> > > Cellistin Julia Hagen erfolgreich beim Prager Frühling
Dienstag, 16. Oktober 2018

Cellistin Julia Hagen, © Neda Navaee

Cellistin Julia Hagen, © Neda Navaee

Österreicherin gewinnt dritten Preis

Cellistin Julia Hagen erfolgreich beim Prager Frühling

Prag, . Beim diesjährigen Wettbewerb im Rahmen des Prager Frühlings hat in der Kategorie Cello die Österreicherin Julia Hagen den dritten Platz errungen. Ein erster Preis wurde nicht vergeben, der zweite Preis ging an den Tschechen Václav Petr. Den dritten Preis teilt sich Hagen mit dem Ukrainer Aleksey Shadrin.

Julia Hagen wurde 1995 in Salzburg geboren und begann mit fünf Jahren, Cello zu spielen. Von 2007 bis 2011 studierte sie an der Universität Mozarteum Salzburg bei Enrico Bronzi, danach bei Reinhard Latzko an der Universität Wien. Seit 2015 studiert sie an der Universität der Künste in Berlin bei Prof. Jens Peter Maintz. Ihren ersten Auftritt als Solistin hatte Hagen mit 14 Jahren mit dem Wiener Jeunesse Orchester in Linz. Weitere Auftritte folgten, darunter welche auf dem Beethoven-Fest in Bonn, dem Festival d’Aix en Provence und dem niederösterreichischen Allegro Vivo Festival. In der Spielzeit 2017/18 spielte sie das erste Mal mit dem Wiener Kammerorchester, es folgt außerdem eine Tour mit Pianistin Annika Treutler durch Österreich. Bereits 2010 gewann sie in Liezen den Internationalen Cellowettbewerb, 2016 den internationalen Cellowettbewerb Mazzacurati in Turin, zudem ist sie mehrfache Preisträgerin bei Prima la Musica, einem österreichischen Jugendwettbewerb. Das ihr privat zur Verfügung gestellte Violoncello wurde 1684 von Francesco Ruggieri gebaut.

Der Wettbewerb ist dem Musikfestival Prager Frühling angeschlossen und fand 1947 zum ersten Mal statt. Er wird im jährlichen Wechsel für unterschiedliche Instrumente ausgerichtet.

Weiterführende Informationen bei klassik.com:

Portrait Prager Frühling

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Versteigerung aus dem Besitz von Rostropowitsch und Wischnewskaja
Gesamtwert der Gegenstände wird auf über 4 Millionen Euro geschätzt (16.10.2018) Weiter...

Taiwan: Größtes Kulturzentrum weltweit eröffnet
Gebäude hat Fläche von 20 Fußballfeldern (16.10.2018) Weiter...

Heinrich-Schütz-Preis für Dirigent Hans-Christoph Rademann
Auszeichnung soll künftig jährlich verliehen werden (15.10.2018) Weiter...

Preis des Heidelberger Frühlings geht an John Gilhooly
Auszeichnung im Rahmen der nächsten Ausgabe des Festivals 2019 (15.10.2018) Weiter...

Kravis Prize für Berliner Komponistin Unsuk Chin
Preisgeld in Höhe von 200.000 US-Dollar (14.10.2018) Weiter...

Birgit Nilsson Preis für Sopranistin Nina Stemme
Preis ist mit einer Million US-Dollar dotiert (12.10.2018) Weiter...

Richterin verurteilt Neurologen zum Klavierspielen
Wissenschaftler hatte Forschungsgelder entwendet (12.10.2018) Weiter...

Sydney Opera House: Streit um Fassaden-Werbung
Pferderennen-Reklame soll eingeschränkt werden (11.10.2018) Weiter...

Schumann-Preis 2018 für Frankfurter Domsingschule
Preis ist mit 10.000 Euro dotiert (11.10.2018) Weiter...

Lewis Lockwood zum Ehrenmitglied des Vereins Beethoven-Haus ernannt
Anerkennung für Beethoven-Forscher (11.10.2018) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (10/2018) herunterladen (3000 KByte) Class aktuell (3/2018) herunterladen (3000 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich