> > > Cellistin Julia Hagen erfolgreich beim Prager Frühling
Mittwoch, 15. August 2018

Cellistin Julia Hagen, © Neda Navaee

Cellistin Julia Hagen, © Neda Navaee

Österreicherin gewinnt dritten Preis

Cellistin Julia Hagen erfolgreich beim Prager Frühling

Prag, . Beim diesjährigen Wettbewerb im Rahmen des Prager Frühlings hat in der Kategorie Cello die Österreicherin Julia Hagen den dritten Platz errungen. Ein erster Preis wurde nicht vergeben, der zweite Preis ging an den Tschechen Václav Petr. Den dritten Preis teilt sich Hagen mit dem Ukrainer Aleksey Shadrin.

Julia Hagen wurde 1995 in Salzburg geboren und begann mit fünf Jahren, Cello zu spielen. Von 2007 bis 2011 studierte sie an der Universität Mozarteum Salzburg bei Enrico Bronzi, danach bei Reinhard Latzko an der Universität Wien. Seit 2015 studiert sie an der Universität der Künste in Berlin bei Prof. Jens Peter Maintz. Ihren ersten Auftritt als Solistin hatte Hagen mit 14 Jahren mit dem Wiener Jeunesse Orchester in Linz. Weitere Auftritte folgten, darunter welche auf dem Beethoven-Fest in Bonn, dem Festival d’Aix en Provence und dem niederösterreichischen Allegro Vivo Festival. In der Spielzeit 2017/18 spielte sie das erste Mal mit dem Wiener Kammerorchester, es folgt außerdem eine Tour mit Pianistin Annika Treutler durch Österreich. Bereits 2010 gewann sie in Liezen den Internationalen Cellowettbewerb, 2016 den internationalen Cellowettbewerb Mazzacurati in Turin, zudem ist sie mehrfache Preisträgerin bei Prima la Musica, einem österreichischen Jugendwettbewerb. Das ihr privat zur Verfügung gestellte Violoncello wurde 1684 von Francesco Ruggieri gebaut.

Der Wettbewerb ist dem Musikfestival Prager Frühling angeschlossen und fand 1947 zum ersten Mal statt. Er wird im jährlichen Wechsel für unterschiedliche Instrumente ausgerichtet.

Weiterführende Informationen bei klassik.com:

Portrait Prager Frühling

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Festspiele Erl: Ermittlungen wegen illegaler Beschäftigung
Anzeige durch Finanzpolizei - Behörden ermitteln (13.08.2018) Weiter...

Salzburg ehrt Ex-Intendant Ruzicka
Auszeichnung mit dem Ehrenbecher der Stadt Salzburg (10.08.2018) Weiter...

Konzert wird nach Takten verkauft
Benefizkonzert zur Krebsforschung mit Daniel Hope (09.08.2018) Weiter...

Höhere Subventionen für Filmorchester Babelsberg
Kulturstaatssekretärin und Baudezernent wollen Fortbestand durch mehr Fördermittel sichern (08.08.2018) Weiter...

Klavierbauer Steinway vor Übernahme durch China-Investor?
Traditionsunternehmen wurde erst 2013 verkauft (08.08.2018) Weiter...

Mikis Theodorakis nach Herzanfall aus Krankenhaus entlassen
Gesundheitszustand deutlich verbessert (08.08.2018) Weiter...

Ernst Krenek-Preis 2018 für Thomas Larcher
Komponist erhält 10.000 Euro (07.08.2018) Weiter...

Salzburg Young Conductors Award für Gábor Káli
Auszeichnung ist mit 15.000 Euro dotiert (06.08.2018) Weiter...

Mikis Theodorakis nach Herzanfall im Krankenhaus
Griechischer Komponist nicht in akuter Gefahr (06.08.2018) Weiter...

Chorgemeinschaft Neubeuern vor dem Aus
Chor löst sich nach Tod von Gründer und Dirigent Enoch zu Guttenberg auf (03.08.2018) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7/2018) herunterladen (3001 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Giovanni Sgambati: Symphony No.1 op.16 in D major - Finale. Allegro con fuoco

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich