> > > Deutscher Pianistenpreis kürt Gewinner
Samstag, 19. Januar 2019

Der Gewinner des 8. Deutschen Pianistenpreis, Hans Suh, © International Piano Forum

Der Gewinner des 8. Deutschen Pianistenpreis, Hans Suh, © International Piano Forum

Hans Suh gewinnt Preisgeld in Höhe von 20.000 Euro

Deutscher Pianistenpreis kürt Gewinner

Frankfurt, . Der südkoreanische Pianist Hans Suh hat den 8. Deutschen Pianistenpreis gewonnen. Suh nahm den mit 20.000 Euro dotieren Preis von Maryam Maleki, der Präsidentin des International Piano Forum, und dem Vorjahresgewinner  Eric Lu entgegen. Der Publikumspreis, welcher mit 3.000 Euro dotiert ist, ging an Tomoki Sakata aus Japan.

Überzeugt hatte Suh in seinem Vortrag des Klavierkonzert Nr. 1 von Peter Tschaikowksi durch seine Ausdrucksfreude und sein Spiel auf hohem Niveau, so die achtköpfige Jury, die aus Pianisten, Intendanten und Dirigenten bestand. Mitglieder waren Howard Griffiths (Großbritannien), Robert Levin (USA), Eric Lu (USA), Prof. Schmitt-Leonardy (Deutschland), Reinhard Seehafer (Deutschland), Wojciech Rajski (Polen), Lars Vogt (Deutschland) und Jie Yuan (China).

Hans H. Suh wurde 1990 in Seoul geboren. Mit vier Jahren begann er, Klavier zu spielen, mit ersten Kompositionen begann er ein Jahr später. Im Alter von sieben Jahren gewann er den ersten Preis bei der Korea Times Music Competition. Es folgten Auftritte im Fernsehen und ein Umzug in die USA. Suh studierte bis 2009 am Mannes College of Music bei Prof. Yuri Kim und Prof. Vladimir Feltsmann, danach wechselte er an die Columbia Universität und studierte Alte Geschichte. Im Rahmen des Columbia Juilliard Exchange Programs führte er seine Klavierausbildung fort. Aktuell macht er seinen Master an der Hochschule für Musik, Theater und Medien in Hannover bei Prof. Olivier Gardon.

Der Internationale Deutsche Pianistenpreis wird jährlich vom International Piano Forum verliehen. Der Hauptpreis ist mit 20.000 Euro dotiert. Die künstlerische Schirmherrschaft hat Lars Vogt und Valery Gergiev, allgemeiner Schirmherr ist Dr. Peter Ramsauer.

Weiterführende Informationen bei klassik.com:

Portrait International Piano Forum

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Betrunkener wirft Musikinstrumente aus Zug
Mann zieht Messer und randaliert im Regionalexpress (18.01.2019) Weiter...

Tomasz Konieczny zum Österreichischen Kammersänger ernannt
Wiener Staatsoper ehrt polnischen Bassbariton (18.01.2019) Weiter...

Hindemith-Preis 2019 für Komponistin Aigerim Seilova
Auszeichnung ist mit einem Preisgeld in Höhe von 20.000 Euro versehen (18.01.2019) Weiter...

Ernst von Siemens Musikpreis für Komponistin Rebecca Saunders
Auszeichnung ist mit 250.000 Euro dotiert (17.01.2019) Weiter...

Theater Altenburg/Gera mit steigenden Besucherzahlen
Erneut über 150.000 Zuschauer im Theater (16.01.2019) Weiter...

Elbphilharmonie im Museum zu sehen
Interaktives Modell des Konzerthauses ist in Hamburg zu sehen (16.01.2019) Weiter...

Festspielhaus Füssen: Ex-Geschäftsführer verurteilt
Urteil wegen Insolvenzverschleppung noch nicht rechtskräftig (16.01.2019) Weiter...

Tenor Jonas Kaufmann kritisiert Akustik der Hamburger Elbphilharmonie
Sänger macht Verbesserungsvorschlag (16.01.2019) Weiter...

100 Millionen Euro für Sanierung der Oper Düsseldorf?
Auch Neubau mögliche Alternative (16.01.2019) Weiter...

Mozarthaus Wien mit Rekordwert bei Besucherzahlen
202.000 Besucher im Mozarthaus (15.01.2019) Weiter...

Magazine zum Downloaden

Class aktuell (4/2018) herunterladen (2986 KByte) NOTE 1 - Mitteilungen (1/2019) herunterladen (2248 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Waldemar Bargiel: String Quartet No.3 op.15b - Allegro ma non troppo

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 Folkwang Kammerorchester Essen im Portrait Mit Vollgas ins Haus des Teufels
Das Folkwang Kammerorchester Essen ? jung, energiegeladen, hochmusikalisch

weiter...
Alle Interviews...


Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich