Gesellen (1885) - Die zwei blauen Augen von meinem Schatz

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 4442 im Portrait Musik ohne Grenzen
Programme abseits der Konventionen beim Festival Printemps des Arts de Monte-Carlo

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich