> > > Staatstheater Cottbus: Stiftungsrat für Trennung von GMD Christ
Samstag, 21. Juli 2018

Kulturministerin sieht Arbeit des Theaters gefährdet

Staatstheater Cottbus: Stiftungsrat für Trennung von GMD Christ

Cottbus, . Der Vertrag des Staatstheater Cottbus mit seinem Generalmusikdirektor Evan Christ soll nun endgültig aufgelöst werden. Diesen Entschluss fasste der Stiftungsrat der Brandenburgischen Kulturstiftung Cottbus-Frankfurt (Oder) auf einer anberaumten Sondersitzung. Dort waren die Vorfälle am Theater durch anwesende Orchestermusiker ausführlich aufgearbeitet worden. Jetzt soll noch geklärt werden, wie es über so lange Zeit zu Konflikten kommen konnte, denn erneut betonte der Stiftungsrat, die Erzählungen über das Ausmaß kämen "völlig überraschend". Zusätzlich wurde auf den Wunsch des Operndirektors und Intendanten Martin Schüler eingegangen, für die Vorfälle die Verantwortung zu übernehmen und nach 27 Jahren im Juli sein Amt niederzulegen. Sein Vertrag war erst im Dezember gemeinsam mit dem Christs bis 2024 verlängert worden.

Das Verhalten Christs, u.a. aggressives Verhalten bei Proben sowie verbale Ausfälligkeiten gegenüber den Mitgliedern des Orchesters und des Chores, wird seit mehreren Monaten kritisiert. Dies habe zu hohem Druck bei den Musikern geführt. Vor wenigen Tagen wurde Christ schließlich bis zum Ende der Spielzeit beurlaubt (klassik.com berichtete). Außerdem wurde die Kündigung gegen Studienleiter und Repetitor Frank Bernard, welcher sich zuerst öffentlich über die Missstände geäußert hatte, zurück genommen. Des Weiteren wurde am Theater eine Beschwerdestelle eingerichtet sowie ein verbindlicher Verhaltenskodex eingeführt.

Evan Christ wurde als Sohn einer Musikerfamilie in Los Angeles geboren und wuchs in Las Vegas auf. Er studierte Mathematik und Komposition an der Harvard University und absolvierte ein Dirigierstudium bei Gert Bahner an der Hochschule für Musik in Leipzig und wurde privat bei Christoph Eschenbach unterrichtet. Von 2003 bis 2005 war er 1. Kapellmeister und Stellvertretender GMD des Mainfranken Theaters Würzburg, von 2005 bis 2008 1. Kapellmeister der Wuppertaler Bühnen. Gleichzeitig war er 2005 bis 2006 kommissarischer GMD des Mainfranken Theaters Würzburg. Evan Christ ist seit dem 1. August 2008 Generalmusikdirektor am Staatstheater Cottbus. Im Rahmen des Deutschen Dirigentenpreises 2006 wurde er mit einem Sonderpreis ausgezeichnet. Als Gast hat er mit zahlreichen Orchestern zusammengearbeitet. Sein Repertoire reicht von der traditionellen bis zur Zeitgenössischen Musik.

Das Staatstheater Cottbus ist das einzige staatliche Theater in Brandenburg. Das Vierspartenhaus, nach Entwürfen von Bernhard Sehring erbaut und im Jahr 1908 eröffnet, wurde von 1993 bis 2003 von Christoph Schroth geleitet, seither ist Martin Schüler Intendant des Hauses. Generalmusikdirektor Evan Christ hat sein Amt seit 2008 inne. Das Theater wird jährlich mit 20 Millionen Euro subventioniert, die zu gleichen Anteilen vom Land und der Stadt Cottbus kommen. Die Eigeneinnahmen liegen bei 2,2 Millionen Euro.

Weiterführende Informationen bei klassik.com:

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Bisherige Kommentare:

  1. Vorfälle
    Es hat seit über 2 Jahren keinerlei "verbale Ausfälligkeiten" gegenüber dem Opernchor gegeben. Die Solisten des Theaters haben einzelne gesammelte Vorfälle aus 10 Jahren in den Ring geworfen sowie in die Presse gebracht, denen sich das Orchester anschloss.
    Nutzer_AYKTDQL, 10.05.2018, 18:46 Uhr
  2. Unverständliche Entscheidung
    Mir ist die Entscheidung des Stiftungsaus absolut unverständlich. Ich weiß aus wirklich gesicherten Kreisen, dass es seit 2 Jahren keinerlei verbale und andere Attacken gegen den Opernchor gab und die Solisten des Theaters einzelne gesammelte Vorfälle aus 10 Jahren in den Ring geworfen sowie in die Presse gebracht haben. Für MICH ist Evan Christ nach wie vor der beste Dirigent und GMD, den ich je erlebt habe.
    Elfriede, 09.05.2018, 19:19 Uhr

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Handy statt Glocken vom Kirchturm
Kunstprojekt soll Passanten zum Nachdenken anregen (20.07.2018) Weiter...

Europäischer Kirchenmusikpreis für Godehard Joppich
Auszeichnung ist mit 5.000 Euro dotiert (19.07.2018) Weiter...

Hausarrest für Regisseur Kirill Serebrennikow erneut verlängert
Schauspieler in Avignon demonstrieren und fordern Freispruch (19.07.2018) Weiter...

Verschwundenes Manuskript Edward Elgars entdeckt
Geschätzter Wert bei bis zu 100.000 Britischen Pfund (18.07.2018) Weiter...

Schumann-Haus in Leipzig wird umgebaut
Museum soll Clara Schumann mehr einbeziehen (18.07.2018) Weiter...

Badisches Staatstheater legt Spielzeitbilanz 2017/18 vor
Ballett und Konzert mit guten Zahlen, Rückgang im Opernbereich (18.07.2018) Weiter...

Staatsoperette Dresden mit hohem Einnahmeverlust in Spielzeit 2017/2018
Wasserschaden sorgt für Ausfall von 45 Veranstaltungen (18.07.2018) Weiter...

Opernregisseur Petr Weigl gestorben
Tschechischer Regisseur wurde 79 Jahre alt (17.07.2018) Weiter...

Zum 29. Todestag: Herbert von Karajan als Wachsfigur
Staatsoperndirektor Dominique Meyer stellte den Dirigenten der Öffentlichkeit vor (17.07.2018) Weiter...

Berliner Staatsoper mit positiver Spielzeitbilanz 2017/18
196.000 Besucher im wiedereröffneten Haus (16.07.2018) Weiter...

Magazine zum Downloaden

Class aktuell (2/2018) herunterladen (3463 KByte) NOTE 1 - Mitteilungen (7/2018) herunterladen (3001 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich