> > > Deutscher Pianistenpreis kürt Gewinner
Mittwoch, 20. März 2019

Der Gewinner des 8. Deutschen Pianistenpreis, Hans Suh, © International Piano Forum

Der Gewinner des 8. Deutschen Pianistenpreis, Hans Suh, © International Piano Forum

Hans Suh gewinnt Preisgeld in Höhe von 20.000 Euro

Deutscher Pianistenpreis kürt Gewinner

Frankfurt, . Der südkoreanische Pianist Hans Suh hat den 8. Deutschen Pianistenpreis gewonnen. Suh nahm den mit 20.000 Euro dotieren Preis von Maryam Maleki, der Präsidentin des International Piano Forum, und dem Vorjahresgewinner  Eric Lu entgegen. Der Publikumspreis, welcher mit 3.000 Euro dotiert ist, ging an Tomoki Sakata aus Japan.

Überzeugt hatte Suh in seinem Vortrag des Klavierkonzert Nr. 1 von Peter Tschaikowksi durch seine Ausdrucksfreude und sein Spiel auf hohem Niveau, so die achtköpfige Jury, die aus Pianisten, Intendanten und Dirigenten bestand. Mitglieder waren Howard Griffiths (Großbritannien), Robert Levin (USA), Eric Lu (USA), Prof. Schmitt-Leonardy (Deutschland), Reinhard Seehafer (Deutschland), Wojciech Rajski (Polen), Lars Vogt (Deutschland) und Jie Yuan (China).

Hans H. Suh wurde 1990 in Seoul geboren. Mit vier Jahren begann er, Klavier zu spielen, mit ersten Kompositionen begann er ein Jahr später. Im Alter von sieben Jahren gewann er den ersten Preis bei der Korea Times Music Competition. Es folgten Auftritte im Fernsehen und ein Umzug in die USA. Suh studierte bis 2009 am Mannes College of Music bei Prof. Yuri Kim und Prof. Vladimir Feltsmann, danach wechselte er an die Columbia Universität und studierte Alte Geschichte. Im Rahmen des Columbia Juilliard Exchange Programs führte er seine Klavierausbildung fort. Aktuell macht er seinen Master an der Hochschule für Musik, Theater und Medien in Hannover bei Prof. Olivier Gardon.

Der Internationale Deutsche Pianistenpreis wird jährlich vom International Piano Forum verliehen. Der Hauptpreis ist mit 20.000 Euro dotiert. Die künstlerische Schirmherrschaft hat Lars Vogt und Valery Gergiev, allgemeiner Schirmherr ist Dr. Peter Ramsauer.

Weiterführende Informationen bei klassik.com:

Portrait International Piano Forum

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Mailänder Scala: Doch kein Geld aus Saudi-Arabien
Opernhaus will bereits erhaltene Finanzmittel zurückzahlen (19.03.2019) Weiter...

Berliner Bühnen mit 3 Millionen Besuchern im Jahr 2018
Knapp 8.700 Vorstellungen und fast 1.600 Gastspiele (19.03.2019) Weiter...

Wiener Staatsoper feiert 1.000. Aufführung des Rosenkavalier
381. Inszenierung nach Otto Schenk stellt Jubiläum dar (19.03.2019) Weiter...

Klarinettist Wolfgang Meyer ist tot
Musiker wurde 64 Jahre alt (19.03.2019) Weiter...

Konzerthaus Stuttgart: Neue Ideen
Initiative will mit Stadt kooperieren (18.03.2019) Weiter...

Staatstheater Augsburg: Renovierung des Großen Hauses beginnt
Erste Arbeitsphase soll 2023 beendet sein (18.03.2019) Weiter...

Ensemble Le Jonc Fleuri gewinnt Telemann-Wettbewerb
1. Preis ist mit 7.500 Euro dotiert (18.03.2019) Weiter...

Festspiele Erl: Gericht vertagt Prozess von Ex-Intendant gegen Mezzosopranistin
Intendant verklagte Musikerin auf Unterlassung und Widerruf (18.03.2019) Weiter...

Deutscher Musikautorenpreis für Komponist Wolfgang Rihm
GEMA zeichnet 17 Komponisten und Textdichter aus (15.03.2019) Weiter...

Bernard Haitink wird Ehrenmitglied der Wiener Philharmoniker
Dirigent erstmals 1972 mit dem Orchester aufgetreten (14.03.2019) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (3/2019) herunterladen (2500 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich