> > > Geigerin Wanda Wilkomirska gestorben
Freitag, 15. Februar 2019

Musikerin wurde 89 Jahre alt

Geigerin Wanda Wilkomirska gestorben

Warschau, . Die polnische Violinistin Wanda Wilkomirska ist im Alter von 89 Jahren verstorben.

Wilkomirska wurde 1929 in Warschau geboren. Sie lernte das Geigenspiel erst von ihrem Vater, dann bis 1947 an der Musikakademie in Lodz bei Pro. Irena Dubiska. Ihre Ausbildung setzte sie an der Franz-Liszt-Musikakademie in Budapest bei Ede Zathureczki sowie bei Henryk Szeryng in Paris und Tadeusz Wronski in Warschau fort. Nachdem sie bereits in Genf, Budapest, Leipzig und Posen Preise bei Wettbewerben gewonnen hatte, belegte sie 1952 in ihrem Heimatland beim Internationalen Henryk-Wieniawski-Violinwettbewerb den 2. Platz. 1955 wurde sie erste Violinistin beim nationalen polnischen Philharmonieorchester. Sie trat weltweit solistisch auf, darunter 1973 als erste Solistin im neuen Opernhaus in Sydney. In den 1950ern, 60ern und 70ern spielte sie über 100 Konzerte pro Jahr. Wanda Wilkomirska trat u.a. mit folgenden Orchestern auf: New York Philharmonic, Cleveland Orchestra, Halle Orchester, Royal Philharmonic, Sydney Symphony, Gewandhausorchester Leipzig, Scottish Chamber Orchestra, Royal Concertgebouw Orchester, Berliner Philharmoniker. Sie spielte unter der Leitung so berühmter Dirigenten wie Paul Klecki, Pierre Boulez, Paul Hindemith, Otto Klemperer, Zubin Mehta, Sir John Barbirolli, Wolfgang Sawallisch, Kurt Masur und Erich Leinsdorf. Unter der Leitung von Leinsdorf eröffnete sie 1976 mit einer Aufführung des Violinkonzerts von Benjamin Britten die weltberühmte Barbican Hall in London.

Mit ihren Geschwistern Maria Wilkomirska am Klavier und Kazimierz Wilkomirski am Cello trat sie als Wilkomirski-Trio auf. Als Kammermusikerin arbeitete sie auch mit so bekannten Musikern wie Krystian Zimerman, Gidon Kremer, Martha Argerich, Kim Kashkashin und  Mischa Maisky zusammen. In ihrer Karriere spielen Uraufführungen polnischer zeitgenössischer Musikwerke eine große Rolle. Zu den wichtigsten Uraufführungen gehören Werke wie das Violinkonzert Nr. 5 (1951) und das Violinkonzert Nr. 7 (1979) von Grażyna Bacewicz, die Espressioni Varianti von Tadeusz Baird (1959), Dialoghi per violino e orchestra von Augustyn Bloch (1966), das Capriccio von Krzysztof Penderecki (1968), das Violinkonzert von Zbigniew Bargielski (1977), das Violinkonzert von Zbigniew Bujarski (1980), die Sonate von Roman Maciejewski (1998) und das Konzert für Violine und Orchester von Włodzimierz Kotoński (2000).

Im Jahre 1982, zur Zeit des Kriegsrechts in Polen, emigrierte Wanda Wiłkomirska und ließ sich in der Bundesrepublik Deutschland nieder. Ab 1983 unterrichtete sie an der Hochschule für Musik Heidelberg-Mannheim, 1999 begann sie auch am Konservatorium in Sydney zu lehren. Sie gab häufig Meisterkurse in Polen, Japan, der Schweiz, Italien, Finnland, Australien, Österreich und Deutschland und war häufig Jurymitglied bei Violinwettbewerben, u.a. in Moskau, Tokyo, London, München, Wien, Graz, Hannover, Gorizia, Lichtenberg, Posen, Lodz und Lublin.

Für ihre künstlerische Tätigkeit wurde sie mit dem Staatspreis 1. und 2. Klasse, dem Kommandeurskreuz des Ordens der Wiedergeburt Polens und dem Kommandeurskreuz mit Stern ausgezeichnet. Außerdem verliehen die australischen Auslandpolen der Geigerin einen Orden  und die Karol Szymanowski-Stiftung eine Auszeichnung.

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Schwedisches Konzerthaus macht Ernst mit Klimaschutz
Gstmusiker sollen künftig mit Bus, Bahn oder Schiff anreisen (15.02.2019) Weiter...

Festival Strings Lucerne freuen sich über neue Stradivari
Instrument wurde vor 1680 gebaut (14.02.2019) Weiter...

Polar-Musikpreis für Geigerin Anne-Sophie Mutter
Auszeichnung ist mit 1 Million Schwedischen Kronen dotiert (14.02.2019) Weiter...

Martha Argerich neues Ehrenmitglied der Wiener Konzerthausgesellschaft
Pianistin gab ihr erstes Konzert im Konzerthaus im Jahr 1959 (13.02.2019) Weiter...

Musikinstrumentenmuseum Markneukirchen erwirbt Viola aus dem 17. Jahrhundert
Übergabe zum 136. Jahrestag der Museumsgründung (12.02.2019) Weiter...

Fasch-Preis für Geigerin Anne Schumann
Auszeichnung ist undotiert (11.02.2019) Weiter...

Kölner Traditions-Musikhaus Tonger schließt nach fast 200 Jahren
Ende Februar soll der Laden schließen (11.02.2019) Weiter...

Münchener Kammerorchester wird Ehrenmitglied der Karl-Amadeus-Hartmann-Gesellschaft
Verein würdigt Beschäftigung mit Werk Hartmanns (11.02.2019) Weiter...

Nikola Hillebrand gewinnt Internationalen Gesangswettbewerb Heidelberg
Preisgelder in Höhe von 35.000 Euro (11.02.2019) Weiter...

Dresdner Philharmonie mit positiver Bilanz
Auslastung von 90 Prozent im Jahr 2018 (08.02.2019) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (2/2019) herunterladen (2500 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Daniel Selichius: Opus Novum, Wolfenbüttel 1623/24 - Deo dicamus gratias

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich