> > > Bratschist Michael Tree verstorben
Freitag, 18. Januar 2019

Mitbegründer des Guarneri Quartetts wurde 84 Jahre alt

Bratschist Michael Tree verstorben

New York, . Der US-amerikanische Bratschist Michael Tree, Gründungsmitglied des weltbekannten Guarneri-Streichquartetts, ist im Alter von 84 Jahren in Manhattan verstorben. Tree litt laut Aussage seiner Ehefrau, mit der er seit 1966 verheiratet war, an Parkinson.

Tree hatte das Guarneri-Streichquartett 1964 zusammen mit den beiden Geigern Arnold Steinhardt und John Dalley sowie dem Cellisten David Soyer gegründet. Das Quartett musizierte in der Folge 45 Jahre zusammen, lediglich Cellist David Soyer wurde 2001 aufgrund seines Alters ersetzt.

Michael Tree wurde am 19. Februar 1934 in Newark / New Jersy als Michael Applebaum geboren. Sein Vater Samuel Applebaum war landesweit bekannt als Geigenlehrer, neben zahlreichen Artikeln und Büchern vor allem aber auch für seine Unterrichtsmaterialien. Um die Karriere zu befördern, änderte Tree den Namen auf Ratschlag seines Lehrers am Curtis Institute of Music, Efrem Zimbalist. In der New Yorker Carnegie Hall debütierte er im Alter von 20 Jahren, als Solist auf Geige und Bratsche spielte er mit so namhaften Orchestern wie dem Philadelphia Orchestra, dem Baltimore Symphony Orchestra sowie dem Los Angeles Philharmonic Orchestra. Als Mitglied des Marlboro Trio und des Guarneri Quartetts konzertierte er über Jahrzehnte in den großen Konzertsälen der Welt und nahm über 80 Werke auf, u.a. Klavierquartette und -quintette mit Artur Rubinstein. Tree unterrichtete am Curtis Institute auf Music, der Juilliard School, dem Bard College, der Manhattan School of Music sowie der University of Maryland und der Rutgers University.

Tree spielte auf einer Domenicus Busan Bratsche von ca. 1750. In seinen frühen Jahren mit dem Guarneri Quartett spielte er auf einem Instrument von Harvey Fairbanks aus der Mitte des 20. Jahrhunderts.

Weiterführende Informationen bei klassik.com:

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Ernst von Siemens Musikpreis für Komponistin Rebecca Saunders
Auszeichnung ist mit 250.000 Euro dotiert (17.01.2019) Weiter...

Theater Altenburg/Gera mit steigenden Besucherzahlen
Erneut über 150.000 Zuschauer im Theater (16.01.2019) Weiter...

Elbphilharmonie im Museum zu sehen
Interaktives Modell des Konzerthauses ist in Hamburg zu sehen (16.01.2019) Weiter...

Festspielhaus Füssen: Ex-Geschäftsführer verurteilt
Urteil wegen Insolvenzverschleppung noch nicht rechtskräftig (16.01.2019) Weiter...

Tenor Jonas Kaufmann kritisiert Akustik der Hamburger Elbphilharmonie
Sänger macht Verbesserungsvorschlag (16.01.2019) Weiter...

100 Millionen Euro für Sanierung der Oper Düsseldorf?
Auch Neubau mögliche Alternative (16.01.2019) Weiter...

Mozarthaus Wien mit Rekordwert bei Besucherzahlen
202.000 Besucher im Mozarthaus (15.01.2019) Weiter...

Dirigent Fabio Luisi sagt Opernhaus Zürich ab
Tito Ceccherini übernimmt Dirigat (15.01.2019) Weiter...

Opernsänger Theo Adam verstorben
Bassbariton wurde 92 Jahre alt (14.01.2019) Weiter...

Staatstheater Karlsruhe feiert 300. Geburtstag
Renovierung des Theaterhauses ist geplant (14.01.2019) Weiter...

Magazine zum Downloaden

Class aktuell (4/2018) herunterladen (2986 KByte) NOTE 1 - Mitteilungen (1/2019) herunterladen (2248 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Carl Czerny: Sonata Concertante in E flat major for Violin and Piano - Allegro molto vivace

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 4442 im Portrait Musik ohne Grenzen
Programme abseits der Konventionen beim Festival Printemps des Arts de Monte-Carlo

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich